Dienstag, 6. Dezember 2016

Patriarch Bartholomäus & Amoris Laetitia

Father John Hunwicke hat auf seinem blog liturgicalnotes noch einige Gedanken zum Brief des Ökumenischen Orthodoxen Patriarchen Bartholomäus zu Amoris Laetitia veröffenlticht.
Hier geht´s zum Original:  klicken

  "PATRIARCH BARTHOLOMÄUS UND AMORIS LAETITIA"
"Jetzt hat Patriarch Bartholomäus sein Geld also auf Amoris Laetitia gesetzt. Ich denke er könnte sich als schlechter Spieler erweisen. Aber vielleicht- wie so oft bei diesen Byzantinern ist, die noch nicht wieder in voller Kommunion mit dem Hl. Stuhl sind, sollten wir bei ihren Worten eine Hermeneutik der Frage anwenden, was in diesem Meinungsaustausch Konstantinopel und Moskau einander wirklich sagen?

Ich bezweifle eher, daß Bartholomäus in Innersten seines Herzens große Begeisterung für ein Modell des Universalen Primats fühlt, der wie die Bergoglio-Parodie des Petrinischen Amtes funktioniert.
Aber Franziskus und Kyrill haben sich in Kuba getroffen....Bartholomäus´ Großes und Panorthodoxes Konzil war ein Fehlschlag (nach so vielen Jahren der Vorbereitung) das den Standard eines Rohrkrepierers erreicht hat...und die Atmosphäre in Istanbul scheint immer trauriger und trauriger zu werden, deshalb bin ich nicht verwundert, daß seine All-Heiligkeit gerade dringend einen Freund unter den "starken Jungs" auf dem Schulhof braucht.

In gebe hier jetzt etwas wieder, was ich gerade von einem unserer Getrennten Brüder im internet gelesen habe:
" Ich spreche aus der formalen ökumenischen Dimension meines Dienstes und kann zuversichtlich sagen, daß "wir" für die ich hier spreche, bereit sind uns hinzusetzen, um die bescheidene Interpretation Benedikts XVI des Petrinischen Amtes zu diskutieren, während es keinen Weg gibt, auf dem wir vernünftig mit Bergoglio diskutieren könnten, einem Diktator, der Stegreif-Äußerungen über Dogmen macht und es liebt, mit denen zu dialogisieren, die völlig mit ihm übereinstimmen."

Quelle: Liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen