Mittwoch, 11. Mai 2016

Fundstück ... Kommt da was in Bewegung?

Schön wäre es ja, wenn sich endlich etwas tut.
Die FAZ powert ja schon seit einigen Tagen: Offensichtlich ist das Thema der verfolgten und misshandelten Christen in den deutschen Asylbewerberheimen derart akut, dass jetzt der doch eine oder andere einmal etwas genauer hinguckt. Hinweise gibt es ja seit Jahren, nur passiert ist halt nichts, denn das waren ja alles "Einzelfälle".

Schon am Montag rüttelte die FAZ mit der Zahl von 40.000 durche muslimische Zuwanderer verfolgten Nichtmuslimen in den Heimen auf.  Und dieser Beitrag wurde dann auch durch katholisch.de aufgegriffen - Natürlich mit den entsprechenden Unterwerfungsgesten.

Doch - einen Tag später schrieb Regina Mönch in ihrem FAZ-Artikel "Vergesst die Christen nicht!":
"Immer wieder holt Gottfried Mertens Christen aus ihrer Unterkunft, weil ihr Leben in Gefahr ist, weil sie zusammengebrochen sind wegen andauernder Demütigungen; weil sie, bespuckt und geschlagen, gezwungen wurden, an muslimischen Gebeten teilzunehmen. Aber es gibt auch Bischöfe, die diese Not immer noch herunterspielen und, wie es neudeutsch heißt, darum keinen Handlungsbedarf sehen, zumal die „Beweislage“ schwierig sei." 


Das war wohl der Wecker. Kurze Zeit später konnte man auch bei katholischde einen "Standpunkt" des Chefredakteurs lesen, der ebenfalls mit deutlichen Worten auf die Gewalt gegen Christen in den deutschen Asylheimen hinwies.

Und der Angriff aus der FAZ forderte dann auch die deutschen Bischöfe zu einem Statement heraus, das dann ebenfalls bei katholisch.de veröffentlicht wurde. Ein bisschen spät sind sie ja mit ihrer Forderung, aber Hauptsache, es tut sich mal was. Und wir hoffen und beten, dass mehr draus wird, als das übliche "dem Trend-folgen-Gerede" und sich dann wichtigeren Dingen zuwenden.
Das können wir nur empfehlen. Denn dieser auf katholischde veröffentlichte Artikel schildert die Situation katholischer Gemeinden in Syrien. Und wenn da so mancher deutsche Bischof nicht bald mal das Wort erhebt, könnte er sich bald in einer ähnlichen Situation wiederfinden. Dann kommt die Entweltlichung vielleicht schneller als so manchem lieb ist.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen