Mittwoch, 27. Juli 2016

Antonio Socci zum Märtyrertod von Père Hamel

Auch Antonio Socci  hat sich bei LoStraniero Gedanken über die Bluttat von Saint Etienne und den Märtyrertod von Père Hamel gemacht.
Hier geht´s zum Original:   klicken

           "DER BLUTIGE HASS UND DIE PEINLICHKEITEN BERGOGLIOS"

"Pater Jacques Hamel, 86 Jahre, war ein französischer Priester, er wurde während der Hl. Messe in Rouen enthauptet- von 2 Terroristen, die mit Messern in der Hand eingedrungen waren,
Auch eine weitere Person (wahrscheinlich eine Ordensschwester) wurde schwer verletzt.
Père Jacques d.h. Jakob und vorgestern war der Tag des Hl. Apostels Jacobus, erster Apostel, der als Märtyrer starb.
ISIS hat diese Schlächterei für sich reklamiert und dieser Profanierung der Kirche.

UND WAS SAGT BERGOGLIO? 
Dieses mal konnte er seine vorgeschobenen Erklärungen (Waffenhändler, der Westen etc) nicht benutzen: tatsächlich stehen wir vor klarem, antichristlichen Haß, der einen armen, alten, kranken und unschuldigen Priester Christi mit einem Messer abschlachtete.

ALSO WURDE BERGOGLIO NICHT ERREICHT?
Wie es aussieht, befolgt er diszipliniert die von Obama vorgegebene Linie, die nicht will, daß irgendwer je das Wort "islamisch" im Zusammenhang mit Attacken des Terrorismus verwendet.
Und so haben wir nur das peinliche und allgemeine Gestammel des Vatican-Presseprechers gehört.

SO GUT WIE NIE EINE KLARE STELLUNGNAHME
Ein klares und entschiedenes Wort vom Bischof vom Rom? Außer den äußerst seltenen Ausnahmen (und dann mit größter Zurückhaltung) hört man von Bergoglio keine einzige leidenschaftlihe Verteidigung der verfolgten und gehaßten Katholischen Kirche.

ER HAT NORMALERWEISE KEINE WORTE DER LIEBE FÜR DIE KIRCHE CHRISTI UND FÜR DIE VIELEN GLÄUBIGEN, DIE SICH WIE SCHAFE UNTER DEN WÖLFEN BEFINDEN
So richtet Bergoglio gewöhnlich seit 3 Jahren harte Worte an die Kirche, harte demütigende Worte. Tägliche Angriffe.
Er deligitimiert sie auf jede Weise und anstatt sie zu verteidigen, zerstört er sie jeden Tag mehr, um sich selbst zu erhöhen, gelobt und mythologisiert von den antikatholischen und -Laienmedien.
So sind wir Katholiken allein angesichts der Verachtung der Welt, dem Haß und der Gewalt der Verfolger.



SICHER ABER DURCH DEN GUTEN HIRTEN, ehren wir das Andenken an Pater Jacques, Märtyrer für den Christlichen Glauben und beten wir voller Schmerz für die unglücklichen Seelen der Verfolger und Mörder.
DASS PÈRE JACQUES FÜR DIE KIRCHE UND DIE WELT BITTE.
Er, der während der hl.Messe den Märtyrertod erlitt, als er das Opfer dessen wiederholte, der uns mit seinem Kreuz erlöst hat.

DASS DIESES ERLÖSENDE OPFER FÜR IMMER DAS HERZ DER KIRCHE BLEIBE UND DIE RETTUNG DER WELT. DASS NIEMAND SIE JE VERDUNKELE!

Quelle: LoStraniero, A.Socci

Kommentare:

  1. Hier irrt Socci, er hat es doch getan: als Ursache für das barbarische Verbrechen zweier junger Muslime an einem alten Priester machte er den Krieg um die Macht und "den" Westen aus und sagte ausdrücklich, es sei kein Krieg der Religionen.
    Glücklicherweise haben viele andere Kirchenmänner würdigere Worte für den Ermordeten gefunden.

    AntwortenLöschen
  2. Paula aus dem Schlauchboot28.07.16, 00:09

    Und man fragt sich, welches Geld und welche Ressourcen sich die Killer von Pater Hamel mit ihrer Tat erwerben wollten, um die sich nach den Worten des Papstes der aktuelle Krieg ja dreht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte, das sei geklärt: Sie wollten an den Opferstock ... denn sie hatten wohl kein smartphone. Sonst hätten sie ja nicht die Nonne gezwungen ein Video mit der Ermordung des Priester herzustellen ....

      Löschen