Donnerstag, 28. April 2016

Die Türkei auf dem Weg in den Religionsstaat & die Indifferenz der soumissionswilligen Träumer

Erdogan & die Türkei auf dem Weg zum Religionsstaat. Dazu sollte man lesen, was Thomas Rietzschel auf Achse des Guten dazu schreibt, zumal die soumissionswilligen Politiker nebst ihren medialen Nach-& Mitbetern einfach zur Tagesordnung übergehen, mit ihrem Mantra- oder ist es ihr heimlicher Wunschtraum? - daß der Islam zu D & zur EU gehöre  Klicken

Da stellt sich Thomas Rietzschel vor, daß der Polnische MP der staunenden Welt mitteilte, Polen sei ein katholisches Land, das eine neue katholische Verfassung brauche, in der der Säkularismus keine Rolle spielen dürfe und wie die Soumissionswilligen in Politik und Medien darauf reagieren würden.
Hier ein Ausschnitt;

"Welches Entsetzen würde Europa daraufhin ergreifen. Die Linkspopulisten würden Sturm laufen. Jacob Augstein würde uns die Gegenreformation im 21. Jahrhundert ankündigen, eine von Warschau ausgehende Renaissance der Inquisition. Etwas bildungsbürgerlich gehobener würde sich die SZ mit der Wahrscheinlichkeit einer Reinkarnation des Ignatius von Loyola in Gestalt von Jaroslav Kaczynski befassen. Illner, Plasberg, Lanz und Maischberger würden mit Margot Käßmann, Martin Schulz, Heinrich Bedford-Strohm, Gregor Gysi und Bischof Marx über „Die Bedrohung Europas durch den katholischen Fundamentalismus“ diskutieren. Während Frank-Walter Steinmeier als erfahrener Krisen-Manager zwischen Berlin und Warschau pendeln müsste, würde Angela Merkel dem Papst am Telefon die Leviten lesen: „So geht es nicht, mein Lieber. Knöpf dir deine Leute in Polen mal vor.“ Der Regierungssprecher würde danach verkünden, dass sich „die Kanzlerin große Sorgen“ macht."

Quelle "Achse des Guten" T. Rietzsche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen