Samstag, 13. August 2016

Benedikt XVI, Afrika & die Medien

Nico Spuntoni zeigt auf lintelletualedissidente noch einmal das vollständige Versagen der westlichen Medien bezüglich des Pontifikates Benedikts XVI im Allgemeinen und seiner Beziehung zu Afrika im Besonderen auf. Wahre Worte. Wir  haben den Beitrag bei BenoîtXVI-et-moi gefunden. Merci!
Hier geht´s zum Original:  klicken

                         "DAS AFRIKA DES EUROPÄERS BENEDIKT"
"Unter den ungerechten Kritiken an Benedikt XVI ist eine der gängigsten die, ein eurozentristischer Papst gewesen zu sein.
Andererseits kann man nicht leugnen, daß Ratzinger mit seinen Appellen an die christlichen Wurzeln und sein Bestehen auf dessen Rolle als Wiege des Katholizismus eine besondere Vorliebe für den Alten Kontinent gezeigt hat. Aber ein Gefühl voller Liebe, das selbe wie das eines Vaters,  für seinen ältesten Sohn, der den falschen Weg gewählt hat.
Im Verlauf seines Pontifikates hat dieser väterliche Blick auf Europa nicht die Wichtigkeit des Restes der Welt verringert, im Gegensatz zu diesen Kritikern die, indem sie ihn beschuldigten, die "peripheren" Kontinente zu vernachlässigen, ihre eigene, stark eurozentristische Logik unterstrichen haben.
Während er hartnäckig damit beschäftigt war, den Herauswurf des Katholizismus aus dem, was einmal sein ältestes Haus war, zu verhindern, war sich Ratzinger der Hauptrolle, die den anderen Kontinenten in der zukünftigen Geschichte der Kirche zukommt, immer bewußt. Das beweist die Aufmerksamkeit, die er in den 8 Jahren seines Pontifikates Afrika geschenkt hat.
Die symbolstarke Definition als "große spirituelle Lunge" (Eröffnung der Afrikasynode, 2009) bildete perfekt eine von Zahlen bestätigte Wirklichkeit ab: zwischen 1979 und 2013 ist die Zahl der afrikanischen Katholiken von 55 auf 206 Millionen angestiegen, in einem schnelleren Rhythmus als das Bevölkerungswachstum selbst.

Als Benedikt XVI  2007 den Jahrestag von "Fidei Donum", der Enzyklika von 1957 feierte, mit der Papst Pius XII die europäischen Diözesen einlud, Missionare in die an Priestern noch arme afrikanischen Kirchen zu schicken, und den Erfolg dieses Experimentes, stellte er fest, wie sich die Situation zu der von vor 40 Jahren jetzt umgekehrt hat: Afrika verkörpert die Lokomotive, die den Katholizismus zieht, der im Gegenteil in seinem alten Lehen unaufhörlich zurückweicht.



Besorgt über die Drift der Dechristianisierung, von dem angestoßen, was einmal das Weltreservoir für Berufungen war,  hat der Theologenpapst im Programm für die Neuevangelisierung als letzte Heilungsmöglichkeit, der so unwiderstehlich lebendigen afrikanischen Kirche die Aufgabe zur Heilung anvertraut, dem alten kranken Kontinent zu helfen.
Die Neuevangelisierung der Völker der antiken Christianisierung beschreibt den entgegengesetzten Prozesse zu "Fidei donum" von Pius XII, ein Akt der Anerkennung von Seiten des Schülers, der erfolgreich für seinen Lehrer im Abstieg und die Gelegenheit einmal mehr die der Kirche innewohnende missionarische Natur in die Praxis umzusetzen.

Benedikt XVI widerlegte ein westliches Stereotyp, das Afrika auf ein exotisches Konzentrat folkloristischer Darbietungen  reduziert und ihm eine Anerkennung für den liturgischen Stil der afrikanischen Kirche ausgesprochen. Mit den eucharistischen Feiern während seiner beiden Besuche auf dem Kontinent wollte Ratzinger den mystischen Rausch und den Sinn für das Heilige unterstreichen, die es ermöglichen, die  konstante Göttliche Gegenwart unter den Menschen besser wahrzunehmen.

Aus diesem Blickwinkel ist es von Bedeutung, daß der größte Interpret der von Ratzinger zur Restaurierung der authentischen Interpretation der erneuerten Konzilsliturgie angestoßenen Reform der Reform-markiert durch die Kontinuität mit der Tradition und nicht die Ruptur-, ein Kardinal aus Guinea ist: Robert Sarah.

Die Beziehung zwischen Ratzinger und Afrika ist nicht unter die Projektoren der oberflächlichen westlichen Medien gekommen, wegen der Aussage zum Kondom, das nicht genüge um AIDS zu verhüten, eine Position, die übrigens auch mit der katholischen Vision und Sexualmoral übereinstimmt.
Die Denunzierung der konkreten Übel die den schwarzen Kontinent plagen, hätte es verdient gehabt, stärker beachtet zu werden.

Diejenigen bloßstellend, die versucht haben, ihn als Anführer des Kampfes des Zivilisationen darzustellen, hat Ratzinger den Islamischen Führern  ein Übereinkommen, basierend auf der Begegnung des Glaubens und der Vernunft gegen die furchtbaren Gegner vorgeschlagen: den Neoliberalismus,  und den Relativismus.
Alle Werte, die die aktuelle kulturelle Kulturkrise des Westens verursacht haben und die dieser unbedacht.in die immense spirituelle Lunge  des Planeten exportieren will
Klipp und klar, ohne diese paternalistische Patina, die dagegen den Gutmenschen eigen ist, die von einer "Dritten Welt" sprechen, hat der Europäer Ratzinger die Afrikaner aufgefordert, sich des Erbes, über das sie verfügen, bewußt zu sein- demographisch und vor allem die Berufungen betreffend, um nicht nur ihre eigene Zukunft in die Hand zu nehmen sondern auch die der Welt und der Kirche."


Diese Karikatur aus France Catho/ März 2009 hat Autor Spuntoni seinem Artikel beigefügt*

                        
                              "Wir werden ihn seine Probleme vergessen lassen."

Quelle: Nico Spuntoni, lintelletualedissidente, BenoîtXVI-et-moi 

* Spuntoni schreibt: "Ich hatte diese Zeichnung bei France Catho anläßlich des medialen Lynchens des Hl. Vaters gefunden, die der Erwähnung des Kondoms während des Fluges nach Kamerun folgte.
Hier geht´s zur Spezialseite von BenoîtXVI-et-moi klicken
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen