Donnerstag, 6. Oktober 2016

Roberto de Mattei -von der Migration zur Invasion zum Bürgerkrieg

oder wie der renommierte italienische Historiker die derzeitige Situation der Immigration und die daraus resultierenden Integrationsprobleme in Europa beurteilt.
Hier geht´s zum Original, das morgen bei Corrispondenza Romana veröffentlicht wird und heute schon bei BenoîtXVI-et-moi erschienen ist, wo wir es gefunden haben. Merci!
Hier geht´s zum Original klicken

   "von der Migration zur Invasion zum Bürgerkrieg"
                              

Allmählich beginnen auch die Widerstrebendsten die Augen aufzumachen. Es gibt einen organisierten Plan,Europa durch eine Einwanderungsinvasion zu  destabilisieren.  Dieses Projekt kommt von weit her. Seit den 80-Jahren- im Buch "Von der Utopie des Fortschritts unter der Herrschaft des Chaos" (L`age d´Homme, Lausanne 1993) habe ich das Projekt hinter den Worten einiger seiner "Apostel" wie dem Schriftsteller Umberto Eco und Kardinal Carlo Maria Martini beschrieben.
Eco schrieb: "Heute stehen wir in Europa vor einem Einwanderungsproblem. Wir sind mit einem Migrationsphänomen konfrontiert (....) und wie alle großen Migrationen wird die als Endergebnis eine ethnische Neuverteilung in den Zielländern haben, eine unerbittliche Veränderung der Sitten, eine unumkehrbare Hybridisierung, die statistisch Haut-Haar-und Augenfarbe der Bevölkerungen verändern wird."

Kardinal Martini seinerseits hielt "eine prophetische Entscheidung" für notwendig, um zu verstehen, daß "der stattfindende Migrationsprozess aus dem immer ärmer werdenden Süden in den immer reicher werdenden Norden eine große ethische und zivile Chance für eine Erneuerung ist, um den Lauf der Dekadenz des Konsumismus im westlichen Europa umzukehren."

Aus dieser Perspektive der kreativen Zerstörung habe ich damals kommentiert: "es wären also nicht die Eingewandertem, sie sich in die europäische Zivilisation integrieren müßten, sondern im Gegenteil Europa, das sich desintegrieren müßte und sich dank des Einflusses der Ethnien, die es besetzen regenerieren (....) "
Das ist der Traum einer kreativen Unordnung, eines Schocks, ähnlich dem, der dem Westen zur Zeit der barbarischen Invasionen neues Leben gab, um die multikulturelle Gesellschaft der Zukunft zu schaffen"

Der Plan war- und bleibt- die Nationalstaaten und ihre christlichen Wurzeln zu zerstören, nicht um einen Super-Staat zu errichten, sondern einen Nicht-Staat, eine schreckliche Leere, in der alles, was wahr, gut, gerecht erscheint- im Abgrund des Chaos verschlungen wird.
Das ist die Postmoderne; kein Projekt der Konstruktion, wie die Pseudozivilistation, die im Humanismus von den "Aufgeklärten"geboren wurde, die in den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts endete, sondern eine neue und andere Utopie: die einer Dekonstruktion und Tribalisation Europas, das Ende des revolutionären Prozesses, der seit vielen Jahrhunderten unsere Zivilisation angreift, des Nihilismus.
Nach der glücklichen Formulierung von Msgr, Jean-Joseph Gaume (1802.-1879) "Das bewaffnete Nichts"



Die Jahre sind ins Land gegangen und die Utopie des Chaos hat sich in einen Alptraum verwandelt, den wir erleben. Das Projekt der Desintegration Europas, beschrieben von Alberto Carosa und Guido Vignelli in ihrer dokumentierten Etude "Die stillen Invasionen. Die "Einwanderung" : .....oder Komplott?" (Rom 2002) , ist ein historisches Phänomen geworden. 

Jene, die dieses Projekt verurteilten, wurden als "Unglückspropheten" bezeichnet. Heute hören wir uns sagen, daß es ein irreversibler Prozess ist und bewältigt werden muß aber nicht auufgehalten werden kann. Man sagte in den 70-er und 80-er Jahren des 20. Jahrhunderts über den Kommunismus- bis zum Fall der Berliner Mauer , um zu beweisen, daß in der Geschichte nichts irreversibel ist, außer vielleicht die Blindheit der "nützlichen Idioten".

Zu diesen nützlichen Idioten muß man sicher die Bürgermeister von New York, Paris und London zählen, Bill de Blasio, Anne Hidalgo und Sadiq Khan, die am 20. September bei der Generalversammlung der UN in einem Bríef an die New York Times - mit der Überschrift "Unsere Immigranten, unsere Stärke" dazu aufgefordert haben, "entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um den Flüchtlingen, die vor Konflikten und vor der Armut fliehen, Hilfe und ein sicheres Refugium zu garantieren."
Die Hunderttausende von Immigranten, die an unseren Küsten landen, fliehen weder vor Konflikten noch vor der Armut. Es sind junge Männer in bester Gesundheit, von gepflegtem Äußeren, ohne jedes Zeichen von Verletzungen, Unterernährung, wie es bei denen vorkommt, die aus Kriegs- oder Hungergebieten kommen.
Der Koordinator des Antiterrorismus der Europäischen Union, Gilles der Kerchove, hat-als er am 26. September vor dem Europäischen Parlament sprach, eine massive Infiltration des IS unter den Immigranten beklagt. 

Aber selbst wenn unter ihnen die Terroristen eine winzige Minderheit sind, sind alle Heimlichen, die nach Europa aufbrechen, Träger einer der christlichen und westlichen Kultur entgegengesetzten Kultur.
Die Migranten wollen sich nicht in Europa integrieren, sondern es dominieren, wenn nicht mit Waffen, dann durch die Bäuche ihrer und unserer Frauen. Da, wo Gruppen muslimischer junger Männer sich niederlassen, werden die europäischen Frauen schwanger, neue "gemischte" Familien entstehen, dem Gesetz des Korans unterworfen, die neuen Familien verlangen vom Staat Moscheen und finanzielle Unterstützung.
Das tun sie mit Unterstützung der Bürgermeister, Präfekturen und Katholischen Pfarrgemeinden. 

Die Reaktion der Bevölkerung ist unvermeidlich und in den Ländern die einen hohen Anteil an Immigranten haben wie Frankreich und Deutschland, wird sie explosiv.
"Wir stehen am Rand eines Bürgerkrieges" hat Patrick Calvar, Chef der DGSI , der Generaldirektion für die innere Sicherheit Frankreichs,  vor einer Parlamentarier-Kommission erklärt (Figaro ,22.6.16)

Die deutsche Regierung ihrerseits- hat einen 69-seitigen Plan zur Zivilverteidigung ausgearbeitet, der an die Bevölkerung appelliert, Nahrungsmittel und Wasser-Vorräte anzulegen und sich auf "geeignete Weise auf ein Ereignis vorzubereiten, das unsere Existenz bedrohen könnte" (Reuters , 21.8.16)

Wer ist für diese Situation verantwortlich? Man müßte sie auf verschiedenen Ebenen suchen. da ist sicher die postkommunistische, 68-er Regierungsklasse, die die Zügel der europäischen Politik übernommen haben.
Es gibt Intellektuelle, die die deformierten Theorien ain den bereichen der Physik, Biologie, Soziologie und der Politik ausgearbeitet haben. Es gibt die Lobbies, die Freimaurer, die Finanzpotentaten, die manchmal im dunklen und manchmal im vollen Tageslicht agieren.
Man kennt z.B die Rolle des Finanziers George Soros und seiner internationalen Stiftung "Open Society". In Folge eine Hackerattacke , sind mehr als 2005 ...vom Server des ungaro-amerikanischen Magnaten gestohlen und über das Portal DC Leaks im internet verbreitet worden.
Aus der privaten Korrespondenz kann man die auf allen Gebieten subversiven Finanzaktivitäten entnehmen- von der Agenda der LGTB bis zu den Pro-Immigrations-Bewegungen.

Angefangen mit diesen Dokumenten, hat Elisabeth Yore in einer Artikel-Serie in The Remnant- die direkte oder indirekte Unterstützung Soros´, auch für Papst Bergoglio und einige seiner engsten Mitarbeiter, wie Kardinal Oscar Andres R. Maradiaga und Erzbischof Marcelo S. Sorondo gezeigt.

Zwischen George Soros und Papst Franziskus gibt es objektiv eine strategische Übereinstimmung. Die Politik des Willkommens, als "Religion der Brücken"- im Gegensatz zur Religion der Mauern präsentiert, ist zum Leitmotiv des Pontifikates von Franziskus geworden, bis zu dem Punkt, daß manche sich fragen, ob seine Wahl nicht deshalb begünstigt worden ist, um den Erbauern der Migrationsinvasion, den moralischen Rückhalt zu geben, den sie brauchen.
Was sicher ist, ist daß heute die Verwirrung in der Kirche und der Gesellschaft gleich ist. Das politische Chaos bereitet den Bürgerkrieg vor, das religiöse Chaos öffnet den Weg zu Schismen, die eine Art religiöser Bürgerkrieg sind.
Der Hl. Geist, mit dem die Kardinäle im Konklave nicht immer zusammenarbeiten, hört nicht auf, zu arbeiten, und nährt dennoch den sensus fidei jener, die sich dem Projekt der Zerstörung der Kirche und der Gesellschaft entgegenstellen. Die Göttliche Vorsehung wird sie nicht verlassen.

Quelle: Roberto De Mattei, Corrispondenza Romana, BenoîtXVI-et-moi





NDT

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen