Dienstag, 23. August 2016

Kultur des Todes: Zwangssterilisierungen in Peru

Wie jetzt so langsam bekannt wird, wurden in Peru in den Jahren von 1990 bis 2000, zur Zeit der Regierung Fujimori auf breiter Basis Zwangssterilisierungen an der armen Bevölkerung vorgenommen. Diese Regierung gab Krankenhäusern und Arztpraxen hohe Quoten zur Sterilisierung armer, meist indigener Frauen aus dem Andenhochland vor, um die Geburtenrate im Land zu senken.

Finanziell großzügig unterstützt aus den USA, von der Entwicklungshilfeagentur USAID (mit insgesamt  rund 75 Millionen $), vom Bevölkerungsfond der UN und von der japanischen Nippon-Stiftung, wurden an 300.000 Frauen und 25.000 Männern zwangsweise Sterilisierungen durchgeführt- unter unglaublichen Umständen was Örtlichkeit, Ausrüstung, auch nur minimale Befolgung der üblichen Sterilitätsvorschriften bei Operationen angeht, ohne Aufklärung und/oder Zustimmung, unter Freiheitsberaubung (Zwangsvorführung und Verhinderung von Fluchtversuchen) und gegen den ausdrücklichen Willen der Betroffenen.
Bei sehr vielen von ihnen kam es dann auch noch zu  schweren Komplikationen und Folgeschäden, die lange Zeit weder anerkannt noch behandelt wurden. Erst seit 2006 wurde die Krankenversicherung für die Opfer der Zwangssterilisierungen geöffnet, aber bis vor kurzem waren es nur 83 betroffene Frauen, die in die Krankenversicherung aufgenommen.
Das Fujimori-Familienplanung-Programm, das völlig mit dem für die UN erarbeiteten sozial-eugenischen Programm der NS-Bewunderin M.Sanger übereinstimmt, als der Staatschef es vorstellte, von Politikerinnen und Frauenrechtlerinnen zunächst begrüßt und bejubelt.
Und man darf dabei nicht vergessen, daß die UNO und ihre entsprechenden Hilfsorganisationen ebenso wie die USA -als federführende Vertreter einer Kultur des Todes- die "Familien"planungspolitik immer noch propagieren und durchzusetzen versuchen.

Zwar wird in Peru inzwischen gegen die Verantwortlichen ermittelt, aber das Fujimori-Regime hat wohl noch genügend Anhänger, um bisher alle Verfahren zu blockieren. So ist erst jetzt erstmals eine Staatsanwältin in die Region zu den Opfern gefahren, um die Zeuginnen zu befragen,
Die Geber-Organisationen, die immerhin nicht nur Mitwisser sondern auch Mittäter bei diesen massiven Menschenrechtsverletzungen waren, sind bisher allerdings gänzlich unbefragt und ungeschoren geblieben, sollten aber auch juristisch belangt werden.


Quelle: DÄ, Harald Neuber 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen