Montag, 28. September 2015

Der Papst ist gelandet ...

... und wir warten auf die Schlagzeilen. Erstaunlich. 4 Stunden ist es jetzt her, dass die B777 der American Airlines in Rom gelanden ist  ... und noch immer lauten die Schlagzeilen VW, Winterkorn, Merkel, Flüchtlinge....
Ja, was ist denn da los? Ist von den deutschen Medien etwa keiner mitgeflogen oder gab's kein Interview auf dem Rückflug?
Keine Fragen zu all den aufregenden Themen, die doch zumindest in USA die Medien beschäftigt haben?
Es gab eine Rede vor dem Kongress und es gab eine Rede vor der UNO ... Was liest man darüber?
Außer den üblichen dpa Meldungen ist nichts geblieben von all den Sensationen, die man noch vor 2 Jahren bei seiner ersten Reise zu verkünden hatte. Wir erinnern uns "Who am I to judge". Da ging's noch rund im deutschen Blätterwald. Der große Jubel war ausgebrochen und innerhalb von 1 Stunde verbreitete sich der Satz über die gesamte deutsche Medienwelt. Sogar bis an exponierte Stelle der Tagesschau hatte er es geschafft. Heute: kalter Kaffee. Sind die Medienvertreter jetzt vorsichtig geworden? Oder entspricht das Auftreten des Papstes nicht ihrer Linie. Gerne hätte ich mal was darüber gelesen.
Nicht mal mehr der Aktenkoffer wurde erwähnt und die FIAT-Show - in Amerika noch ein Thema, hier hat es keiner mehr bemerkt. Vielleicht verschafft es ja FIAT ein bisschen Berühmtheit in USA, aber die haben von europäischen Autos wohl erst mal die Nase voll. Und in Rom ist er ja wieder in seinm Ford (US-Hersteller) abgeholt worden.



Ach je, die päpstliche PR-Truppe hat's wohl doch nicht so leicht. Früher musste jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden und jetzt bieten sie keine Überraschungen mehr. Ein paar katholische Medien äußern sich wohlwollend und werten die Reise als Erfolg? Doch was ist in diesem Zusammenhang ein Erfolg? Wie misst man den? An der Zahl der Besucher? Der Zahl der Bekehrten?   Er hat Religionsfreiheit gefordert! Gut!  Aber die US-Regierung hat ihre Sicht der Dinge ebenfalls dargelegt! Ein paar Fettnäpfe soll es auch wieder gegeben haben, das haben viele twitterer aus USA ja inzwischen gemeldet. Decken wir den Mantel des Schweigens darüber.

Nächste Woche beginnt die Synode - die letzte Hoffnung all derer, die die Lehre der Kirche doch so gerne aus den Angeln heben würden ... Gerade die deutschen Bischöfe überbieten sich ja gerade wieder in Interviews zu bekunden, dass sie aus der Kirche gerne eine Sexualberatung machen möchten, die Gebote aufheben und alles ganz anders sein soll. Ob sie da mal ein paar Etagen höher angefragt haben. Eher nicht, denn der Kontakt nach dort scheint längst verloren.
Darum auch das Geplapper und der permanente Versuch, aus der Kirche ein weltliche NGO mit Wellnesscharakter zu machen.
Es wird sicher heftig werden in dieser Woche, denn es scheint ja "die letzte Chance" zu sein, der Kirche möglichst großen Schaden zuzufügen und Gott als obersten Herrn einfach auszuknipsen.
Der Versuch wird scheitern ... wie alle anderen vorher auch. Und das ist doch sehr beruhigend.

1 Kommentar:

  1. Beiboot, Sie sind mir einfach "Herzensfreude" :katholisch, humorvoll, kritisch zum "katholischen Atheismus" (so nennen die Ital. die liberalen Katholiken) und zeitnahe Übersetzungen aus anderen wertvollen Blogs. Danke auch für die St.Michaels-Novene

    AntwortenLöschen