Donnerstag, 16. Mai 2013

Genderschreck in Berlin

Heute wurde das Barbiehaus in Berlin eröffnet .... Hui, diese bösen Mütter, wie ist das bloß möglich, dass die ihren Töchteren ein solches Denken beibringen konnten
Wer nähers wissen will und insbesondere die hysterischen Weiber (diese merkwürdigen Femen)  in Aktion sehen will, der klicke bitte auf den Link zum Spiegel.

4 Kommentare:

  1. Ich habe meinen Töchtern nie so eine Barbie gekauft und find das schon immer (im Wortsinn) dämlich, aber diese hysterischen Weiber sind noch viel dämlicher.
    Können die denn einfach nicht begreifen, was Realität ist?

    AntwortenLöschen
  2. und natürlich muß die halbnackte Selbdstdarstellerin ein Kreuz verbrennen- denn, wie alle ebenso an Gendergehirnerweichung leidenden "Damen" ihres Genres, glaubt sie anscheinend, daß Christus allein an Barbie schuld ist. Da muß man -oh wie überaus originell- schon mal ein Kreuz verbrennen.Ob nun mit oder ohne Barbie ist da eher unwichtig. Neurotikerinnen aller Länder vereinigt Euch! Vielleicht ist der Auftritt unserer Barbiefreundin aber auch nur Teil einer Konfrontationstherapie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ElizaBerlin16.05.13, 22:48

      Die Kreuzverbrennerin kommt im Video gar nicht vor. Offensichtlich hat man das Bild nur an den Anfang gestellt, damit möglichst viele draufklicken ... Sex sells.
      Ich hatte schon eine Barbie und fand die ganz toll.... Am tollsten fand ich, dass ich ihr die Kleider selbst nähen musste, weil wir nicht so viel Geld hatten, um der Puppe auch noch Kleider zu kaufen. Geschadet hat mir das aber nicht und Schneiderin/Modedesignerin bin ich auch nicht geworden. Der Angriff der Feministinnen ist also völliger Schwachsinn.

      Löschen
  3. Wer die Kreuzverbrennerin sehen will hier klicken
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/eroeffnung-des-barbie-dreamhouse-in-berlin-protest-von-femen-a-900301.html

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.