Sonntag, 24. April 2016

Sandro Magister kommentiert die Altersgrenze für Bischöfe und Kardinäle, die aber nicht für alle gleich gilt

und die er ob ihrer sehr unterschiedlichen Anwendung und Umsetzung als bequemes Steuerungsinstrument wertet. Hier geht´s zum Original: klicken

   "BARBAREN RAUS AUS DEM VATICAN. UND EIN FRANZISKANER IN MAILAND"

pizza

"Im Vatican nimmt die Offensive gegen Kardinal George Pell, Präfekt des Wirtschaftssekretariates immer mehr Fahrt auf, ihre Hauptakteure sind die  Nr. 1 und 2 des Staatssekretariates, Kardinal Pietro Parolin und Erzbischof Angelo Becciu,
Am 21. April wurde Pell vom Papst empfangen, der ihn vor 2 Jahren aus Australien berufen hatte, um das neu geschaffene Amt zu übernehmen und man weiß nicht, wie lange er ihn noch verteidigen wird.
Tatsache ist, daß die Befugnisse Pells immer weiter beschränkt werden und daß von seinen Feinden das Gerücht verbreitet wird, daß er am kommenden 8. Juni, wenn er das 75. Lebensjahr vollendet, verabschiedet werde, obwohl sein Mandat bis Ende 2019 geht.
Das offensichtliche politische Faktum, der hinter dieser Offensive gegen den australischen Kardinal steht, ist die Wiedereroberung  der Kurie durch das Staatssekretariat und seine diplomatischen Kreise, angesichts der "Barbaren", die ganz ohne Diplome der päpstlichen Accademia Ecclesiastica von außen gekommen sind
Für die Langzeitdiplomaten, die in der Kurie gewichtige Posten inne haben, zählt das Alter nicht, im Gegensatz zum ausfälligen Pell.
Kardinal Beniamino Stella zum Beispiel, Präfekt der Kleruskongregation auf dem Posten des bejubelten Mauro Piacenza, wird das 75. Lebensjahr am kommenden 18. August vollenden. Aber niemand flüstert, daß er seinen Posten aufgeben wird.
Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode wurde am vergangenen 29. September 75. Aber er ist immer noch da und es bahnt sich nicht die kleinste Veränderung an.
Kardinal Antonio M.Veglio, Präsident des Päpstlichen Rates für die Migranten, hat am 3.Februar bereits die 78 Jahre überschritten. Aber von Abschied spricht niemand. 
Um nicht vom Kardinal Santos Abril y Castelò zu sprechen, dem schon vom damaligen Erzbischof von Buenos Aires hochgeschätzten Nuntius in Argentinien, der am 21. September 80 Kerzen auspustete, aber immer noch mit der Leitung der 9-Kardinäle-Kommission zur Kontrolle der IOR betraut ist und sicher nicht zu den Unterstützern Pells gehört.
Weitet man das Blickfeld auf die ganze Welt und das Alter verschiedener berühmter Kardinäle aus, fehlt es auch da nicht an Ungereimtheiten.
Kardinal A.Scola, Erzbischof von Mailand, wird am 7. November das 75. Lebensjahr vollenden und angesichts der Unhöflichkeiten, die Franziskus ihm mehrmals erwiesen hat, wird seine Pensionierung sicher augenblicklich erfolgen.
Luis Badilla, Direktor der paravaticanischen Website "Il SIsmographo" und gute Quelle in Santa Marta, hat bereits den Namen seines Nachfolgers verkündet; es ist der 51 jährige Franziskaner Pierbattista Pizzaballa, aus Bergamo, der aktuelle Kustos des Hl. Landes -immer mehr in der Gunst des Papstes (auf dem Foto hinter Abu Mazen und Franziskus)
Wegen seines am vergangenen 8. März erreichten Alters von 75 Jahren könnte auch Kardinal W. Napier, Erzbischof von Durban, eine schnelle Verabschiedung finden, Säule des afrikanisches Episkopates und einer der 13 Unterzeichner des berühmten Briefes zu Beginn der letzten Synode, der den Papst wütend machte.
Während, obwohl sie in den kommenden Monaten das 80. Lebensjahr vollenden, die Kardinäle Karl Lehmann, Mainz, Jaime O.y Alamino, Havanna. und Nicolas L.Rodriguez, Santo Domingo, unangefochten an der Spitze ihrer jeweiligen Diözesen bleiben,
EIn anderer Kardinal, der dieses Jahr die Schwelle der 80 überschreitet und deshalb auch an keinem Konklave mehr teilnehmen wird, ist Anthony Okogie, der emeritierte Erzbischof von Lagos.
In Italien hat der Kardinal-Vikar von Rom Agostino Vallini die 76 Jahre überschritten und man spricht viel über seine Nachfolge und das genügt. Alle schweigen dagegen über die Verabschiedung von Kardinal Edoardo Menichelli von Ancona, der im September 77 wird.
Quelle: settimo cielo, LÉspresso, Sandro Magister

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen