Mittwoch, 28. September 2016

Wo bleiben die Besucher?

Die Website TotusTuus hat sich der Besucherzahlen in Rom und speziell im Vatican angenommen . 
Zu den Zahlen in Rom und den Besucherzahlen bei den Audienzen von Papst Franziskus verlinkt sie zu lalucedimaria : klicken
Hier geht´s zum Original:   klicken 

"Trotz der großen Aufmerksamkeit der Massenmedien für den Hl. Vater, sieht es so aus, als meide das Volk Gottes immer mehr die Pilgerfahrten zum Apostolischen Stuhl. 
"Anders als die Olympischen Spiele ist das Jubiläumsjahr der wahre Skandal" schreibt Damiana Verucci bei IlTempo 
Dabei geht es da eher um den ausgebliebenen positiven Effekt der Besuchermengen, die offiziell mit über 16 Millionen angegeben werden, auf die Wirtschaftslage der Hoteliers, Restaurants und anderer mit dem Tourismus verbundenen Sparten. ( "Es weinen die Hoteliers, Restaurantbesitzer, Transportunternehmen"...schreibt sie. Und die sagen: "wir wären viel besser dran gewesen, wenn es das Jubiläum nicht gegeben hätte".)
Die Zahlen zu den Generalaudienzen stammen von Confcommercio und CNA


                          


"BEI DEN AUDIENZEN VON PAPST FRANZISKUS IST EIN STARKER RÜCKGANG DER TEILNAHME FESTZUSTELLEN"

"Versuchen wir den Grund für die sichtbare Abnahme der Popularität von und der Zustimmung zu Papst Franziskus zu verstehen, die nach diesen offiziellen Daten, die die Anwesenheit bei den Audienzen Bergoglios betreffen, diese nicht zu leugnende Realität ans Licht bringen. Eine plausible Erklärung könnte sein, daß viele die Aussagen des Papstes zu manchen delikaten Fragen falsch verstanden, über irgendwelche Reformen der Kirchenlehre und Veränderungen und vergessen haben, sich mit dem Wort Gottes und seinen Gesetzen zu befassen. So sind vielleicht viele, die zunächst voller Enthusiasmus für  Franziskus waren, zu dem Schluss gekommen, daß der Papst in seiner ganzen Demut und Disponibilität die Kirche nicht revolutioniert und darüber hinaus auch nicht jene von vielen geplanten Veränderungen ins Werk gesetzt hat. Deshalb sind die Erwartungen und Hoffnungen vieler, die sich von der Kirche entfernt hatten, weil sie mit ihrer Lehre nicht ganz einverstanden waren, in Rauch aufgegangen.

Ein langsames und konstantes Ausbluten, das in wenig mehr als zwei Jahren beunruhigende Proportionen angenommen hat. Die Anzahl der Personen. die sich am Mittwoch zum Petersplatz begeben, um an der Generalaudienz des Papstes teilzunehmen, hat mit der Ankunft von Franziskus auf dem Thron Petri abgenommen und dieser Trend kehrt sich nicht um. 




Seit er Pontifex geworden ist, hat Bergoglio ungefähr zwei von drei Gläubigen verloren.
Die Zahlen könnten nicht offizieller sein: es ist die Präfektur des Päpstlichen Hauses, die die Zahlen veröffentlicht, also die Vaticanische Organisation, zu deren Aufgaben es gehört, die Audienzen zu organisieren. Die Gelegenheit für die Veröffentlichung der Zusammenfassung war die Hundertste von Bergoglio abgehaltene Audienz an diesem Mittwoch,

Die Zahlen: an den bisherigen Hundert Treffen mit Papst Franziskus haben insgesamt 3.147.600 Personen teilgenommen. Interessant sind die nach einzelnen Jahren aufgeschlüsselten Zahlen.

Im Jahr 2013, dem ersten des Pontifikates des argentinischen Papstes waren insgesamt 1.548.500 Gläubige bei 30 Audienzen anwesend (dabei ist im Auge zu behalten, daß das Jahr des Pontifikates im März begann.)

2014 haben bei 43 offiziellen Audienzen 1.199.000 Gläubige teilgenommen,

Für das laufende Jahr (2015!) in dem wir bisher 27 Audienzen zählen, einschließlich der von dieser Woche, beläuft sich die Gesamtzahl auf 400.100.

Um sich über diese Ausblutung Rechenschaft abzulegen, ist es nützlich, die durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Audienz auszurechnen.
2013 wurde die durchschnittliche Papstaudienz von 51.817 Personen besucht
2014 von 27.883
und 2015 von 14.818.
Und der Trend scheint weiter abzunehmen, angesichts dessen, daß der Vatican wissen läßt, daß zur letzten Audienz ungefähr 10.000 Personen erwartet wurden.
In der letzten Analyse, seit Jorge Bergoglio Papst geworden ist, hat er etwas weniger als 2 von 3 Gläubigen verloren.

Der Gegensatz wird noch eklatanter, wenn man mit denen vergleicht, die ihm in der Leitung der Kirche vorangegangen sind.
Die Zahlen von Johannes Paul II - der nicht zufällig als geliebtester Papst in die Geschichte eingegangen ist, bleiben unerreichbar.
Im ersten Jahr seines Pontifikates erreichte Wojtyla 200.000 Gläubige, und kam im folgenden Jahr auf 1.585,000 Gläubige. Nach einigen Jahren einer gewissen Stagnation kam die große Explosion im Jahr 2000, dem Hl. Jahr, als die Zahlen wieder über 1.400.000 anstiegen.

RATZINGER BESSER 
Wenn bei einem Pontifex das Charisma einstimmig anerkannt wird, wie bei Wojtyla, sind bestimmte Zahlen nicht überraschend, man kann aber das Gleiche nicht über einen Papst sagen, der im Gegenteil als "abweisend und als abgeneigt porträtiert wurde, das Charisma der Massen zu wecken": Joseph Ratzinger.

In den acht Jahren seines Pontifikates sind für Benedikt XVI insgesamt 20.544.970 Gläubige bei den Begegnungen im Vatican und in Castel Gandolfo registriert worden. 
Besonders erfreulich die Resultate von 2012 (als es 2.351.200 Pilger gab), 2011 (mit 2.553.800, noch besser als das folgende Jahr) und die zu Beginn des Pontifikates: in den ersten acht Monaten seiner Kirchenleitung hatte Ratzinger mehr als 2.800.000 angezogen, mit 810.000 Gläubigen in neun Audienzen ab April (Wahl) bis zum Ende des Jahres.   

Ein Trend, der -wie gesagt- nach der Wahl von Papst Franziskus eine brüske und unerwartete Tendenz-Umkehr erlebte. Und-angesichts der Daten dieser letzten Monate- scheint er alle Voraussetzungen zum Schlechteren zu haben.

Quelle: TotusTuus, IlTempo, lalucedimaria






1 Kommentar:

  1. ... für mich sind das eigentlich beruhigende Zahlen, denn das bedeutet (hoffentlich!!!), dass die Gläubigen Papst Franziskus zuhören und dann mit gesundem Menschenverstand entscheiden, ob sie auf diese Stimme hören möchten oder ihren Glauben so leben wie bisher ...

    AntwortenLöschen