Dienstag, 16. Juni 2015

Der Stadtpatron Münchens, der heilige Benno ...

... wurde schon am letzten Sonntag kräftig gefeiert. Mit einem Festgottesdienst am Morgen und einer feierlichen Vesper mit Reliquien-Prozession, die Kardinal Marx höchstselbst zelebrierte.

Sein eigentlicher Festtag ist heute, der 16. Juni. Und da ist es doch gut, dass mir kürzlich beim Stöbern im Internet folgendes Gebet "in die Hände fiel":


Heiliger Penno Lands Patron
Wir rueffen Dich um hilfe an,
Vürs Payerland bit im himmelreich
das es nicht wird dem Luther gleich.


Schön zu sehen, dass die Bayern schon damals vorausahnten, was auf sie zukommen könnte, wenn sie ihre Heiligen nicht kräftig um den Schutz für Land und Glauben bitten. Wie man sieht, ist Bayern inzwischen das katholischste Land Europas (tja, Irland) - und das trotz all der Versuche aus dem preußischen Berlin, uns glaubensmäßig "einzuebnen".

St. Benno - München - östlicher Kirchturm und Bennosäule
Die Pfarrkirche St. Benno in der Münchner "Maxvorstadt". Vor ihm der
Heilige auf einer Säule.Man muss es dem heiligen Benno hoch anrechnen, 
dass er ein echter Bayer geworden ist, als es Bischof in München wurde. 
Und auch jetzthat er "ein Auge" auf die Land und Leute, besonders auf
die Münchner.
Bildquelle: Digital cat via Wikimedia commons
Es waren harte Zeiten damals - die Zeit der von Napoleon angeordneten Säkularisierung der Klöster, die Bayern von großen Schätzen "befreite". Natürlich wollte man damit auch den Volksglauben ausrotten - geklappt hat es allerdings nicht. Denn die Gebete wurden erhört:


Es hat nämlich nicht lange gedauert, bis der Staat - insbesondere der bayerische König Ludwig I den Fehler erkannte. Er holte die Mönche zurück nach Bayern und 1830 wurde das erste Kloster wiederbelebt, insbesondere um die Schulbildung im Land sicherzustellen - eine Aufgabe, die der Staat allein nicht leisten konnte.

Ja und der Luther versucht auch immer noch vergeblich in Bayern Fuß zu fassen .... Die gute Margot K. durfte ja sogar im Münchner Dom predigen und der berühmte Satz mit dem Gottesgeschenk? Kürzlich meldeten die Münchner Kirchennachrichten, dass in Bayern die Verkaufszahlen für die sog. "Pille danach" am niedrigsten sind ... Tja und was wir von der Ökumene halten, konnte man ja letztes Jahr beim "Feierlichen Ökumenischen Gottesdienst" zur Feier von 50 Jahren Ökumene sehen: Die Teilnehmerzahl der Dienste war höher als die Zahl der Gottesdienstbesucher.

Gut gemacht, heiliger Benno - hilf uns weiterhin, den wahren Glauben zu bewahren. In diesen Zeiten ist das wirklich eine große Aufgabe. Dank sei dem Herrn für diesen Schutzpatron!

Heiliger Benno, bitte für uns!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen