Montag, 22. Juni 2015

Wider die öffentlich-rechtliche (u.a.) Desinformation

Die Manipulation durch Verschweigen oder Herunterspielen unliebsamer - sprich dem aktuell angesagten Einheitsdenken und der dto. Meinungsdiktatur widersprechenden - Ereignisse - in diesem Fall der "Demo für alle" in Stuttgart - kennen wir ja schon.
In Rom sind 1 Million Menschen gegen die Aufzwingung der Genderideologie auf der Strasse  bzw. der Piazza San Giovanni. ARD & ZDF? Fehlanzeigem, allenfalls eine kleine Randnotiz - mit verfälschter Teilnehmerzahl (durch Dividierung der Teilnahmerzahl durch etwa 100) im teletext oder Kurzmeldungen. Naja, sagt da vielleicht mancher, war ja auch in Italien, das interessiert hier eher weniger.

Dann also Deutschland.
Was sagen ARD & ZDF & Co zu Stuttgart?  Demonstration gegen "sexuelle Vielfalt"....obwohl jeder mit einer einigermaßen ausgebildeten Lesekompetenz verstehen konnte, dass es um Lehrpläne und Elternrecht geht, die der grüne Landes "vater" nach seinem Weltbild "refomieren" oder - (das Elternrecht auf Erziehung ihrer Kinder) abschaffen will. Als es um Stuttgart 21 ging, las man es noch ganz anders. Da wurde in Brennpunkten und Sondersendungen über jede Handvoll Protestierer ausführlich, symypathie-triefend parteiisch "berichtet". Das trifft alles natürlich auch auf die einheitsmeinenden Printmedien des rotgrünen Spektrums zu. Was die Follower der neuen Rattenfänger von Hameln dazu online stellen-beweist nur eines: ihr Differenzierungsvermögen ist inzwischen auf "Gender= gut, Nicht-gender= Nazi" zusammengeschrumpft.

Der blogger von katholon, Peter Winnemöller. der in Stuttgart dabei war, bittet um Verbreitung seines Beitrags und seiner Fotostrecke. Dem wollen wir gern nachkommen: klicken   
Quelle: katholon, Peter Winnemöller

1 Kommentar:

  1. ElizaBerlin22.06.15, 13:23

    Besonders schön ist es, zu sehen, wie die kleinen Geister überall rumheulen, weil die 250 "Gegendemonstranten" nur im Polizeibericht aufgetaucht sind - und das nicht positiv. Wenn man durch die einschlägigen Foren und twitter-accounts surft, sieht man, was geplatzte Träume anrichten können .... Das reicht von Pippi Langstrumpf über "... und willst Du nicht mein Bruder sein..."
    Auf jeden Fall zittern ihnen die Knie, dass das jetzt doch alles nix werden könnte mit ihren Genderträumen.

    AntwortenLöschen