Donnerstag, 21. April 2016

Fontana di Trevi - rot gefärbt- zum Gedenken an die christlichen Märtyrer

Alfredo Mantovano berichtet im Namen von "Kirche in Not" über die für den 29. April an der Fontana di Trevi geplanten Aktion zur Erinnerung an die Opfer der aktuellen Christenverfolgung.
Hier geht´s zum bei La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlichten Original:  klicken

"DIE VERFOLGTEN CHRISTEN UND DAS VERGESSEN DES WESTENS. FÜR SIE WIRD SICH DIE FONTANA DI TREVI ROT FÄRBEN"

"Am 14. November des vergangenen Jahres, einige Stunden nach dem Blutbad von Paris, definierte der US-Präsident die Attentate als "Angriff nicht nur gegen das französische Volk sondern gegen die gesamte Menschheit und unsere universalen Werte." Es war mehr als gerecht, daß Barack Obama diese Worte benutzte, wie es auch alle Staatsoberhäupter der Welt taten angesichts dessen, was in der Hauptstadt Frankreichs geschehen war.
Schade, daß man solche Worte nicht anläßlich des Massakers unter den jungen Studenten auf dem Universitätscampus in Garissa /Kenia hörte, vor wenig mehr als einem Jahr ermordet, nur weil sie Christen waren : es waren einige Opfer mehr als in Paris. Oder nach dem Oster-Attentat 2016 in Lahore; bei dem fast nur 2 Tage ausreichten um einen weiteren Terrorakt, der Kinder und christliche Familien in Pakistan das Leben kostete, dem Vergessen anheim zu geben.

Ich habe über Obama gesprochen aber ähnliche Überlegungen kann man zu jedem westlichen Regierungschef der Europäischen Union machen: was auch immer an Aggressionen gegen die, die  in einer benachbarten Stadt leben, oder in Pjöng Jang, Shanghai, Karachi, Mosul, Beirut -die Auswahl hat kein Ende- sie werden als "gegen die ganze Menschheit und unsere universalen Werte"gerichtet betrachtet.

Das Christentum ist seit immer aber heute besonders stark und weit verbreitet- die am meisten verfolgte Religion der Welt: die vorsichtige Schätzung der Zahl der wegen ihres christlichen Glaubens zu Opfern Gewordenen spricht von 150.000 pro Jahr.
Das sollte die Staatsoberhäupter der Nationen und die Öffentlichen Meinungen beunruhigen, statt dessen: Indifferenz.
Welch spärliche Reaktionen, spärlich und das Bewußtsein dafür ist relativ- ruft die Tatsache hervor, daß die Christen aus den ältesten christlichen Siedlungen verschwinden: im Irak, als ein Beispiel für viele, waren es 2003 noch mehr als 1 Million, im vergangenen Jahr waren es dann noch 300.000!

Hilfe für die Kirche in Not kommt von der gleichnamigen Stiftung Päpstlichen Rechtes, 1947 von einem niederländischen Mönche gegründet, Pater Werenfried van Straaten. In den 70 Jahren ihres Bestehens hat sie Projekte realisiert, die die Pastoral der Kirche unterstützen an Orten, an denen ihre Mission verfolgt oder ihrer Mittel beraubt wird.
2015 hat Kirche in Not 123 Millionen Euro in 21 Ländern gesammelt, wo sie nationale Niederlassungen hat und 6209 Projekte in 148 Ländern realisiert: vor einigen Tagen ist der Direktor von ACS-Italia, Alessandro Monteduro zusammen mit den Bischöfen von Carpi und Sanremo nach Erbil gefahren, um die aus Mossul vor dem Vorrücken des IS geflohenen  Christen zu besuchen, die auf dem Gebiet des irakischen Kurdistans mit Hilfe und Unterstützung der Stiftung beherbergt werden.

Zur materiellen Hilfe kommen Information und Sensibilisierung : eine Arbeit, über die in zweijährigem Abstand in einem Bericht über Religionsfreiheit in der Welt unterrichtet wird, jeweils in einem mehrere hundert Seiten starken Band, in dem ausnahmslos jedes Land und was dort während der vergangenen beiden Jahre passiert ist, erwähnt wird.


                     File:Fontana di Trevi, Roma, Italia (324473836).jpg


Auf dieser Linie bewegt sich auch die Initiative für Freitag den 29. April in Rom.
Die Fontana di Trevi, eines der bekanntesten Monumente der Welt, wird in rotes Licht getaucht werden: das Rot, das das Blut der vielen christlichen Märtyrer, die aus Haß auf den Glauben ermordet wurden, symbolisiert.


Der Abend -geleitet von der Journalistin Monica Mondo- wird mit einem Grußwort des Präfekten Francesco Paolo Tronca, Sonderkommissar für die Hauptstadt Rom, eröffnet, dem eine kure Einführung und Rede des Präsidenten von ACS, Kardinal Mauro Piacenza folgt.

Vier Gäste werden dann die Geschichten der Glaubensmärtyrer erzählen: aus dem Umfeld der An die am 4. März im Yemen ermordeten Missionare der Barmherzigkeit wird eine Schwetser aus ihrem Umfeld erinnern. An die vom Ministerium für religiöse Minderheiten in Pakistan auf brutale Weise eliminierte Shahbaz Bhatti wird ihr Freund Shadid Mobeen , Gründer der Stiftung Pakistanischer Christen in Italien, berichten.

Magdalena Santoro wird von ihrem Bruder, dem 2006 in der Türkei ermordeten Don Andrea Santoro erzählen. Schließlich wird ein Student aus Kenia, Luka Loteng, den im April 2015  in Garisssa ermordeten Studenten die Ehre erweisen.
Dann wird die Fontana di Trevi in Rot erstrahlen, um den Rahmen für das Zeugnis von Msgr. Antoine Audo, chaldäischer Bischof von Aleppo, zu bilden.
Der Abend wird dann mit dem Gebet des verehrungswürdigen Pius XII für die verfolgte Kirche schließen.

Während der ganzen Nacht werden Bilder von den Christenverfolgungen auf eine in das Rot des Blutes der Märtyrer gefärbte Fontana di Trevi projiziert. Der Initiative, die direkt bei TV 2000 verfolgt werden kann, haben sich große Teile der kirchlichen Vereinigungen angeschlossen, außer Rom mit seinen Zeugnissen wird sich auch die Region Lombardei beteiligen, repäsentiert von Cristina Cappellini, Regionalassessorin für Kultur.
Hoffen wir, daß sie ihn Massen kommen und in Gedanken an der Seite derer stehen, die heute wegen ihres Glauben leiden und daß das Medienecho dazu beiträgt, Indifferenz und Haß zu besiegen."
Alfredo Mantovano
presidente della Sezione italiana di ACS



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen