Dienstag, 20. Oktober 2015

Kasper-Gate 2.0

Auch bei der Synode 2015 hat es wieder einer aus der deutschen Delegation getan.
Wie Matteo Matzuzzi berichtet hat der Moraltheologe und Marx-Großratgeber Pater Eberhard Schockenhoff gegenüber Il Foglio gefordert: "Die Afrikaner sollen keine Lektionen erteilen, die sie von anderen nicht erhalten möchten"
Es war also Schockenhoff, der sich nicht mehr zurückhalten konnte und sich angesichts der Wortmeldungen und Leviten-Lesungen afrikanischer Bischöfe gezwungen sah, eben diesen das Mundhalten und bescheidene Schweigen anzuempfehlen. Ist das schon ein Vorgeschmack auf die Dezentralisierung, nach der regionale und nationale Bischofskonferenzen sich anfeinden und bekriegen?

Weitere weltbewegende Erkenntnisse aus dem Mund des Freiburger Theologen und Ex-Assistenten von Walter Kasper (mit dem er augenscheinlich eine gewisse Afrika-Phobie teilt) im Tübingen der 80-er Jahre :

"Das Naturrecht ist ein Totem, das der Kirche nichts mehr nützt"  und "Lieber von der Liebe sprechen als über Paul VI und Afrika!"

Quelle: Il Foglio, M. Matzuzzi via Twitter, https://twitter.com/matteomatzuzzi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen