Montag, 9. Januar 2017

Dhimmitude, Soumission oder gefährliche Naivität?


Marco Tosatti kommentiert bei Stilum Curiae den fatalen gutmenschlichen Beschluss eines Geistlichen aus Malpensa, in der Region Mailand, Muslimen die Kapelle der Madonna von Loreto für ihre Gebete zur Verfügung zu stellen. Ein anderer Beitrag, auf den Tosatti sich bezieht, trägt den Titel: "Mailand fällt zuletzt der Invasion anheim. In der Kirche wird zu Mohammed gebetet"
Hier geht´s zum Original:  klicken

"MALPENSA. DIE KAPELLE DER MADONNA VON LORETO FÜR DIE MUSLIME. EINE RISKANTE GESTE DER GÜTE."
"Es ist sicher eine Geste des guten Willens, aber es könnte auch ein kolossaler Fehler sein. Wir sprechen von der Initiative eines Geistlichen von Malpensa, der entschieden hat, den Muslismen die Kapelle der Madonna von Loreto für ihre Gebete zur Verfügung zu stellen.
Wir haben hier  von der Initiative gelesen; und es erscheint uns ein Geste zu einem gutem Zweck zu sein, aber vielleicht eine nicht allzu weise. Und wir versuchen zu erklären warum.

Weil der Ort, in dem eine muslimische Gemeinde betet "Dar al-Islam" wird: ein Ort, der für immer im Besitz der Anhänger des Propheten ist. Im Gegensatz zum Rest der Welt, besonders der westlichen, die Dar al-harb ist,  "Haus des Krieges", also  das "Haus des Krieges", also Gebiet, das vom wahren Glauben zu erobern ist.

Und genau aus diesem Motiv hat Saladin, als er Jerusalem erobert hatte, die Grabeskirche besucht und sich benommen, wie er sich benommen hat. Und das ist: das Kreuz abzuschlagen, die Glocken zum Schweigen zu bringen , aber er wollte dort nicht beten und zwar um zu verhindern, daß das Grab dar al-Islam werde. Er wollte, daß es eine christliche Pilgerstätte bliebe (auch aus wirtschaftlichen Gründen, wie es scheint: die Pilger ließen das Geschäft blühen).

Es ist kein Zufall, daß die Italienische Bischofskonferenz in einem ihrer Hirtenbriefe schrieb:

"Um unnötige Mißverständnisse und gefährliche Verwirrung zu vermeiden, sollen die christlichen Gemeinden Kirchen, Kapellen und Orte, die für den Katholischen Kultus reserviert sind,  für religiöse Zusammenkünfte und religiöse Aktivitäten zur Verfügung zu stellen.
Deshalb wird es -bevor man religiöse Kulturinitiativen oder Gebetstreffen mit Nichtchristen fördert-notwendig sein, sorgfältig die Bedeutung zu erwägen und für einen korrekten interreligiösen Stil gemäß den Bestimmungen der Ortskirche- zu sorgen."

Und tatsächlich hat man in den vergangenen Monaten bei einem Treffen auf höchster Ebene, an dem Papst und seine Mitarbeiter gehörten, das Problem des Dialogs mit dem Islam mit seinen vielen Aspekten behandelt. Ein Leiter eines Dikasteriums, der auf diesem Gebiet und in der Welt des Islams sehr erfahren ist, hat gesagt, daß wir unsere Pastoralmitarbeiter warnen müssen, die vielleicht naiverweise Kirchen und Räume zur Verfügung stellen.
Im kollektiven Gedächtnis der muslimischen Gläubigen wird diese Tatsache registriert; und sie kann zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt Objekt eines Anspruchs werden.

Deshalb sollte vielleicht ein Mailänder aktiv werden und Maßnahmen ergreifen, um die Gutwilligkeit des Geistlichen zu korrigieren....."

Quelle: M.Tosatti, Stilum Curiae,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen