Samstag, 8. Oktober 2016

Der Papst ersetzt Kardinal Sarah als Redner

Die Nachrichtenagentur Corripondenza Romana kommentiert die Entscheidung des Pontifex, Kardinal Sarah als Redner bei der Eröffnung des Akademischen Jahres im Johannes Paul II-Institut persönlich zu ersetzen. Eine sicher einmalige Entscheidung, die wohl kaum von den Veröffentlichungen und Aussagen des afrikanischen Kardinals zu Kirchen-und Liturgiefragen und den Hoffnungen, die so mancher Katholik aus ihn setzt, zu trennen ist.
Hier geht´s zum Original:  klicken


"PAPST FRANZISKUS NIMMT DIE STELLE KARDINAL SARAHS BEI DER ERÖFFNUNG DES AKADEMISCHEN JAHRES IM JOHANNES PAUL II INSTITUT EIN."

"Dieses Jahr wird-nach einem Wechsel in letzter Minute- Papst Franziskus das Akademische Jahr im Johannes Paul II-Institut für Studien zu Familie und Ehe eröffnen, und Kardinal Sarah ersetzen, den das Institut ursprünglich für diese Aufgabe vorgesehen hatte.

             1654576_cardinalesarah


Die Nachricht von der Anwesenheit des Hl. Vaters an der Eröffnung am 27. Oktober kommt genau 2 Wochen nachdem der Papst umstrittenerweise zwei von ihm handverlesene Prälaten, erzbischof Vincenzo Paglia und Msgr. Pierangelo Sequeri an die Spitze des Insitutes berief.

Diese Ernennungen verursachten einigen Unmut, weil Erzbischof Paglia und Msgr. Sequeri , neuer Großkanzler bzw. Präsident des Institutes, haben Ansichten geäußert, die der moralischen Klarheit der traditionellen Lehre der Kirche zu Ehe und Familie widersprechen, die das Institut  immer aufrecht zu halten versucht hat.
Ihre Ankunft folgte auch den Familien-Synoden auf den Fersen, wo einige Elemente der Lehre des Hl. Johannes Paul II durch die Organisatoren der Synode zugunsten der Sichtweise der neuen Führerschaft umgangen wurden.

Einige sehen die Ersetzung Kardinal Sarahs, der der Vaticanischen Liturgiekongregation vorsteht, als Schlag gegen den afrikanischen Kardinal, dessen Vorliebe für Klarheit in Bezug auf die Morallehre der Kirche gut bekannt ist. Seine Ersetzung folgt auch seinen ausdrücklichen Kommentaren im Juli, in denen er den Priestern riet, die Messe ad orientem zu zelebrieren., was ihm einen Tadel des Vaticans einbrachte.

Aber andere sind wegen dieser Neuigkeiten optimistischer und sagen. die Anwesenheit  des Papstes kann als passend betrachtet werden, weil im folgenden Monat, am 22. November das Institut seinen 35. Geburtstag seit seiner Gründung feiert. Sie argumentieren, daß es besser ist, wenn der Papst nur bei einem der beiden Ereignisse anwesend ist, statt bei beiden innerhalb von 3 Wochen und daß es auf jeden Fall jeden Fall eine Ehre ist, daß der Papst überhaupt kommt.

Nichtsdestoweniger gibt es die Sorge, daß wenn bei der Begrüßung der neuen Studenten Msgr. Sequeri besondere Betonung auf die postsynodale Exhortation "Amoris Laetitia" legte und die Wichtigkeit betonte, seine Anweisungen durchzuführen. Kritiker sagen. daß die zweideutige Sprache, besonders bei der Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Heiligen Kommunion nicht in Kontinuität mit der klaren Lehre der Kirche zu diesem Thema ist.
"Es ist schon beängstigend, wie sich die Dinge ändern," sagte ein Student, und fügte hinzu, daß einige der Professoren mit dieser Zwiespältigkeit in der Morallehre der Kirche sympathisieren und sich durch die jüngsten Ereignisse ermutigt fühlen.
Dennoch kann man im Institut auch Zeichen von Kontinuität erkennen. Der Schüler des Herzens Jesu und Marias, Pater Jose Granados, wurde vor kurzem als Vizepräsident des Institutes bestätigt und Quellen sagen, daß es "eine respektvolle und herzliche Zusammenarbeit" mit der neuen Führung gibt.
Bis jetzt ist kein Versuch gemacht worden, das Institut "umzudrehen und zu etwas ganz anderem zu machen" sagte eine Insider-Quelle, der betonte, daß einen neune Prässidenten zu haben, nicht bedeutet, daß die Professoren plötzlich ihre Überzeugungen ändern müßten."
Quelle: corrispondenzromana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen