Freitag, 4. November 2016

Clintons Krieg gegen die Katholische Kirche in den USA


Marco Tosatti berichtet auf seinem blog "Stilum curiae" über Schäden, die die Umtriebe der Infiltrationsgruppen in der Katholischen Kirche der USA angerichtet haben und anrichten.
Hier geht´s zum Original: klicken

"DER KRIEG DER CLINTON (UND OBAMAS) GEGEN DIE KATHOLIKEN DER USA
WER BERÄT BEI DEN EINZIGARTIGEN ENTSCHEIDUNGEN IM VATICAN?"

Der Erzbischof von Philadelphia, Charles J. Chaput,hat in der Diözesanzeitung seiner Stadt über die Schäden geschrieben, die durch die von der Obama-Clinton-Machtgruppe organisierte Initiative zur Infiltration im Kampf gegen die amerikanischen Katholische Kirche angerichtet wurden, bei ihrem Versuch, sie ihren Kampf zur Verteidigung des Lebens und der Religionsfreiheit aufgeben oder zumindest abschwächen zu lassen.
                                         
                             
Wir geben einige Passagen wieder und empfehlen den englischkundigen Lesern die Lektüre der Reportage von Kevin J. Jones für die Catholic News Agency: klicken

Chaput hat zwei Exponenten der "Catholic United"-einer parareligiösen Organisation zur Unterstützung der Demokraten und der Kultur Obamas getroffen.

"Das war eine interessante Erfahrung" schreibt er.
"Beide waren offensichtlich Agenten der Kampagne Obamas und der Demokratischen Partei, Kreaturen einer politischen Maschinerie- keine Männer der Kirche. Weniger interessiert an der Katholischen Lehre als an ihrem Einfluss.
Und wie man annehmen muß, waren die Bischöfe für sie- ausreichend "trübe", um als Instrumente benutzt zu werden oder um sie wenigstens daran zu hindern, anderen zu helfen."

Catholics United bringt es bis in die Schlagzeilen der Nachrichten, nachdem sie im gehackten e-mail-account von John Podestá, dem Wahlkampfmanager  Hillary Clintons, und bereits Bills Stabschef und Ex-Präsident des Zentrums für Amerikanischen Fortschritt, eines think-tanks, erwähnt wurden

Sandy Newman. Präsident der Organisation "Stimmen für Fortschritt" hat an Podesta über den Widerstand geschrieben, die die Kirche gegen das Gesundheitsprogamm Obamas leistete, der vorsah, daß auch katholische Apotheken nicht nur Antikonzeptiva sondern auch Abtreibungspillen anbieten müssen.

"Wir wollen einen Katholischen Frühling, in dem die Katholiken selber das Ende einer mittelalter-lichen Diktatur und den Beginn einer kleinen den Demokratie fordern und Respekt für die Gendergleichheit in der Kirche" und er schlägt die Idee vor, "den Samen einer Revolution zu säen."

Podesta antwortete; "Wir haben Katholische Allianzen für das Allgemeinwohl geschaffen, um einen solchen Moment zu organisieren, Aber ich glaube, daß eine Führung fehlt... es müßte eine Bewegung von unten sein"




Chaput (der auch den Republikanern nicht nahesteht) schreibt:
"Die beiden Männer hofften, daß meine Brüder im Bischofsamt und ich selbst uns weigern würden, die Position der Kirche zu einem einzelnen Thema zu identifizieren (sprich Abtreibung)  oder zu Parteipolitik."

Und dann:"Dank ihrer Arbeit und Dank von Aktivisten wie ihnen, haben die amerikanischen Katholiken dabei geholfen, eine Administration zu wählen, die seit vielen Generationen die feindseligste gegenüber den religiösen Institutionen, den Gläubigen, ihren Überzeugungen und der Freiheit ist.
Der kulturelle Schaden, den das Weiße Haus angerichtet hat, hat nicht notwendig das Umwerben der amerikanischen Bischöfe erreicht. Aber nach dem Bösen kann immer noch das Schlimmere kommen."
Bei den aktuellen Wahlen beklagt er, daß in einem Land, in dem die Idee der Wahl die "inoffizielle Staatsreligion ist, das zur Wahl stehende Menü "ist bedauerlich klein".

Catholics United hat nach 2008 kirchenkritische Initiativen gegründet: sie sind finanziell von der Gill-Foundation des Arcus-Stiftung unterstützt worden, Schöpfungen zweier LGBT-Aktivisten und beauftragt mit der Finanzierung von dissidenten.katholischen Gruppen.
Und "Catholics in Alliance for Common Good" (Vereinte Katholiken für das Allgemeinwohl), eine Schwesterorganisation, hat Finanzmittel, Hunderttausende von Dollars, von der Open-Society-Foundation von George Soros bekommen.

Gibt es auf alles das Antworten im Vatican? Es sieht so aus  als ob, besonders zwischen dem inneren Kreis an der Spitze und dem Rat der Neun. Aber das ist eine andere Geschichte.
Wir begrenzen uns hier darauf aufzudecken, wie schon die Inkongruenz zwischen den jüngsten Bischofs- und- Kardinalsernennungen in den USA und dem, was der Pontifex zu Themen wie Abtreibung, HS-Ehen und generell zur Gender-Ideologie sagt.
Es gibt offensichtlich einen fortgesetzten Angriff gegen die katholischen Werte und die katholischen Gläubigen, aber die Berater des Papstes schlagen Entscheidungen vor, die mehr mit der Linie der Aggressoren  als der der Angegriffenen zu sein scheinen.

Quelle: M.Tosatti, Stilum curiae

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen