Sonntag, 24. April 2016

Die Schwäche des Papstes gegenüber dem Islam

Ausschnitt aus einem Artikel Ivan Rioufols über Liberalismus und totalitäres Denken und die Kompatibilität von Islam und Demokratie, der am 22. April im Figaro erschienen ist & den rorate caeli heute veröffentlicht hat.
Hier geht´s zum Original klicken

                                    "DIE SCHWÄCHE DES PAPSTES"
"Das Offensichtliche: nichts ist weniger deutlich als die Kompatibilität des politischen Islams, einer totalitären Ideologie, mit der Demokratie. Und dennoch ist es das Problem, dem der Papst ausweicht-weil er sich weigert die Konfrontation zwischen dem Westen und der Muslimischen Welt zu überdenken-trotz der Geschichte und der Fakten.

Seine Entscheidung am vergangenen Samstag von der Insel Lesbos 3 muslimische Syrische Familien mitzubringen, für die der Vatican die Verantwortung übernommen hat, ist ganz klar ein glückliches Porträt des Katholischen Humanismus.
Daß er die Christen des Mittleren Ostens übersehen hat, die vom IS verfolgt werden, läßt einen Mangel an Interesse für seinen eigenen Glauben befürchten. Für ihn sind alle Flüchtlinge "Kinder Gottes". Aber der rächende Muslim-Gott ist nicht der Christliche Gott der Liebe.

Am vergangenen Dienstag beschuldigte der Hl. Vater die Westlichen Gesellschaften, "sich selbst zu verschließen, aus Angst vor anderen Meinungen und Änderungen des Lebensstils"- die die Ankunft der Immigranten seiner Meinung nach mit sich bringt.
Während er sich selbst an die Flüchtlinge wandte - benutzte er die Formulierung "unser Gott, der milde und barmherzige" -also die Formulierung des Korans.
Guten Willen vom Islam zu erwarten, während er sich selbst Allah unterordnet, ist dennoch eine Schwäche, die Franziskus diskreditiert,"

Quelle: rorate caeli, Ivan Rioufol

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen