Mittwoch, 18. Juli 2012

Geschichte vom Dachboden.


Letztes Jahr nach Weihnachten hatte ich ein wenig Zeit, um im Haus meines Vaters nach meinen alten Kinderbüchern zu suchen. Ich wollte einfach die noch nicht an moderne Sprache angepassten „Jim-Knopf“, „Das doppelte Lottchen“ retten. Leider waren sie nicht mehr da.

Aber wenn man schon mal am Suchen ist, findet man auch. Wahre Schätze lagen dort auf dem Dachboden einfach so herum, gut verpackt und fasst staubfrei: Geschichts- und Lesebücher aus den frühen 60ern, die uns dann irgendwann in den 70ern „übereignet“ wurden. Wie klug das war, sich ausgerechnet die Geschichtsbücher mitzunehmen (obwohl man doch die Geschichte eigentlich nicht mehr verändern kann?), zeigte sich dann:
Ich war total faszinziert vom Schmökern in diesen alten Büchern und irgendwie ist das auch verständlich. Z.B. fand ich folgendes über die Zeit der Kreuzzüge:
Auszug aus dem Aufruf Papst Urbans zum ersten
Kreuzzug - beim Draufklicken wird's größer




Der Autor des Geschichtsbuches berichtet weiter, dass Ritter, Mönche, Bürger und Bauern dem Ruf des Papstes begeistert folgten, auch weil sie nicht wussten, was für ein gefährliches Unternehmen das werden würde. Das größte Ritterheer wurde vom Herzog Lothringens angeführt, Gottfried von Bouillon, dem es nach vielen Strapazen gelang Jerusalem zu erobern und das Königreich Jerusalem zu gründen. Es bestand 87 Jahre.

Gottfried von Bouillon verstarb am 18. Juli 1100, vor 912 Jahren.
R.I.P. und Danke!

Noch einige Anmerkungen zu dem Geschichtsbuch.
Der Text von Wilhelm von Tyrus  war in dieser Form Bestandteil des Unterrichts in hessischen Realschulen. Das Buch, aus dem ich diesen Text gescannt habe, heißt „Unser Weg durch die Geschichte“ von Heerdt/Neumann. Es erschien in 6. Auflage 1965 und wurde im Unterricht noch im Schuljahr 69/70 genutzt. Das Nachfolgebuch erschien unter dem gleichen Titel im Jahr 1973 und ist heute (gebraucht) bei Amazon zu erwerben. Inhaltlich dürfte sich hier auch noch nicht allzu viel verändert haben.
Ab den 80ern wurde dann „Problemorientierte Geschichte“ gelehrt – von den gleichen Autoren verfasst. Auch diese Bücher gibt es noch bei Amazon. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.