Montag, 30. Januar 2017

Sandro Magister : wie es beim Malteser Orden weitergehen wird


Sandro Magister beschreibt bei Settimo Cielo, was seiner Meinung nach beim Malteser Orden seitens des Hl. Stuhls noch folgen wird.
Hier geht´s zum Original:   klicken




"NACH DEM DES GROSSMEISTERS WIRD EIN ANDERER KOPF ROLLEN: DER VON KARDINAL BURKE"

Burke

Nachdem er durch Papst Franziskus seines Großmeisters, des Engländers Matthew Festing, enthauptet wurde hat der Souveräne Militärorden Maltas am 28. Januar nicht nur seinen erzwungenen Rücktritt ratifiziert, sondern auch die Zeit vor den verhängnisvollen 6. Dezember 2016 zurückgedreht und genau den Mann als Großkanzler wieder eingesetzt, der entlassen worden und vom Orden suspendiert worden war: den Deutschen Albrecht Freiherr von Boselager.

Was zur Umkehr innerhalb des Ordens bis zu einer völligen Unterwerfung unter die Forderungen des Papstes führte, waren 3 Aktionen, die der Pontifex selbst in schneller Reihenfolge ausführte:
indem er den Großmeister a, 24. Januar einbestellte, um ihm den Befehl zum Rückttritt zu geben, den Brief aus dem Staatssekretariat am folgenden Tag, der die Wünsche des Papstes spezifizierte und schließlich zwei Briefe vom 27. Januar vom Papst selbst, mit weiteren Details über die Rolle, die der angekündigte päpstliche Delegat innehaben soll, "zur spirituellen und moralischen Erneuerung des Ordens":

Und das ist das letzte Element, das den größten Nachrichtenwert hat: im Statement das gestern Abend vom Orden gemacht wurde.
Wie Settimo Cielo korrekt berichtete, hat Papst Franziskus zugesagt, unter der Interimsleitung, die jetzt beim Groß-Kommendatore, Fra´ Ludwig Hoffmann von Rumersheim liegt- nach der Konstitution seine inneren Angelegenheiten weiter fortzuführen- und bei der Ernennung eines neuen Großmeisters.
Der Päpstliche Delegat soll die legitime Leitung des Ordens weder ersetzen noch überlagern, wie viele gehofft oder gefürchtet haben.
Statt dessen wird er ihm bei seiner Aufgabe eines "spirituelllen" Führers begleiten. EIne Aufgabe heißt das. die der sehr ähnlich ist, die bereits zum Status des Kardinalpatrons gehört.

Die Enthauptung des Malteser Ordens durch den Papst ist deshalb eine zweifache.
Weil nicht nur der Kopf von Großmeister Festing fällt, sondern de facto auch der des Kardinalpatrons Raymond Leo Burkes.
Das betrifft die, die die Entlassung von Boeselagers ausgelöst haben, in der Sicherheit daß sie damit den Auftrag erfüllen, den der Papst ihnen am 1. Dezember in einem Brief an Burke erteilt hatte "die spirituellen Interessen des Ordens zu fördern und Gruppen oder Praktiken zu entfernen, die dem moralischen Recht widersprechen."

Diese Emtlassung hat dann im Gegenteil einen präzedenzlosen Zusammenstoß zwischen dem Malteser Orden und dem Hl. Stuhl ausgelöst, eine Lesart, die bis vor einigen Tagen durch die kämpferischen Äußerungen des Ordens erkennbar waren.

Heute gibt es von diesen Statements keine Spur mehr. Sie sind alle von der offiziellen website des Ordens entfernt worden.

Aber  es ist schwer zu glauben, daß der Tumult einfach durch einen Akt der Unterwerfung unter den Papst neutralisiert werden kann, so wie ihn die neue Ordensleitung am Samstag, 28. Januar ausgeführt hat.

Die detaillierteste und am besten dokumentierte Rekonstruktion der Affäre kann man in den folgenden 3 Artikeln von Edward Pentin in NCR finden, die wir bis auf den einen Beitrag vom 26. Januar nicht übersetzen,
January 26, 2017
 Papst Franziskus erklärt alle Entscheidungen des Großmeisters für nichtig
(English translation by Matthew Sherry, Ballwin, Missouri, U.

Quelle: Settimo Cielo, Sandro Magister

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen