Dienstag, 19. Januar 2016

Aleppo verdurstet

Marco Tosatti bei la.stampa, San Pietro edintorno über einen dramatischen Appell für Aleppo, über jene Syrer, die zwischen den Fronten des Bürgerkrieges gefangen sind und einen dort verstorbenen Freund.
Erinnern wir uns, daß der Westen-also auch wir- die Rebellen, die für diese Situation verantwortlich sind-militärisch unterstützen. Wieder -wie schon beim ersten Irak-Krieg auf den Propaganda-Erfindungsreichtum der Ölmonarchien am Golf hereingefallen.....
Hier geht´s zum Original  klicken

           "ALEPPO VERDURSTET.  ERMORDET VON DEN REBELLEN"

"Während sich die Aufmerksamkeit der westlichen Medien- und hoffentlich nicht nur desinteressiert-auf die Situation in Madaya konzentriert: "Helfen wir Syrien", richtet eine italienische NGO, die versucht den zwischen den Kriegsfronten gefangenen syrischen Zivilisten zu helfen, einen dramatischen Appell für Aleppo an die Welt. Eine traurige Nachricht über einen verstorbenen Freund aus Aleppo.


"Die Lage der Einwohner von Aleppo wird immer dramatischer. Zu den Bomben, die täglich die Stadt bedrohen ( gestern wurde die Armenisch-Evangelische Kirche getroffen, glücklicherweise gab es keine Opfer) kommen das Fehlen von Elektrizität, die Unterbrechung der Wasserzufuhr und schließlich die intensive Kälter dieser Jahreszeit," schreibt uns der Präsident der NGO, Francesco Giovanelli.

Die verschiedenen Antiregierungs-Gruppierungen- ISIS, Jabhat, al Nusrah, unterbrechen seit Monaten die Wasserzufuhr für die Stadt, um den Widerstand ihrer Bewohner zu brechen, die sich weigern, sie zu verlassen. "Unter der geschwächten Bevölkerung breitet sich in deisen letzten Wochen das H1N1 -Virus aus, und hat viele Personen gezwungen ein Krankenhaus aufzusuchen, während der Mangel an Medikamenten die Situation noch problematischer macht."

Und gestern hat Aleppo an eine andere Kriegsverletzung erinnert: es sind jetzt 1000 Tage seit der Entführung der beiden Orthodoxen Erzbischöfe der Stadt vergangen. Die Msgri.Y.Ibrahim und Boulos Yazigi, verschwunden am 22. April 2013, gefangen von den Antiregierungs-Rebellen. Man hat nie wieder von ihnen gehört.



Wir erinnern daran, daß die Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz CEI, Avvenire, gefordert hat, daß Italien sich nicht mehr an den Sanktionen gegen Syrien beteiligt, weil sie nicht die Regierung treffen, sondern das Leben der Bevölkerung tragischerweise noch schwerer machen.

Und erlauben Sie mir noch eine traurige persönliche Bemerkung hinzuzufügen.In den vergangenen Tagen ist in Aleppo Armen Mazloumian, der Eigentümer des Baron-Hotels gestorben, die Primärquelle und der Protagonist der "Baroni di Aleppo"
Die "Baroni di Aleppo" waren ein Fenster auf den Mittleren Osten und auf ein Jahrhundert Geschichte-gesehen durch die Fenster dieses Hotel, das das schickste und berühmteste der Region war. Das Hotel, in dem Lawrence von Arabien und Agatha Christi übernachteten, in dessen Räumen die ersten Dokumente an-und verkauft wurden, die den Genozid an den Armeniern durch Zeugenberichte belegten.
Armen hat Flavia Amabile und mir die Geschichte des Hotels erzählt, das er in diesen Jahren des Krieges nicht verlassen wollte, obwohl er ernsthaft erkrankt war und es immer schwerer wurde, sich zu erholen. Ein weiteres  "Kollateral"-Opfer dieses absurden Krieges, ausgelöst und unterhalten von den islamischen Fundamentalisten der Golfmonarchien und von einigen Westmächten.

Quelle: La Stampa, Marco Tosatti
                                            Christus nobiscum state

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen