Montag, 27. Juni 2016

Das Panorthodoxe Konzil ist beendet: "Wir haben Geschichte geschrieben"

Radio Vatican Italien berichtet über den Abschluss des Großen Panorthodoxen Konzils,
Hier geht´s zum Original:  klicken

                              "WIR HABEN GESCHICHTE GESCHRIEBEN"

"Gestern ist auf Kreta das Heilige und Große Panorthodoxe Konzil mit der Feier der Göttlichen Liturgie das zuende gegangen.
Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus I sagte zum Abschluss der gemeinsamen Arbeit: "Wir haben Geschichte geschrieben".
Die beteiligten Kirchen haben beschlossen alle 7 bis 10 Jahre ein Konzil einzuberufen. Die Schlußbotschaft des großen Konzils der Orthodoxen Kirchen war eine große Lobrede auf den Dialog.
Diese Lobeshymne auf den Dialog zwischen der verschiedenen Orthodoxen Konfessionen aber auch mit den anderen christlichen Kirchen begründet Patriarch Bartholomäus so:
"Die orthodoxe Einheit dient auch dem Ziel der Einheit der Kirchen" - und dann der interreligiöse, dem zu versuchen, der Explosion des Fundamentalismus entgegen zu  treten, auch weil es der einzige Weg für gegenseitiges Vertrauen, Frieden und Versöhnung ist. 
Es war ein starker Appell der da an die internationale Gemeinschaft gerichtet wurde. damit sie alles Mögliche tun möge, um eine Lösung der bewaffneten Konflikte im Mittleren Orient zu ermöglichen.

Die 290 Delegierten aus 10 Orthodoxen Kirchen haben in intensiverr ArbeiT die 6 DokumentE erarbeitet, eine Enzyklika veröffentlicht und eine Schlußbotschaft an das "Orthodoxe Volk und alle Menschen guten Willens" geschickt.
Das Treffen war nicht immer einfach, sei es wegen der Komplexität der bearbeiteten Themen; sei es wegen der Abwesenheit der Kirche Rußlands, Bulgariens, Georgiens und  Antiochias , die im letzten Augenblick ihre Teilnahme absagte,
Aber -so sagte Bartholomäus I-"wenn wir jetzt nach Hause zurück kehren können wir sagen, daß wir noch einmal einen Beweis für unsere Einheit in Christus erbracht haben."

Wie man in der Schlußbotschaft lesen kann, treten die Orthodoxen Kirchen ins Dritte Jahrtausend ein mit neuer und nehmen die Herausforderung an, ihrer Tradition treu zu bleiben: "Dieses Konzil  hat unseren Horizont zur Welt geöffnet. Die Orthodoxe Kirche ist sensibel für den ruf der Völker der Welt nach Frieden und Gerechtigkeit. Und sie erklärt die frohe Botschaft Seiner Erlösung, verkündet allen Völkern Seinen Ruhm und seine Wunder ."

Quelle: Radio Vatican Italien



     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen