Donnerstag, 11. Juni 2015

Mein Argument für die "Ehe für alle" ...

Gestern gab's ja wieder mal eine TV-Diskussion zum Thema, und es zeigte sich, dass die Ministerpräsidentin des Saarlandes eine echte Diskussion angeregt hat ... denn das Thema "Ehe für alle" stellte weitere Ehemöglichkeiten vor und hat wohl erstmals dazu geführt, dass die sonst so vorlaute SPD-Generalsekretärin keine Antwort parat hatte, wie man z.B. hier in der FAZ nachlesen kann. Und vor lauter Schreck ist ihr dann auch noch ein "Unwort" rausgerutscht ...
Es wurden dann noch viele "Ehemöglichkeiten" angeboten, und man sieht, die Sache ist ausbaufähig.




Da bin ich dabei. Schon ganz verliebt in den 80ern. Seufz!




Warum sollte ich den Kerl nehmen, wenn ich das Auto habe?
Allerdings ist das ja dann mit den Autos so eine Sache, wenn die dann alt werden. Dann wechselt Frau gerne schon mal den Partner. Denn mit dran rumschrauben habe ich es nicht so und den Werkstattinhaber will ich auch nicht als besten Freund.
Wenn man dann einen Neuwagen heiratet ist man dann WVG und darf nicht mehr zur Kommunion?
Das sollte die Kirche dann aber schnellstens klären, bevor sie der "Ehe für alle" zustimmt.

Aber ich würde wirklich Verantwortung für ihn übernehmen. Aufpassen, dass er nicht falsch parkt, nicht zu schnell unterwegs ist, sich nicht mit anderen Autos anlegt, ihn hegen und pflegen. Und ihn ab und zu auch mal streicheln. Der Standesbeamte müsste dann halt zum Autohändler kommen, aber das macht der bestimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen