Dienstag, 24. Januar 2017

PIUS XII: die BBC gibt zu falsch berichtet zu haben. Beato subito!

Miguel Cuartero Samperi kommentiert bei Aleteia das späte Eingeständnis der BBC die Rolle Papst Pius XII während des II. Weltkrieges falsch wiedergegeben zu haben.
Solche Eingeständnisse haben wir von deutschen Medien und Verbreitern dieser Verleumdungen leider weder gehört noch gelesen, und ganz besonders nicht von einem der Haupturheber (wenn auch in Diensten des KGB-freiwillig oder nicht sei dahingestellt) Rolf Möchtegerndichter Hochhuth.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"Das historische Geständnis der BBC : das "Schweigen" von Papst PIUS XII war eine Falschmeldung."

Am 19. Dezember 2009 hat der damalige Papst Benedikt XVI ein historisches Dekret unterschrieben, in dem er die " heroische Tugend" Papst Pius´ XII, Eugenio Pacelli, anerkannte.  Zur selben Zeit erkannte er auch die "heroischen Tugenden" von Papst Johannes Paul II an, dessen Kanonisierungsprozess dann am 27. April 2014 definitiv abgeschlossen wurde, nur 9 Jahre nach einem Tod.


            La storica ammissione della BBC: il silenzio di Pio XII è una notizia falsa


Für Pius XII ging der Weg zur Kanonisierung dagegen in langsamem Rhythmus weiter, angesichts der extremen Vorsicht, ohne die bisher kein Schritt nach vorn gemacht werden konnte.
Und auf dem Weg zur Kanonisierung Pacellis gibt es noch einige große Schwierigkeiten, wie das Studium aller im Geheimarchiv aufbewahrten Dokumente , die sich auf das Pontifikat während des Zweiten Weltkrieges beziehen, die Vorwürfe von einem Teil der Jüdischen Gemeinde (die anläßlich des Dekrets von 2009 Proteststimmen laut werden ließen) und schließlich die große Feindseligkeit derer, die den Papst weiterhin als "Hitlers Papst" darstellen, als Komplizen und Verbündeten des deutschen Diktators.

Jahrzehnte der Lügen: die Schmutzkampagne gegen den Pastor Angelicus
Und das ist  vielleicht eine der am meisten verbreitete der "schwarzen Legenden" oder "falschen Zeugnisse" wie der Soziologe R. Stark sie in seinem letzten Buch nennt- verbreitet aus Haß auf die  Katholische Kirche.
Das infame Gerede, das die Erinnerung an Pius XII beschmutzt, entstand im Kommunismus der Ex-Sowjet-Union. 
Schon am 7. Juni 1945 sendete Radio Moskau eine verstörende Meldung: die von Hitler begangenen Grausamkeiten wären vom Vatican nicht verurteilt worden, der mehr daran interessiert war, sich gegen den Kommunismus zu verteidigen!
Die Theorie vom nazifreundlichen Papst wurde dem großen Publikum mit dem Drama "Der Stellvertreter"  von R. Hochhuth präsentiert, ein theatralisches Werk, in Auftrag gegeben und ausgedacht vom KGB und wurde vom ersten Moment von einer Welle von Protesten gegen den Versuch des Revisionismus und Verleumdungen gegen den Papst begleitet.
Doch dann fand- innerhalb kurzer Zeit- die Theorie des "Hitler-Papstes" globale Annahme, dank einer massiven Schmutzkampagne die durch Film, Dokumente, Bücher und Artikel den Summus Pontifex als einen Komplizen des Nazi-Wahnsinns, der die öffentliche Meinung schwer beeinflußte. 




Cornwel, einer der begeisterten Protagonisten der diffamierenden Propaganda, sprach über einen Pacelli, der eine "geheime Antipathie gegen die Juden hatte"- religiös und rassistisch-einen "für den unsäglichen Plan Hitlers idealen Papst. Pfand Hitlers" (Cornwel, Hitlers Papst, Garzanti 2000 pp 246, 428):
Später hat Cornwel diese Behauptung zurückgezogen, Aber noch heute gibt es in Italien viele, die den "Stellvertreter" als ein Stück ansehen, das auf Tatsachen beruht, die wirklich stattgefunden haben, es genügt die passionierte Eloge zu lesen, die anläßlich der Aufführung im Februar 2016 im Teatro dell´Elfo, Mailand, im Il Fatto Quotidiano erschien.

Die Wahrheit über Pius XII: der wahre Gegenspieler des Führers
Dennoch kommt in diesen letzten Jahren die Wahrheit über Pius XII endlich ans Licht, die die ideologischen Scheuklappen entfernen wollen un dann auf die Gerüchte zu schauen, die sich dann von selbst erledigen.
Dank der Publikationen historischer Gelehrter, von Dokumenten und der Zeitzeugnisse ist es möglich, die Wahrheit festzustellen, die wirkliche Rolle Pius´XII während des II. Weltkrieges  als einziger großer Gegenspieler Hitlers ans Licht zu bringen.
Während man also jahrzehntelang Pius XII wegen seines angeblichen Schweigens angesichts der Grausamkeiten des Nazitums beschuldigte, war das, was wirklich hinter dem Schweigen passierte, der Krieg zwischen zwei großen Führern der Epoche: auf der einen Seite der Führer, der eine Invasion des Vaticans und die Entführung des verhaßten Papstes plante und dem Pastor Angelicus, der aktiv am Versuch, die dämonischen Pläne Adolph Hitlers zu zerstören - zusammen mit den Alliierten an einer geheimen Konspiration teilnahm, von der niemand was wußte. (Einzelheiten bei Aleteia im Artikel von Gelsomino del Guercio:"Eine Verschwörung gegen Adolph Hitler? Angeführt wurde sie ...von Pius XII") 

Das Warten auf ein Wunder für die Seligsprechung
Der Postulator des Seligsprechungsverfahrens für Pius XII ist der Jesuitenpater Peter Gumpel, der Papst Pius XII persönlich kannte, hat Hunderte von Zeugen gehört und alle Dokumente über das Pacelli-Pontifikat im Geheimarchiv studiert.
Gumpel hat bestätigt in diesen Jahren diverse Hinweise auf Wunderheilungen bekommen zu haben, die der Fürsprache des Papstes zurück geführt werden.
Aber bis jetzt ist keine dieser Wunderheilungen als für die Seligsprechung entscheidend angesehen worden.
Eine Entscheidung, die zuletzt bei Papst Franziskus liegt, der-wie Gumpel bestätigt- einer schnellen Beendigung der Causa sehr positiv gegenüber steht.
Als er im Januar 2015 bei TV 2000 zum Gedenktag sprach, versicherte Gumpel: "Wir sind historisch sicher, daß Pius XII und die Katholische Kirche alles getan haben, was man in dieser Zeit vernünftigerweise tun konnte, um die Juden zu retten. In einem Interview mit der argentinischen Zeitung La Vanguardia hat Papst Franziskus seinen Vorgänger verteidigt:
"Dem armen Pius XII ist alles zur Last gelegt worden. Aber man muß sich daran erinnern, daß er zuvor als der große Verteidiger der Juden betrachtet wurde. Er hat viele von ihnen in den Klöstern Roms und anderer italienischer Städte und auch in der päpstlichen Sommer-Residenz in Castel Gandolfo. Dort im Zimmer der Papstes, in seinem eigenen Bett sind 42 Kinder  geboren worden, Kinder von Juden und anderen verfolgten Flüchtlingen. Ich will nicht sagen, daß Pius XII keine Irrtümer unterlaufen sind- auch ich mache viele- aber seine Rolle muß im Kontext der Epoche beurteilt werden.
War es z.B. besser, nicht zu sprechen, damit sie nicht noch mehr Juden umbringen oder zu sprechen? 
Ich will auch sagen, daß ich manchmal von existentiellem Nesselfieber befallen werde, wenn ich sehe, daß alle die Kirche und Pius XII angreifen und die Großmächte vergessen.
man weiß, daß sie die Eisenbahnnetze der Nazis sehr gut kannten, auf denen die Juden in die Konzentrationslager gebracht wurden? Sie hatten Fotos.
Aber sie haben die Gleise nicht bombardiert. Warum? Es wäre gut, wenn man ein bißchen über alles sprechen würde."

Das historische Eingeständnis der BBC: fake-news über Pius XII!
Im Dezember 2016 hat die BBC zugegeben, daß die Theorie des "Schweigens" der Katholischen Kirche und besonders von Papst Piuis XII angesichts der Nazi-Blutbäder nicht die wahren Begebenheiten wiedergibt.
Die überraschende Erklärung des englischen Senders wurde vom Catholic Herald  als Wende der Geschichte aufgenommen, die einen Schlußpunkt unter ein schwarze Legende setzt, die der Kirche sehr geschadet hat.
Und tatsächlich während des Besuchs von Papst Franziskus im Vernichtungslager Auschwitz im vergangenen Juli hat der Korrespondent der BBC noch behauptet, daß "die Antwort der Kirche angesichts der Dämonisierung des jüdischen Volkes durch Nazi-Deutschland Schweigen war."
Nach mehreren Monaten und in Folge einer formalen Beschwerde und verschiedener Reklamationen mußte die BBC umkehren und in der Rubrik "Beschwerden"  ein mea culpa historischen Ausmaßes veröffentlichen. 
In einem Kommuniqué gibt der Sender den Irrtum seines Journalisten zu, den "öffentlichen Erklärungen der folgenden Päpste und den Bemühungen Pius´ XII , Juden vor den Nazis zu retten, nicht das richtige Gewicht gegeben zu haben und so eine Sichtweise  verewigt zu haben, die den Beweisen widerspricht." 
Zur gleichen Zeit hat die BBC die Hoffnung ausgedrückt, daß zukünftige Medienberichte über das Thema, sich bemühen "ein historisches Veständnis zu reflektieren, das den Fakten mehr entspricht."

EIne kleine Sammlung der Danksagungen an Pius XII nach dem Krieg
Es wäre unmöglich hier alle Erklärungen, die unmittelbar nach dem Krieg an Papst Pius XII für seine Bemühungen zugunsten der Juden während des II. Weltkrieges geschickt wurden. Aber es wird nützlich sein, die wahre Geschichte in den Zeugnissen derer zu entdecken, die sie selbst erlebt haben.Hier einige Namen derer, die nach Ende des Konflikts Paps Pius XII die Ehre erwiesen haben:

               Israel Zolli, Oberrabbiner von Rom, der 1945 zum Christentum konvertierte und als                Taufnamen Eugenio wählt- zu Ehren von Papa Pacelli

               Senator Abramo Levi. Er wurde zusammen mit seiner Familie von Papst Pius XII                  gerettet, Er konvertierte nach dem Krieg zum Christentum und schenkte Papst                      Pius XII eine Villa aus seinem Eigentum (Villa Giorgina. Via Po 29, Sitz der                            Italienischen Nuntiatur)  In seinem Testament (1949) wandte er sich an den                            Papst:" Dank der Vorsehung, die mich vor den Gefahren des Rassen....gerettet .                  hat und Dank des Schutzes, der mir in diesen ...Zeiten gewährt wurde..."

               Giuseppe Nathan, Kommissar der Vereinigung Israelitischer Gemeinden, ehrte                      den Papst und den Mönchen und Nonnen dafür " in den Verfolgten Brüder                            gesehen zu haben, aus Anordnung des Hl. Vaters."

               Am 11. Oktober 1945 schenkte der Jüdische Weltkongress dem Hl. Stuhl zwanzig                Millionen $ als Anerkennung für die Bemühungen der Heiligen Römischen Kirche                  Roms, die vom Nazitum und Faschismus bedrohten Juden zu retten.

              Am 25. Mai 1955 haben 94 Musiker des Philharmonischen Orchesters Israels                       unter dem Päpstlichen Apartments als Anerkennung des großartigen humanitären                 Werkes des Papstes , um eine große Zahl Juden während des II. Weltkrieges zu                   retten.

              Beim Tod von Pius XII im Oktober 1958 erklärte Golda Meir, die israelische                           Premierministerin : "Während des Jahrzehntes des Nazi-Terrors, in dem unser Volk               ein entsetzliches Martyrium erlitt, hat der Papst seine Stimme erhoben, um die                       Verfolger zu verdammen. Wir weinen um einen großen Diener des Friedens."


Diese Stimmen zusammen mit anderen,hier nicht zitierten, erinnern an jenes "Santo Subito" das sich wie ein einstimmiger Schrei nach dem Tod Johannes Paul II erhob. 
Aber Pius XII mußte nach seinem Tod noch seine Rechnung mit der Geschichte machen, mit dem Haß des Kommunismus und dann mit der Boshaftigkeit der an antikatholischen Welt allgemein, die seit damals eine globale und systematische Dämonisierung seiner Person entfesselte.
Pius XII gegen diese falsche Lesart ( diese "Post-Wahrheit" in der die objektiven Fakten weniger EInfluß haben als Appelle an Emotionen und persönliche Überzeugungen beim Formen der Öffentlichen Meinung), ist eine Pflicht bei der Konfrontation mit der Wahrheit, das verlangt die Geschichte noch vor der Erinnerung an Pacelli,  darüber hinaus wie sein Seligsprechungsprozess ausgehen wird."

Quelle: Miguel C. Samperi, Aleteia

Hier noch eine Nachricht von Radio Vatican und der Nominierung der bulg. orthodoxen Kirche für den Friedensnobelpreis  klicken









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen