Samstag, 24. Dezember 2016

Das Christkindl kann kommen ...

In Bayern gibt es zur Weihnachtszeit ja viele wunderbare Traditionen.
Eine davon ist, eine Woche vor Heiligabend "das Christkindl anzuschießen". Mit viel Lärm und Gewehrknallen werden damit im Landkreis Berchtesgaden die bösen Geister vertrieben, damit das Kind in der Heiligen Nacht nur von Gutem umgeben ist.



Wenn man die allerdings so liest, was uns da heute so aus Berlin für die Predigt vorgelesen werden soll, dann könnte man fast auf die Idee kommen, dass das Weihnachtsfest einmal wieder missbraucht werden soll, um all diese Dinge zu beschwören, die nicht in der Bibel stehen und die zu Zeiten der Geburt Christi die Römer nicht mal von ihrem Volk erwarteten. Dem Kaiser hat es genügt, dass die Leute ihre Steuern bezahlen. Und um zu wissen, was da so im Laufe des Jahres reinkommen könnte, musste er die Leute erst mal zählen lassen.... Von "Solidarität", "Gemeinschaft" oder auch "Nicht-Gemeinschaft" war damals keine Rede.
Ich wünsche allen, dass sie nicht in eine Messe geraten, wo man sich diese links-grünen Diktate anhören muss. Weihnachten ist die Geburt unseres Herrn und das wollen wir feiern und uns nicht für politische Zwecke instrumentalisieren lassen.
Freuen wir uns also über die Traditionen in diesen Tagen und hoffen wir, dass die bösen Geister fernbleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen