Sonntag, 8. November 2015

Postchristlich, Postrational, Posthalloween

"Ignatius his conclave" ist der vielversprechende Name eines englischen blogs, dessen  Autor CKIRKUK sich über das postchristliche, postrationale Amerika Gedanken gemacht hat, die man im Original hier lesen kann:     klicken
Wir bitten um Nachsicht, daß wir das leidige Thema Halloween noch einmal aufgreifen, wir sind erst jetzt auf diesen blog aufmerksam geworden.
                         

                  "DURCH DEN NAMEN GEHEILIGT"



"Hallowe´en -so sagte es uns der Daily Telegraph- ist in den USA jetzt größer als Weihnachten. Und das sollte sicher auch so sein. Die USA sind die Nation, die in der weißglühenden Hitze der Aufklärung geschmiedet worden ist und natürlich alle Wohltaten ihres verheißungsvollen Ursprungs teilt. Zu diesen Wohltaten zählt- natürlich- bodenloser Aberglaube.
Von jeher- seit Mr. Jefferson das Übernatürliche aus dem Neuen Testament heraus gerissen hat ( fast wörtlich, es war ein einfacher Scheren-und-Klebstoff-Job *)-suchen sie nach einem völlig sinnlosen, subtheologischen Fest. Nicht zufrieden damit die Inkarnation ausgeweidet zu haben ( demontiert in ein "schneebedecktes Winterfest"-"White Christmas") und den Tag der Versöhnung: Ostern ( wiedererfunden als Gelegenheit zu einer Modenschau -als "OsterParade"), hat Amerika sich seine eigene sinnlose Feier am Tag vor einem Ereignis, das jeder ignoriert, gemacht. 

Das ist ideal: es verbindet das Post-Christliche nahtlos mit dem Postrationalen.
Gott segne Amerika! (Wie sie zu sagen pflegten).


Ein amerikanischer Bürger feiert die religiöse Bedeutung von Hallowe´en
* Ich habe diese Operation zum Eigengebrauch selbst durchgeführt, Vers für Vers aus dem Buch ausgeschnitten, und dann nach der Reihenfolge geordnet, die offensichtlich die SEINE ist- die so leicht zu identifizieren ist, wie Diamanten in einem Misthaufen. Das Resultat ist ein Oktavheft von 46 Seiten, reiner und unverfälschter Lehre."


Quelle: "Ignatius his conclave", GKIRKUK, Father Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen