Freitag, 21. Oktober 2016

Quod erat demonstrandum oder in vino veritas....ein Fundstück


Auch Messa in Latino steht auf der Dissidenten-Liste von Tornielli/ La Stampa und nun wurde ein Beweis dafür gefunden, daß -wie La Stampa auch behauptet- die Franziskus-Dissidenten samt und sonders von Putin bezahlt und beauftragt werden. Hauptbeweisstück ist die unten abgebildete Wodka-Flasche.  Diese Enthüllung ist so brisant und gleichzeitig erhellend, daß wir sie hier weitergeben müssen und sagen einfach nur Prost! (Cave Ironie).
Hier geht´s zum Original bei Messa in Latino:  klicken

  "Wodka Introibo ® - der Wodka des Traditionalisten"  

"Sensationell. Messa in Latino ist im Besitz einer geheimen Akte, die bisher auch Assange
unbekannt ist und eine sensationelle Nachricht verrät!                             

Wir haben den Beweis der Verbindung der Traditionalisten zu Putin: Inzwischen ist es sicher, daß es eine Gruppe von Fanatikern - finanziert von eben diesem Putin -gibt, die einen Wodka zu seiner Ehre auf den Markt gebracht hat.
Es handelt sich um den Wodka Introibo®
Der schamlos gewählte Name, der nicht weniger als das erste Worte der Messe des Hl. Pius V ist, liefert den sicheren Beweis der Verbindung zwischen den Traditionalisten in Antifranziskus-Funktion mit Putin.

Tatsächlich ist der Wodka Introibo® für Protestanten verboten (um ihn zu erwerbenmuß man eine Kopie der 95 Thesen Luthers in Anwesenheit der Barmannes verbrennen). Er wird auch das offizielle alkoholische Geschenk Padaniens.

Außerdem muß, nachdem man den Wodka Introibo getrunken hat, das Glas zerbrochen werden, indem man es auf ein Foto -je nach Wahl- von Kasper oder Tucho Fernandez schleudert

Fügen wir hinzu, daß ein Zweig der Neokatechumenalen, die der Kontrolle Kicos entflohen sind, ab jetzt statt der Gitarren in der Liturgie Balalaikas benutzen zu wollen scheinen!
Nach diesen sensationellen Enthüllungen wissen wir schon, welches Journalisten-Trio mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet werden wird.
Zum Wohl Towarisch!

Quelle: Messa in Latino

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen