Sonntag, 21. August 2016

Fundstück

ein lesenswerter Artikel über die Bedeutung Mendelssohns und Wagners für die Romantik- gefunden-und das wird langsam zur Gewohnheit- auf dem Löwenblog, bei Marco Gallina. Interessant weil einer richtigen Einordnung lange Zeit ideologische Überlegungen im Wege standen.
Dieser Satz zaubert bei jedem, der den Wagnerschen Mangel an Humor und seinen Hang zu bombastischen Pathos beklagt, ein Lächeln ins Gesicht:
"als der Käufer (der imaginäre Held beim Bäcker) nunmehr an der Reihe ist und
"den gar lieblichen Laybe Broth“ verlangt, und dann im Todeskampf ringend wieder aus der Bäckerei auf einem Pferd herausreitet." (...)


Hier geht´s zum Fundstück mit dem Titel "Das große Mißverständnis der Romantik , für das wir herzlich danken:  klicken


                    

und hier noch ein Ausschnitt aus dem Beitrag:

(.....) " sind Wagner und Mendelssohn Antipoden jenes faustischen Deutschtums, das heute beinahe vergessen ist. Sie sind zwei Seiten ein und derselben Medaille, eben zwei Seelen in der Brust der deutschen Musikkultur. Bei Wagner erscheint das Pathos, das Bombastische, das Melancholische, das Tragische in voller Gänze; aber es scheint zugleich, dass keine Wagner-Figur irgendetwas sagen kann, ohne dass es tiefdeutschen Ernst verlangt. Selbst eine Szene beim Bäcker hätte Wagner wohl mit teuflisch-infernalen Klängen unterlegt, zusammen mit einer ausgewalzten Arie über die vielen Gedanken, die den Helden in der Schlange verzweifeln lassen; über den Kummer über das Geld, das er bereits im Kopf vorher zusammenzählt, da er die Preise zusammenrechnet; und zuletzt die heldenhafte Tat – untermalt von Posaunen, Hörnern und brachial-männlicher Stimme – als der Käufer nunmehr an der Reihe ist, „den gar lieblichen Laybe Broth“ verlangt, und dann im Todeskampf ringend wieder aus der Bäckerei auf einem Pferd herausreitet." 
(....)

Quelle: Löwenblog,Marco Gallina 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen