Dienstag, 19. Juli 2016

Der Papst, Nizza, der Islam und Lampedusa

Der Altgediente Vaticanist Marco Tosatti macht sich auf dem blog San Pietro e dintorni in LaStampa Gedanken über den islamistischen Terror und die Antworten des Papstes darauf.
Hier geht´s zum Original:  klicken

   "DER PAPST, NIZZA, DER ISLAM UND LAMPEDUSA"

"Beim Angelus hat der Papst über das Massaker von Nizza gesprochen, Daß er sich über das Thema äußern würde, hatte Pater Lombardi vor einigen Tagen angekündigt, Wegen der Voraussage konnte man eine besonders wichtige Erklärung erwarten. Mir scheint, daß wir die nicht bekommen haben. Hier der Text:
"Liebe Brüder und Schwestern in unseren Herzen ist der Schmerz über das Massaker am  
Donnerstag Abend in Nizza, mit so vielen unschuldigen Opfern und sogar vielen Kindern. 
Ich bin jeder Familie, der ganzen trauernden französischen Nation nahe. Daß Gott, der Gute 
Vater, alle Opfer in seinem  Frieden empfange, hilf den Verletzten und stärke ihre Angehörigen.,
daß er jeden Plan zu Terror und  Tod zerstreue, damit kein Mensch es mehr wagt, das Blut 
seines Bruders zu vergießen. Eine  väterliche  und brüderliche Umarmung für alle Bewohner 
Nizzas und die ganze französische Nation.
Und jetzt beten wir alle zusammen und denken an dieses Massaker, an die Opfer, an die 
Familien. Beten wir zuerst still."
Über die Tatsache, daß hinter diesem entsetzlichen Massaker- Wiederholung andere entsetzlicher Massaker- eine religiöse Lesart steht, eine spezifische Religion, kein Wort.
Aber man weiß, daß das Verbrechen unter welcher Form auch immer dem Islam zuzuschreiben, politisch nicht korrekt zu sein scheint.
Und der politisch korrekteste Pontifex der letzten 50 Jahre macht da keine Ausnahme.
Und dann- waren damals die von Al Azhar dermaßen in Wut geraten  u.a. weil nach dem Massaker an den Kopten von Alexandria 2011 (Sie sehen also, ein anderes Massaker, das wir vergessen haben), Benedikt XVI von der Verfolgung der Christen in Ägypten gesprochen hatte.
Ja- das setzte sich dann fort. Und dann noch einmal von-  erraten Sie von wem?

Eine verrückte Idee: ich hätte es geliebt, wenn- ganz wie er nach Lampedusa gegangen ist- der Papst auf die Promenade des Anglais gegangen wäre. Wie Pius XII nach der Bombardierung durch das Viertel von San Lorenzo ging und mit einer blutverschmierten Soutane zurück kam.
Nur eine verrückte Idee." 

Quelle: San Pietro e dintorno, Marco Tosatti
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen