Mittwoch, 17. August 2016

Fundstück

Zafer Senocak beschreibt in einem "Welt"-Interview die Entwicklung des Islams von einer Weltreligion zu einer Sekte. Man wünschte sich- wohl vergeblich- auch Papst Franziskus unter seinen Lesern. Der 1961 in Ankara geborene Schriftsteller wuchs in Istanbul und München auf und lebt seit 1989 in Berlin.
Hier geht´s zum Original:   klicken   und das beginnt so:


            "DER ISLAM IST NICHT MEHR WELTRELIGION SONDERN SEKTE"

"Der Islam hat seine Seele verloren, ist in Eindimensionalität und Gewalt gefangen. Er könnte sich mit Demokratie und Humanismus versöhnen - wenn die Muslime wollten."
und später:

"Der Islam ist zur Geisel in der Modernitätskrise geworden. Er ist anders als die beiden anderen monotheistischen Religionen Christentum und Judentum gedanklich, geistig sehr schlecht aufgestellt, um reale Antworten auf die Fragen unserer Zeit zu geben. Er hat die Neugierde, die das Auge der Wahrheit ist, getötet. Da fällt es leichter, mit vergangenen Zeiten zu kommunizieren und zu Mitteln der Gewalt zu greifen. Außerdem ist diese Religion inzwischen Kanonenfutter der Geopolitik geworden." 

Quelle: Welt 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen