Samstag, 23. Mai 2015

Vornedran statt nur dabei

Seltsame Dinge tun sich da mal wieder in Rom. Das "Team Bergoglio" tagt angeblich mal wieder in Rom, um der Kirche den nächsten Schlag zu verpassen.
Die üblichen Verdächtigen, (KWK, KRM aus D, dazu noch ein paar aus CH und F) tagen lt. Aussage des Figaro-Korrespondenten Jean-Marie Guenois (engl. Übersetzung hier) ab 25. Mai in Rom - auf dem Gelände der Jesuiten Universität - und hinter verschlossenen Türen.
Na da hoffen wir doch erstmal, dass es auch genügend Kalbsbraten und Rahmschwammerl gibt. Das ist ja in Rom nicht so einfach zu kriegen ... sonst kriegt der KM am Ende noch schlechte Laune.

Die Themen, um die es geht - wir können es uns denken "HSWVGF", vielleicht mal in anderer Reihenfolge.

Da haben wir ja mal wieder komplett richtig gelegen, als wir vermuteten, dass die Aussage von Kardinal Marx in Sachen Kirche und Familie die pure Heuchelei waren. Noch am 15.5. ließ er via DBK-Pressemeldung verkünden: "Die Forderung nach einer Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und einer zweiten kirchlich nicht anerkannten Ehe ist mit Lehre und Tradition der Kirche nicht vereinbar. Die Forderung nach einer ‚vorbehaltlosen Akzeptanz‘ des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften widerspricht ebenfalls der Lehre und Tradition der Kirche."


Weiter ging's im Text mit der Aussage "Beide Themen bedürfen einer weiteren theologischen Klärung".... Oha und dafür braucht es dann die verschlossenen Türen in Rom. Mit dabei sein werden bekannte Deutsche Theologen (das lässt schlimmstes ahnen) und ca. 50 weitere ungenannte Personen. Aus dem Vatikan sollen nur sehr wenige eine Einladung erhalten haben.
Das war wohl ein Fehler, denn so wie zu vermuten ist, sind dann dort die Info's über das Treffen durchgesickert. Oder vielleicht hat auch nur der heilige Erzengel Michael nachgeholfen.
Wir dürfen also gespannt sein, was dabei rauskommt ... wahrscheinlich nix als heiße Luft ... und vielleicht wieder mal ein paar Bildchen in den Medien ... und ein bisschen Jubel, der dann am Ende wieder ins Nichts zerfällt, wenn die "theologische Klärung" ergibt, dass der Mensch Gottes Gebote zwar abschaffen kann, aber dass sie dann trotzdem immer noch da sind. Und wie sagte der KRM noch im letzten Oktober: "Es ist seine Kirche". Und ich vertraue fest darauf, dass er sie nicht den deutschen Bischöfen überlässt.
Hoffen und beten wir, dass sie das mit den "verschlossenen Türen" ernst meinen und dass aber dann Petrus den Schlüssel ergreift und von seiner Schlüsselgewalt gebrauch macht....



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen