Sonntag, 4. Dezember 2016

Ein Adventslied von John Henry Newman

eigentlich ist es gar kein Adventslied, aber es ist mir gestern in den Sinn gekommen, dass es eigentlich doch eins ist.
Im Grunde ist es ja die Botschaft des Advents, dass wir uns alle hoffnungslos verrannt haben, und sozusagen im Dunklen sitzen, und daran ändern auch all die Kilowattstunden die in noch so grelle Lichter geleitet werden und es damit ermöglichen die Nacht zum Tag zu machen, nichts.
Dennoch, aller Beleuchtung zum Trotz ist der Advent eine Jahreszeit die von der Lichtsymbolik geprägt ist, aber die Texte stimmen auch in Australien, wo es gerade auf die kürzeste Nacht und den längsten Tag zugeht, einfach weil die Finsternis um die es geht die Finsternis der Seele ist.
So saß ich gestern bei Nightfever in der vom Kerzenlicht erhellten Kirche, dachte über alles mögliche nach, und plötzlich kam mir eben dieses Lied in den Sinn, wo es heißt
Zweifel in mir, die Zukunft ungewiss, zeig mir den Weg, nur einen Schritt

und dann habe ich es via google gesucht und bin auf diese Version hier gestoßen,






 der, der es hochgeladen hat, schreibt dazu

On Saturday 18th September 2010, we attended the much needed Prayer Vigil at Hyde Park, London. Between 8 pm and 8-30 pm, darkness had fallen and most of the 80,000 congregants assembled were on their knees, heads bowed in solemn prayer on the grass in Hyde Park. In devotion and reverence this Hymn was sung, “Lead Kindly Light”.
Watch the video below and prayerfully observe how strong the impartation of the Holy Ghost is

(Am Samstag den 18.10,2010 nahmen wir an der sehr notwendigen Gebets Virgil im Hyde Park, in London teil. Zwischen 20Uhr und 20:30 Uhr wurde es dunkel und die Mehrzahl der 80.000 versammelten Teilnehmer knieten auf dem Gras des Hyde Parks und  beugten ihr Haupt in ernsthaftem Gebet. In Anbetung und Ehrfurcht wurde die Hymne "Führ du mich freundliches Licht" gesungen. 
Sehen Sie sich das Video an und erkennen sie betend, wie stark der Heilige Geist da ist)
Quelle hier 

als ich so weiter nachdachte, fiel mir auf., dass ich es schon im letzten Advent mit diesem Lied hatte und hier schon mal was drüber geschrieben habe.

Es ist aber auch ein herrliches Gedicht, leider treffen es die Übersetzungen ins Deutsche nicht wirklich, daher kopiere ich hier einfach den englischen Text hin

Lead, Kindly Light, amidst th'encircling gloom,
Lead Thou me on!
The night is dark, and I am far from home,
Lead Thou me on!
Keep Thou my feet; I do not ask to see
The distant scene; one step enough for me.

I was not ever thus, nor prayed that Thou
Shouldst lead me on;
I loved to choose and see my path; but now
Lead Thou me on!
I loved the garish day, and, spite of fears,
Pride ruled my will. Remember not past years!


So long Thy power hath blest me, sure it still
Will lead me on.
O'er moor and fen, o'er crag and torrent, till
The night is gone,
And with the morn those angel faces smile,
Which I have loved long since, and lost awhile!

Meantime, along the narrow rugged path,
Thyself hast trod,
Lead, Saviour, lead me home in childlike faith,
Home to my God.
To rest forever after earthly strife
In the calm light of everlasting life."


Vielleicht sollte ich einfach noch, zum besseren Verständnis anfügen, diese seltsamen Formen wie Thy und Thou sind die Formen die für die Anrede Gottes reserviert sind.

Allen unseren Lesern einen gesegnete zweite Adventswoche, und ja, vertrauen wir auf den Herrn, dass gerade dann wenn wir das Gefühl haben, den Weg verloren zu haben, das Ziel nicht mehr sehen es dennoch reicht, mehr als reicht, wenn wir Licht für den nächsten Schritt haben.
Seliger John Henry Newmann, bitte für uns! Amen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen