Montag, 1. Juni 2015

Pater Rutler, irische Diagnose, eine Philippika

Der Pastor von Saint Michael, New York City, Pater Rutler, nimmt ins seiner Kolumne über die Bedeutung des irischen Referendums kein Blatt vor den Mund:
hier geht´s zum Original:     klicken 

                   "DIE NEUESTE KOLUMNE VON PATER RUTLER"
"Die Irische Verfassung beginnt so :

"Im Namen der Allerheiligsten Trinität, von der alle Autorität auf Erden ausgeht und auf die-   unser Ende und alle Taten sowohl von Menschen als auch von Staaten sich beziehen müssen, erkennen wir- das Volk von Éire-demütig alle unsere Verpflichtungen gegenüber unserem Göttlichen Herrn, Jesus Christus an....."

Die Erdrutschabstimmung zugunsten der Legalisierung einer fiktiven Form der Ehe zwischen Personen gleichen Geschlechts widerspricht allen Gesetzen, den natürlichen und den göttlichen und gräbt den Druidismus wieder aus, den der Hl. Patrick und seine Gefährten besiegt hatten.
Die geschätzten 17 Millionen $ von Pressure Groups aus den USA sind keine Entschuldigung, weil Menschen sich nur unter Druck setzen lassen, wenn sie unter Druck gesetzt werden wollen.
Eine andere bedauernswerte Tatsache ist, daß mehr als 90% der jungen Leute, die beeinflußt wurden, bei dieser Abstimmung mit Ja zu stimmen, in Katholischen Schulen erzogen wurden.

Bei der Abstimmung ging es weniger um eine Umkehr als vielmehr um Feindseligkeit gegenüber der Kirche, deren Jansenismus und Klerikalismus Korruption und Nachlässigkeit ausgebrütet hat.
Während der größere Teil Europas unter der tödlichen Sünde der Indifferenz oder Trägheit leidet, befindet sich Irland in einer pubertären Rebellion, bösartig und irrational.
Das wurde von politischen Interessen von der christlichen Zivilisation gegenüber feindlichen Gruppen ausgebeutet- und ihre Propaganda kombinierte legitime Vorwürfe gegen klerikale Verfehlungen mit ihrer linken, säkularistischen Agenda.



Irland hat geholfen, den Glauben nach Amerika zu bringen und als die Blüte dieses Glaubens hier degenerierte, wurde dieses Geschenk in Form eines Bazillus zurückgegeben.
Irland hat heute mit die höchste Rate an Selbstmorden und mentalen Störungen im gesamten Europa und ein Drittel der Kinder werden außerehelich geboren.
In den USA sind die Dinge schlimmer. Schauen Sie auf die St. Patrick´s Day Parade in New York City, um zu sehen, was passiert, wenn die Ehre eines Heiligen beschmutzt wird und wenn Botschafter für Christus zu nichts mehr als Botschaftern des guten Willens werden.

Was in Irland passiert ist, geschah nicht plötzlich. Wie ein toter Elefant, der noch eine kurze Zeit stehen bleibt, bevor er umfällt, so war die Flamme des Hl. Patricks lange bevor der Katholizismus mit politischen Zielen vermengt wurde, erloschen, ethnische Possen ersetzten das Dogma.
Es ist eine beißende Ironie, daß gerade einige Wochen früher der Stormont von Nordirland einen Antrag zugunsten der gleichgeschlechtlichen Ehe zurückwies, eine Tatsache die eher auf eine Urheberschaft von Sinn Féin hindeutet, die lange Zeit naive Amerikaner davon überzeugen konnte, daß das eine katholische Sache sei.

Der Erzbischof von Dublin, kaum ein Brandstifter, sagte "Bei der Ehe geht es nicht nur einfach um die Trauungszeremonie, oder um zwei Liebende. Die Ehe ist in der Verfassung an die Familie und an ein Konzept von Familie- als Gemeinsamkeit von Mann und Frau als der Grundlage für die Familie- gebunden."

Im Licht der feinen Anrufung der irischen Verfassung ist die irische Abstimmung mehr als pervers: sie ist blasphemisch.
Alle großen Heiligen des einstmals grünenden Irlands würden stärkere Ausdrücke benutzt haben.

Quelle:www.stmichaelsnyc, Father Rutler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen