Donnerstag, 18. Juni 2015

Sandro Magister: Die "grüne" Enzyklika von Papst Franziskus

Ehre wem Ehre gebührt, so überlassen wir es Sandro Magister auf www. chiesa/ L´Espresso das grüne päpstliche Rundschreiben für jedermann vorzustellen.
Wie man ohne Schwierigkeit sehen kann ( und wie inzwischen bestätigt wurde), war die von Magister vorveröffentlichte Fassung - im Gegensatz zu dem, was Pater Lombardi im Pressesaal sagte- die endgültge.

Hier geht´s zum Original:   klicken

    "SCHWESTER ERDE. DIE "GRÜNE" ENZYKLIKA VON PAPST FRANZISKUS"

Einige aus der Enzyklika "Laudato si´" ausgewählte Seiten, die der Papst "jedem Menschen, der auf diesem Planeten lebt" zugedacht hat. Die Nummern der Kapitel und Paragraphen, aus denen die Texte stammen,-und die Sandro Magister ausgesucht hat- stehen in Klammern.


Einleitung (1 und 2)
"Laudato si´, mi´ Signore" "Lob sei Dir, mein Herr" mit den Worten dieses wunderschönen Gesanges erinnert uns der Heilige Franz von Assisi daran, daß unser gemeinsames Haus wie eine Schwester ist, mit der wir unser Leben teilen und eine wunderschöne Mutter, die uns umarmt."

"Lob sei Dir, mein Herr, durch unsere Schwester- Mutter Erde- die uns erhält und leitet und verschiedene Früchte, farbige Blumen und Kräuter hervorbringt."

Diese Schwester schreit nun zun uns, wegen des Schmerzes, den wir ihr durch unverantwortlichen Gebrauch und Mißbrauch der Güter, mit denen Gott sie ausgestattet hat, bereiten.

DIE THEMEN DER 6 KAPITEL  (15)

"Ich will damit beginnen, kurz einige Aspekte der gegenwärtigen ökologischen Krise zu betrachten, mit dem Ziel, eine Skizze der zur Zeit zur Verfügung stehenden Ergebnisse der besten (?) Wissenschaftler zu zeichnen, die uns tief berühren und eine konkrete Grundlage für eine ethische und spirituelle Wegweisung werden sollen. 

Dann werde ich einige der Prinzipien der christlich- jüdischen Tradition bedenken, die unsere Bemühungen um die Umwelt kohärenter werden lassen können.


Ich werde dann versuchen, zu den Wurzeln der aktuellen Situation zu gelangen- und deshalb nicht nur die Symptome sondern auch ihre tiefsten Ursachen zu bedenken,.
Das wird dabei helfen, einen Zugang zur Ökologie zu finden, der unsere einzigartige Stellung als menschliche Wesen in dieser Welt und unser Verhältnis zu unserer Umgebung respektiert.



Im Licht dieser Überlegungen, werde ich zu weitergehenden Vorschlägen für Dialog und Taten kommen, die jeden von uns als Individuum betreffen und auch die internationale Politik berühren.

Schließlich- überzeugt wie ich bin, daß eine Veränderung ohne Motivation und einen Erziehungsprozess unmöglich ist,- werde ich einige inspirierte Richtlinien für die menschliche Entwicklung anbieten, die im Schatz der spirituellen Erfahrung der Christen zu finden sind."

KLIMAERWÄRMUNG UND TREIBHAUSEFFEKT (23)
Es gibt einen soliden wissenschafltichen Konsens, der anzeigt, daß wir zur Zeit eine verstörende Klimaerwärmung erleben. In den letzten Jahrzehnten wurde diese Erwärmung durch den konstanten Anstieg des Meeresspiegels begleitet und-wie es aussieht- von einer Zunahme extremer Wetterereignisse-auch wenn es nicht für alles eine wissenschaftliche Erklrärung gibt.....Es ist wahr, dass es auch andere Faktoren  (wie Vulkanaktivität, Veränderungen der Erdumlaufbahn und der Erdachse, des Sonnenzyklus) gibt- dennoch zeigt eine gewisse Anzahl wissenschaftlicher Studien an, dass der Hauptteil der globalen Erwärmung in den vergangenen Jahrzehnten auf eine hohe Konzentration an Treibhausgasen ( Kohlendioxyd,, Methan, Stickstoff und andere) zurückzuführen ist, die hauptsächlich menschlichen Aktivitäten entstammen."


ANSTEIGEN DES MEERESSPIEGELS

HINDERNISSE BEIM ZUGANG ZUM WASSER (30)

DIE TIERE, DIE GOTT NICHT LÄNGER DIE EHRE ERWEISEN KÖNNEN (33)

DIE MULTINATIONALEN AM AMAZONAS (38)

DAS AUFZWINGEN DER "REPRODUKTIVEN GESUNDHEIT" (50)


Fortsetzung folgt.

 

Kommentare:

  1. Summorum pontificum18.06.15, 15:28

    Ich bin entsetzt. Das liest sich, mit Verlaub wie aus einem Parteiprogramm der Grünen - aber aus ihren radikalen Anfängen in den 80ern. Heute sind selbst die schon vernünftiger als offenkundig der Papst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kirchenfreund18.06.15, 15:41

      Der Großteil des Inhalts hat 70er-Jahre Niveau. Aber der Input kommt halt auch aus der sog. "Befreiungstheologie", die halt seit den 70ern das gleiche "predigt". Und es zeigt sich, dass Südamerika offensichtlich wg. der kommunistischen Umtriebe seit 40 Jahren Stillstand hat und zudem seine Ressourcen (siehe Venezuele) verschwendet.

      Löschen
  2. Das ist der Segen für eine neue Naturreligion. Rechtzeitig sichert sich dieser Papst die Führung dieser Parallelreligion. Problem nur: Er kann nicht zwei Herren dienen. Er wird sich wohl entscheiden müssen.

    Dieser Klimaglaube wird mit päpstlichem Segen noch mehr Unheil anrichten. In diesem Zusammenhang wird selbst eine "Energiewende" zu einem religiösen Postulat. Strom als Glaubensartikel. Wer hätte das gedacht?

    Ich halte diesen Herrn immer mehr für einen Irrtum (besser Prüfstein) Gottes.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat er ja nicht - das Papier wurde dem L'espresso zugespielt, und Magister hat das Vorwort geschrieben. Der inzwischen riesige Vatikan-PR-Apparat sollte sich vielleicht an die eigene Nase fassen und gucken, wo die Löcher sind. Das haben sie schon zu Benedikts Zeiten "laufen lassen" und nix gemacht und jetzt kommt es halt zurück.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Nun, ich würde dazu gerne mit dem wohl berühmtesten Satz von Papst Franziskus antworten:
      "Who am I to judge?".
      Und damit sollte man es bewenden lassen.

      Löschen
    4. Geleakt, verehrter Georg´s Glauben, hat es ein Mitglied der Römischen Kurie, der Text (bzw. die Druckfahne) stand nicht unter Embargo, weil noch niemand eine offizielle Version ( die identisch ist) ausgehändigt bekommen hatte. ( Das passierte erst gestern Abend).

      Vorausgesetzt es hätte ein Embargo gegeben, wäre außer dem, der die Druckfahne dem L´Espresso zuspielte, allerhöchstens deren Direktor, der die Veröffentlichung anordnete, zu bestrafen gewesen- so aber geht es nur darum, eine alte Rechnung mit einem kritischen -aber glaubens-und kirchentreuen- Vaticanisten zu begleichen, eine sehr bequeme Lösung nach Gutsherrenart.
      Ist das Ihrer Ansicht nach gut?
      Haben Sie sich, als die gesamte Enzyklika "Caritas in veritate " unter tatsächlichem Embargobruch vorveröffentllicht wurde- allerdings vom Corriere della Sera- auch so echauffiert?

      Löschen
    5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    6. Kirchenfreund18.06.15, 19:51

      Vielleicht einfach deswegen, weil Sandro Magister seit 41 Jahren aus dem Vatikan berichtet und er immer gute und spannende und vor allem inhaltlich wahre Artikel verfasst hat - die natürlich so manchem nicht ins Konzept passten.
      Da sollte es doch einfach selbstverständlich sein, diese Arbeit zu würdigen.
      Ob die Enzyklika gut im Sinne der Kirche und des Papstes ist, können wir heute ja noch gar nicht beurteilen. Dazu ist es noch viel zu früh. Wenn man aber sieht, was heute schon an Karikaturen in den Medien "rausgehauen" wurde, frage ich mich, wann so mancher Diözesanrat wieder einen bösen Brief an seinen Bischof richtet, weil er sich ob dieser Karikaturen in seiner Ehre beschnitten sieht und sich Fragen gefallen lassen muss, ob er jetzt auch immer brav das Licht ausmacht und in seinem Auto immer jemanden mitnimmt. Warten wir also ab.
      Es wird dann übrigens keine Rolle mehr spielen, ob die Enzyklika zwei oder drei Tage im Vorfeld veröffentlicht wurde. Denn jetzt ist sie ja draußen, hat ein enormes Presseecho gebracht und, wie gesagt auch den einen oder anderen Karikaturisten beschäftigt. Das hatte in der Tat noch kein Papst vorher mit seinen Enzykliken erreicht, wenn man mal von Humane Vitae absieht, die seinem Verfasser sogar einen "Spitznamen" eingebracht hatte.

      Löschen
  4. Es ist im Grunde einfach komisch und hört sich für mich an wie von einem alten Mann geschrieben, der nicht mehr mitkommt mit den modernen Zeiten, aber meint seinen Senf zu allem dazugeben zu müssen.
    Hauptsache wir trennen unseren Mülll ordentlich, und halten im Abfall Ordnung, dann wird alles gut, alles gut.
    Super find ich die Tiere die Gott nicht mehr die Ehre geben können, weil sie ausgestorben sind, Ur und Mammut und Dinosaurier etwa?
    Oder das Schwein dass mal mein leckeres Schnitzel von heute Mittag war? (Ironie off)

    Dazu die alte betuliche, und dazu verkehrte Anweisung, immer schön das Licht auszumachen, weil so eine moderne Energiesparlampe die verbraucht beim Anmachen mehr Strom als wie wenn sie brennt, aber wen interessieren solche Details, wenn man mitmachen kann beim grünen Gouvernantenstaat.

    dazu ich erinner mich an afrikanische und indische Bischöfe die feststellten, wenn die Szenarien der Klimaforscher wirklich wahr wären, so wären sie dafür, weil es dann bei ihnen besseres Wetter geben täte...
    Aber man tut ja so, als wäre der moderne Mensch, der sich doch beständig für klüger, besser, intelligenter halt als alle anderen, und was sogar stimmt, über technische Möglichkeiten verfügt von denen unsere Vorfahren nur träumen konnte, also als könnte dieser Mensch der sogar was seine Feldfrüchte angeht nicht mehr vom Wetter abhängt wie früher, also als sei der Mensch der Erdbeeren, Kartoffeln udn Zwiebeln auf den Markt bringt, bevor sei von Natur aus reif sind, der Felder beregnet, was man in früheren Zeiten mit den Gießkännnel nie geschafft hätte, also als könne der mit Klimaveränderung nciht umgehen, als sei der der Natur ausgeliefert, wie ein Steinzeitjäger.
    Nun ja, im Grunde egal, lt Leuten die die Enzyklika gelesen haben ist sie rein diesseitig, beschäftigt sich vom Verbot der Abtreibung abgesehen, mit politischen und wissenschaftlichen Fragen, also nicht mit Fragen des Glaubens und der Sitten, von daher gehört sie nicht zu Lehramt und kann einem egal sein, auch wenn es putzig ist, dass die Kirche mal wieder auf den Zug aufspringt der doch schon irgendwie abgefahren ist,. wenn man sich das richtig überlegt.
    Europa ist derzeit voll von Leuten die auch einfach mal konsumieren wollen.

    AntwortenLöschen