Freitag, 4. November 2016

Die neue Rhetorik im Vatican

Pater Raymond de Souza hat im Catholic Herald den neuen Stil des Vaticans mit Kritikern umzugehen kommentiert. Protagonist seines Kommentars ist Pater Thomas Rosica, einer der offiziellen Pressesprecher des päpstlichen Presseamtes, den viele von uns von seinen wütenden Blockierungsaktionen bei twitter kennen. Lifesitenews berichtet darüber.
Hier geht´s zum Original:   klicken

"PRIESTER:  ANGRIFFE AD HOMINEM SCHEINEN DER NEUE STIL ROMS UNTER FRANZISKUS ZU SEIN"

 "Die neue Mode der Vatican-Rhetorik, die persönliche Angriffe nutzt, ist einer größten Kontraste zu den 35 Jahren des Hl. Johannes Paul II und Benedikts XVI" schreibt ein kanadische Priester und Chefredakteur des Convivium-Magazins .

In einer Kolumne des Catholic Heralds zeigt Pater Raymond de Souza auf, wie ad-hominem-
Attacken innerhalb der obersten Ebene der Katholischen Kirche die REgel geworden zu sein scheinen.
De Souza b
eginnt damit, daß einer seiner jüngsten Kolumnen über die umstrittene Familiensynode von Pater Thomas Rosica, dem Englisch-Spezialisten des Presseamtes des Hl. Stuhls "eine Abfuhr erteilt wurde".
Rosica nann
te de Souzas Kolumne "wirklich lächerlich und unverantwortlich" und sagte, daß das Publikationsorgan (Catholic Herald) kaum ein katholischer Bote sei, wie sein Name suggeriert.

Die Priester sind alte Freunde, schrieb de Souza, "deshalb stören mich seine Kommentare nicht."
Dennoch sind Rosicas Erklärungen nach de Souza ein Hinweis auf eine "größere Dynamik gezielter Attacken auf jene, die von der offiziellen Linie Roms abweichen"

Einer dieser Angriffe enthält die Veröffentlichung einer Liste der Konservativen, die angebliche Feinde des Papstes sind. Ein Papst Franziskus nahestehender Journalist hat diese Liste mit dem Titel "Katholiken die gegen Franziskus sind, aber Putin lieben" publiziert.

"Der Kommentar, Hinweis auf das aktuelle Ethos- wendet sich nicht gegen Argumente oder Fragen derer,- einschließlich berühmter Gelehrter und gelehrter Eminenzen, -die bei bestimmten Aspekten von Franziskus´ Agenda Zweifel haben " schreibt de Souza. Statt dessen war da eine Ansammlung von Spekulationen über Motive, ...und Verschwörungen und ein verrückter Bezug zur "mythologischen Idealisierung Vladimir Putins".

Während der letzten beiden Pontifikate des Hl. Johannes Pauls II und des Papa emeritus Benedikt XVI "wurden Personen selten angegriffen" und die Argumente "waren ..engagiert und die Lehre sehr detailliert erklärt."

De Souza stellt fest, daß Kardinal Ratzinger (Papa em. Benedikt XVI) " der in seinen wissenschaftlichen Arbeiten sehr bissig sein konnte, sich nie erlaubte, Motive und Charakter zu hinterfragen."

Aber die "andere Zugehensweise" von Papst Franziskus hat-nach de Souza- eine "Herausforderung" für seine Sprecher geschaffen.

Papst Franziskus "hat den amerikanischen Bischöfen erzählt, daß "ein harsche Ausdrucksweise der Zunge eines Hirten nicht ziemt" , nichtsdestoweniger plädiert er für eine freie Sprache und offene Debatten im Geist der Brüderlichkeit. Der Hl. Vater würzt seine täglichen Predigten mit strengen Urteilen und häufigen Verdammungen." schrieb de Souza.
Er fuhr fort: "Das ist dann eine Herausforderung für die päpstlichen Sprecher, die offiziellen, halboffiziellen und inoffiziellen. Wie die Zärtlichkeit und Barmherzigkeit, die Papst Franziskus ins Zentrum seines pastoralen Zugangs  gestellt hat damit in Einklang bringen und dabei dem ...Stil des Hl. Vaters treu bleiben?"

Als Rosica eines seiner schärfsten Statements abgab, in dem er die Katholische Blogosphäre als "
Jauchegrube von Hass, Gift und Vitriol kennzeichnete, gab er -wie de Souza argumentierte-" sein Bestes, um den Stil des Hl. Vaters nachzuahmen"

Es sieht so aus, als ob Rosicas Kommentare und seine jüngste Kritik an de Souzas Artikel im Catholic Herald zeigen, daß er einfach versucht, Sachen auf die Art und Weise zu sagen, wie es der Hl. Vater tun würde. Immerhin bleibt man nicht für 3 Jahre Mitarbeiter der Presseamtes des Hl. Stuhls, wenn der Papst nicht mit der Arbeitsweise zufrieden ist." argumentiert de Souza.

"Der neue Stil in Rom" endet de Souza, besteht aus dem Vermeiden konstruktiver Argumente an deren Stelle Behauptungen und Attacken ad hominem treten...angewendet von denen, die begierig sind den Rest von uns zu lehren, wie man Katholik ist."

Quelle: Pater de Souza, Catholic Herad, lifesitenews




1 Kommentar:

  1. Es ist doch eine alte Diskurs-Weisheit: Wenn die Tatsachen für dich sprechen, benenne die Tatsachen; wenn die Logik auf deiner Seite ist, argumentiere logisch - ansonsten hau auf den Tisch.
    Kein Wunder, dass bei den Protagonisten des gegenwärtigen Pontifikats die letztgenannte Vorgehensweise Methode der Wahl ist.

    AntwortenLöschen