Samstag, 14. Mai 2016

Sandro Magister, der Papst und die Frauen.


Sandro Magister hat die Mitschrift der Unterhaltung des Papstes mit den Schwestern zu den Fragen, die den Medienhype ausgelöst haben, bei Settimo Cielo veröffentlicht, um die Diskussion auf das wirklich Gesagte zu begrenzen. Hier geht´s zum Original: klicken

"FRANZISKUS UND DIE FRAUEN. ZUKÜNFTIGE ÖFFNUNG UND GEGENWÄRTIGE SCHLIESSUNG"

donne
"Von der langen Unterhaltung von Donnerstag, 12.Mai, zwischen Papst Franziskus und den Generaloberinnen der Schwestern aller Welt ist seine angebliche "Öffnung" für das Frauendiakonat in die Nachrichten gekommen.
Aber praktisch niemand hat die klare "Schließung" des Papstes gegenüber einem anderen Antrag, der ihm aus der weiblichen Welt zugekommen ist, zur Kenntnis genommen: bei der Messe predigen zu dürfen.
Es ist interessant, Franziskus´ Worte zum einen wie zum anderen Punkt im Transkript zu lesen.

NEIN ZUR FRAUENPREDIGT WÄHREND DER MESSE
Zu diesem Punkt ist die Erinnerung an die Kopfwäsche, die der Osservatore Romano erleiden mußte, noch frisch, besonders weil er in seiner von Lucetta Scaraffia betreuten Frauenbeilage -die Fähigkeit der Frauen zu predigen verkündet hatte, das Verbot durch apst Franziskus selbst ignorierend, das er zu Anfang seines Pontifikates ausgesprochen hat

>Der Osservatore korrigiert sich, Keine Kanzel für die Frauen<
Und tatsächlich hat Franziskus der Schwester geantwortet, die ihn erneut fragte.
Und er hat ein Dokument von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Liturgiekongregation vorweggenommen. das die Gründe dieses Neins offenlegt.

Frage: "Hl. Vater, die Frauen sind von der Predigt bei der Eucharistie ausgeschlossen. Ein wichtiges Hindernis ist die Bindung der Predigt an die Priesterweihe. Sehen Sie einen Weg, um die Ordination von der Predigt bei der Eucharistie zu trennen?

Antwort: "Es gibt kein Problem, daß eine Frau, Nonne oder Weltliche, in einem Wortgottesdienst predigt- Das ist kein Problem.
Aber bei der eucharistischen Feier gibt es ein liturgisch-dogmatisches Problem, weil die Wort-Feier das eine ist, die Liturgie des Wortes und der Eucharistie aber sind eine Einheit und ER, der ihr vorsitzt, ist Jesus Christus. Der Priester oder der Bischof, der ihr vorsitzt, tut das in der Person Jesu Christi. Das ist eine theologisch-liturgische Realität in dieser Situation, weil es keine Frauenordination gibt, können sie nicht vorsitzen. Aber man kann eingehender studieren und erklären, was ich jetzt sehr schnell und etwas einfach gesagt habe, was ich von der Liturgie-Kongregation erbitten werde, eine vertiefte und gute Erklärung dessen, was ich jetzt ein wenig leicht über die Predigt in der eucharistischen Feier gesagt habe.
Weil ich nicht die ausreichende Theologie und Klarheit habe, um das jetzt zu erklären.
Aber man muß gut unterscheiden: eine Sache ist die Predigt in einem Wortgottesdienst, die gehalten werden kann und die eucharistische Feier etwas anderes.
Das ist ein anderes Mysterium. Es ist das Mysterium des gegenwärtigen Christus und der Priester oder der Bischof zelebrieren in persona Christi.


JA ZU EINER KOMMISSION, DIE DAS  WEIBLICHE DIAKONAT ERNEUT STUDIERT
Hier die Frage und die Antwort zum anderen Punkt
Frage:"In der Kirche gibt es das Amt des Permanenten Diakonates, aber es ist nur für Männer zugänglich, verheiratet oder nicht.Was hindert die Kirche, die Frauen zum Dauerdiakonat zuzulassen, so wie es in der Urkirche war? Warum nicht eine offizielle Kommission einsetzen, die diese Frage studieren kann?"
Antwort: " Jemand könnte sagen, daß die "permanenten Diakonissen im Leben der Kirche sind die Schwiegermütter (lacht). Tatsächlich gab es das in der Antike, am Anfang, ich erinnere, daß das ein Thema war, das mich interessierte, als  ich zu den Treffen nach Rom kam, die im Domus Paolo VI stattfanden, Da gab es einen guten, syrischen Theologen,der eine kritische Ausgabe der Übersetzungen der Hymnen von Efrem von Syrien machte. Eines Tages habe ich ihn dazu befragt und er hat mir geantwortet, daß es in den ersten Zeiten der Kirche, einige Diakonissen gab.aber was sind diese Diakonissen?
Waren sie geweiht oder nicht? Waren sie ordiniert oder nicht? Darüber spricht das Konzil von Chalzedon (451), aber es ist ein bißchen dunkel. Was war die Rolle der Diakonissen in der damaligen Zeit? Es scheint- sagte mir dieser gute, gelehrte Mann, der inzwischen gestorben ist, daß die Rolle der Diakonissen war, bei der Taufe der Frauen zu helfen, beim Eintauchen, das damals die Taufe war und bei der Ölung des Körpers der Frauen bei der Taufe.
 Das ist auch eine merkwürdige Sache, wenn es einen Eheprozess gab, weil der Mann die Frau schlug und die zum Bischof ging, um sich zu beklagen, war die Diakonisse damit beauftragt, die blauen Flecken auf dem Körper der Frau durch die Schläge des Mannes anzusehen und dem Bischof darüber zu berichten, Das erinnere ich.
Es gibt einige Publikationen über das Diakonat in der Kirche, aber es ist nicht klar, wie es war. Ich glaube, daß ich die Glaubenskongregtion bitten werde, über diese Studien zu diesem Thema zu referieren, weil ich Ihnen nur auf der Basis dessen geantwortet habe, was ich von jenem Priester , diesem gelehrten Forscher, über das Permanente Diakonat gehört habe. Und ich werde eine offizielle Kommission installieren, die diese Frage studieren soll. Ich glaube, daß das der Kirche gut tun wird, diesen Punkt zu klären, ich bin einverstanden und werde sprechen, um etwas Derartiges zu machen."
                       -------------------------------------------------------------------
Tatsächlich hat die Glaubenskongregation die internationale Theologenkommission der Glaubenskongregation schon ausführlich und wiederholt die Frage des Diakonates-und besonders des Frauendiakonats untersuchen lassen.
Das Produkt dieser Arbeit ist ein langes und gelehrtes, 2003 publizierte Dokument,
"DAS DIAKONAT: ENTWICKLUNG UND AUSSICHTEN" LEV, 2002

Fortsetzung folgt
Quelle: Sandro Magister, Settimo Cielo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen