Sonntag, 20. März 2016

Selfies zur Verbreitung des Glaubens?

Ein Diözesan-Priester, der unter dem nom de plume "Monsieur l ´Abbé" schreibt, kommentiert bei rorate caeli die Begeisterung des Pontifex für die neuen Medien.
Hier geht´s zum Original:   klicken

                                  "DER SELFIE-PAPST"  

               

"1966 warnte der englische Dichter W.H. Auden vor den Gefahren der Nutzung der neuen Medien für die Kirche: "Ich bin überzeugt, daß die Kirche sie nicht nutzen kann, ohne das zu verfälschen, wofür sie steht." ("The Worship of God in a Secular Age: Some Reflexions"). Für Auden machte der Gebrauch von TV, Radio und Werbung durch die Kirche, Mitte des vorigen Jahrhunderts, sie banal aber nicht zeitgemäß.  
Unglücklicherweise hat das langsame Akzeptieren dieser Medien bewiesen, daß sie wenig bis nichts dazu beitragen, Menschen für den Glauben zu gewinnen.
Wird die heutige Eröffnung eines Instagram-Accounts durch den Papst da einen Unterschied machen?
Wenn die Kirche zu viel in die neuesten Technologien und sozialen Medien investiert, wird ihre Stimme nur eine weitere im unordentlichen Haufen von hashtags und moderner Selbstbesessenheit sein.
Jetzt -wo der der Papst sowohl bei Twitter als auch bei Instagram ist, ist sein Zusammenrücken mit Kim Kardashian komplett.

Wie Auden so voraussehend vor 50 Jahren bemerkte, kann das nur die Botschaft der Kirche schwächen: "In der New Yorker U-Bahn kann man Plakate sehen : "Gehen Sie nächsten Sonntag in die Kirche.Sie werden reicher werden."
Mit dieser Aussage stellt man die Kirche effektiv auf die selbe Stufe wie den Kauf einer bestimmten Zigarettensorte oder Zahnpasta.


Das einzige Massenmedium, das bei der Bekehrung der Welt erfolgreich sein wird, wird das gleiche Massenmedium sein, das im 1. Jahrhundert benutzt wurde: die unverfälschte Wahrheit des Evangeliums und der Eifer seiner Anhänger.
Die unveränderte Tradition und das unveränderte Erbe der Kirche sind ihre beste Werbung.Wir leben heute in einer Welt, die von den letzten Neuheiten geblendet ist und bereit, sie sofort durch eine andere zu ersetzen. Wenn die Unruhe im Herzen der Gesellschaft zu schwer zu ertragen wird, wird die Kirche die einzige Kraft sein, die in einem festen Fundament verankert ist. 
Falls der Papst nicht zu sehr damit beschäftigt ist, Selfies zu machen."

Quelle: rorate caeli, Monsieur L´Abbé

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen