Sonntag, 18. Oktober 2015

Ein Haus voll Glorie

Kirchweih ist heute - ein Fest, das es so nur in Bayern gibt. Das Fest wurde eingeführt, damit nicht jedes Dorf seinen eigenen Kirchweihtag feiert - dann wäre das Land ja aus dem Feiern gar nicht mehr rausgekommen.
So begann unsere Messe heute mit dem Kirchweihlied überhaupt, von dem wir alle Strophen, aber die dritte begleitet von Orgel und Trompeten sangen - und ich hoffe, man hat es auch in Rom noch gehört:

"Die Kirche ist erbauet
auf Jesus Christ allein.
Wenn sie auf ihn nur schauet
wird sie im Frieden sein.
Herr, Dich preisen wir
auf dich bauen wir,
lass fest auf diesem Grund
uns stehn zu aller Stund".

In der Predigt hörten wir vom Aufbau der Kirche, das der Bau einer Kirche und die Arbeit daran in früheren Zeiten stilles Beten war - ja, dass jeder Stein ein Stilles Gebet sei. Wir lernten, dass gerade deshalb nach dem zweiten Weltkrieg alle Steine zum Aufbau wiederverwendet wurden, um diese stillen Gebete der Jahrhunderte in der Kirche zu erhalten.
Wir hörten von der Kirche des Klosters Ottobeuren über deren Eingang die Worte "Porta Caelis" stehen. Aber das wissen wir ja: In der Kirche und in der Liturgie erleben wir den Himmel auf Erden. Das hatte, in seinen besseren Zeiten, auch der Münchner Kardinal mal in einer Predigt gesagt. Inzwischen betätigt er sich ja mit besonderer Begeisterung als Betreiber der Abrissbirne.

Aber schweigen wir lieber darüber, denn dieser Fels wird für alle, die sich dort in Rom am Abriss beteiligen viele Nummern zu groß sein.

Nachdem es gestern besonders auf amerikanischer und britischer Seite schwer rumort hatte, was die Abrissfortschritte angeht, hatte ich dann heute nacht noch folgenden tweet in meiner TL:


Genauso habe ich heute die Messe erlebt, im Glauben, im Gebet, dazu die Cäcilienmesse von Charles Gounod und viel wunderbare Musik zum Offertorium und zum eucharistischen Segen.
Zur Kommunionausteilung gab es Bruckners "Locus iste",



in der deutschen Übersetzung heißt es:
"Dieser Ort ist von Gott geschaffen,
ein unschätzbares Geheimnis,
kein Fehl ist an ihm."

Davon wollen einige in Rom gerade nix hören - aber dort kennt man ja auch das bayerische Kirchweih-Fest nicht!





1 Kommentar:

  1. So einen „Allerweltskirchtag“ gibt es hier im Bistum Paderborn bei manchen Kirchen.
    Am 12. November ist „Kirchweih“ für alle Kirchen, die ihren Weihetag nicht kennen.

    AntwortenLöschen