Mittwoch, 8. Juni 2016

Fast Nackig auf dem Marienplatz: Die Kirche protestiert und die SZ macht mit!

Kleiner Scherz in der Morgenstunde...

Ein hoher katholischer Kirchenmann geht am Morgen über den Marienplatz und sieht ein meterhohes Plakat mit einer nur leicht bekleideten Schönheit: Werbung für eine italienische Bikinimarke ....
Das geht natürlich gar nicht, denkt er sich und protestiert bei der Stadtverwaltung ob dieser Verwahrlosung der Sitten.
Ein Aufschrei geht durchs Land. Vereint schimpfen Medien und Stadtverwaltung auf die prüde katholische Kirche, einige Medien (besonders die, die selten mal in einer barocken Kirche* an die Decke gucken) machen sich lustig über die biederen Katholiken, die einen solchen Anblick nicht ertragen können.
Man sieht sie vor sich, die Schlagzeilen ... und kann sich die sommerloch-füllende Kampagne schon mal ausmalen.
Doch diesmal ist's anders ... denn die Kirche kennt ja die "Nackert'n", die auch in so mancher Münchner Barockkirche die Sinnenfreuden abbilden.

Deshalb gibt's diese Geschichte auch nur in meiner Phantasie.

Aber - sie existiert trotzdem.... seit einiger Zeit arbeiten nämlich Medien und SPD-Stadtregierung Hand in Hand gegen zuviel Sex in der Öffentlichkeit. Und jetzt müssen die Leute aus dem Rathaus auch noch täglich auf diese aufreizende Dame blicken. Das könnte ja bei einigen Touristen ganz schlecht ankommen ... und schon möchte man im vorauseilenden Gehorsam am liebsten das, was man seit dem Jahr 68 so vehement verteidigt hat, gar nicht mehr wissen .... (ich denke da nur mal an die Nackten im Englischen Garten in München).
Die sich selbst so sehende "liberale" SZ hat dem Thema schon mehrere Artikel gewidmet. Und wir warten drauf, bis einer von den spießigen linken Politikern und Redakteuren mit Farbe und Pinsel anrückt, um die Dame "züchtig" anzuziehen. Und natürlich gar nicht aus den Gründen, die so offen auf der Hand liegen.
Wenn's nicht so traurig wäre, könnte man herzhaft lachen.

*das hat der Don Alphonso von der FAZ kürzlich mal in seiner unnachahmlichen Art beschrieben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen