Dienstag, 28. Juni 2016

Heute in der Sala Clementina


Die frei gehaltene Rede des Papa emeritus während der Feier anläßlich seines 65. Weihejubiläums in der Sala Clementina.

         


"Heiliger Vater, liebe Mitbrüder, vor 65 Jahren beschloss ein Mitbruder, der mit mir geweiht wurde, auf sein Primizbild neben dem Namen und den Daten nur ein Wort zu schreiben, auf Griechisch: "Eucharistomen" überzeugt, dass mit diesem Wort in allen seinen Dimensionen schon alles gesagt 
ist, was man in diesem Augenblick sagen kann. 
"Eucharistomen" ( wir danken) meint ein menschliches Danke, danke allen. Danke vor allem Ihnen, Heiliger Vater! Vom Moment Ihrer Wahl an, jeden Moment meines Lebens hier berührt mich Ihre Güte, trägt mich wirklich, innerlich. Mehr als die Vatikanischen Gärten mit ihrer Schönheit ist Ihre Güte der Ort, wo ich wohne: Ich fühle mich behütet. Danke auch für das Wort des Dankes, für alles. Hoffen wir, dass Sie mit uns allen auf diesem Weg der göttlichen Barmherzigkeit fortschreiten können und uns den Weg Jesu, den Weg zu Jesus weisen, zu Gott.

Danke auch Ihnen, Eminenz für Ihre Worte, die wirklich das Herz anrühren: "Cor ad cor loquitur" 
Sie haben sowohl die Stunde meiner Priesterweihe lebendig werden lassen als auch meinen Besuch 
in Freising 2006, wo ich sie noch einmal erlebt habe. Ich kann nur sagen, dass Sie so, mit diesen Worten, den Kern meiner Vision des Priesteramtes ausgedrückt haben, meines Wirkens. 
Ich bin Ihnen dankbar für das Band der Freundschaft, das schon so lange bis jetzt besteht, von Haus zu Haus. Es ist praktisch gegenwärtig und spürbar.

Danke, Kardinal Müller für Ihre Betreuung und Herausgabe meiner Schriften zum Priesteramt. 

Mit ihnen möchte ich auch den Mitbrüdern helfen, immer neu in das Geheimnis einzutreten, in 
dem der Herr sich in unsere Hände gibt.



"Eucharistomen" In diesem Moment wollte mein Freund Berger nicht nur auf die Dimension 

des menschlichen Dankes hinweisen, sondern natürlich auch auf das tiefste Wort, das sich 
verbirgt und erscheint in der Liturgie, der Heiligen Schrift, in den Worten "gratias agens benedixit fregit deditque".
"Eucharistomen" verweist uns auf diese Realität des Dankes, auf diese neue Dimension, die Christus gegeben hat. Er hat das Kreuz, das Leiden, alles Übel der Welt in Dank und so in Segen verwandelt. Und so hat er grundlegend das Leben und die Welt verwandelt, hat gegeben und gibt uns täglich das Brot des wahren Lebens, das die Welt überwindet-dank der Kraft seiner Liebe.

Am Ende wollen wir uns hineinfügen in dieses "Danke" des Herrn, und so wirklich die Neuheit des Lebens empfangen und zur Verwandlung, "Transsubstantiation", der Welt helfen: auf daß sie eine Welt nicht des Todes, sondern des Lebens sei, eine Welt, in der die Liebe den Tod besiegt hat.

Danke Ihnen allen. Der Herr segne uns alle. Danke, Heiliger Vater."


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen