Mittwoch, 1. Februar 2017

Father Blake & der jetzige Zustand der Kirche

Pater Raymond Blake gibt auf seinem blog marymagdalen. das Gespräch wieder, das er mit einem befreundeten Priester über die aktuelle Situation der RKK geführt hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken

     "Ermutigende Neuigkeiten von einem Priesterfreund"

"Er hat mit seinem Bischof über Amoris Laetitia gesprochen und diskutiert, ob die Bischofskonferenz ein Statement auf der Linie der beiden Bischöfe, die die Bischofskonferenz bilden machen werden.


                     Image result for Bishops Conference england


"Nein" sagte der Bischof, " nicht nur würde es eine Spaltung geben, sogar Krieg unter den Bischöfen, zumindest aber eine starke Spaltung unter den Bischöfen, er wisse, daß in seiner Diözese etliche der jüngeren Priester sich aus ihren Pfarrgemeinden zurückziehen würden und von anderen sympathisierenden Bischöfen willkommen geheißen werden würden. Das Problem, sagte er, wäre daß das "die klügsten und besten, die am härtesten Arbeitenden besonders unter den Jüngeren des diözesanen Klerus wären."

Es ist ein Unglück, daß die Kirche in eine solche Richtung gedrängt wurde, aber das ist die Lage in der die Kirche heute ist, in einer zerbrechlichen, verwundbaren Situation."

Quelle: marymagdalen. blog  Father R. Blake 

Kommentare:

  1. Ich bin fast 60 Jahre alt und war immer schon politisch interessiert. Vor einigen Jahren trat ich wieder in die Kirche ein, nachdem ich mich schon Jahre zuvor intensiv mit der Bibel beschäftigt hatte. Was ich aber jetzt in der Kirche an allen Ecken und Enden erlebe enttäuscht und entmutigt mich komplett. Es ist tatsächlich so, den Reformern geht es nicht um eine Erneuerung, sondern um eine willkürlich und selbstherrlich errichtete "Kirche Neu". Die Kirche wird benutzt und zerstört um diesen Moloch zu kreieren, der sich mit anderen ähnlichen religiösen und politischen Ausformungen, Zwecken vereinen wird. Demokratie ist komplett ausgehebelt. Nicht nur daß in der Kirche die Grundsätze ins Gegenteil verkehrt werden und das Kreuz auf den Kopf gestellt wird, sondern vor allem auch wie es geschieht, geschehen ist. Die gläubige Basis wurde im Stich gelassen, ausgetrocknet, verspottet, ausgenutzt belogen und betrogen. Sie haben de facto überhaupt keine Chance mehr den Verrat zu bekämpfen, da Scheibe um Scheibe der Bibel, der Lehre, des Katechismus und der Sakramente innerkirchlich verleugnet, zerstört worden sind. Nicht nur Aparatschiks, sondern komplette Systeme (der neuen Nomenklatura) wurden über Jahrzehnte hinweg geplant und installiert, so daß ein kleines Grüppchen nicht nur das Sagen hat, sondern ebenfalls die Mittel und Methoden (ohne ethische Rücksichtsname) ihre Sicht der Dinge breitenwirksam, flächendeckend umzusetzen. Ich komme mir vor wie in einem Land das spürbar in den schlimmsten Totalitarismus hineinschlittert und Gegenmeinungen (wahre katholische Positionen) auf Grund des Herrschaftsparadigmas vollkommen invalid sind und mit einer Handbewegung und einem Grinsen vom Tisch gefegt werden: Krank, reaktionär, fundamentalistisch, archaisch, unwissenschaftlich ... Klappe zu, Affe tot. Das Schlimme ist dies alles wird uns sehr schwere Zeiten bescheren und so gut wie niemand wird am rechten Ort, so wie auch heute schon, um Hilfe suchen, die es auch nicht mehr geben wird, weil es das Verständnis dafür nicht mehr gibt welche Rolle nicht nur Glaube, Bibel, Jesus Christus, sondern vor allem auch die Kirche spielt. Nicht nur die Ernte des Schnitters wird groß sein, sondern auch derer die ohne Hilfe, im Stich gelassen, in die tiefen des ewigen Elends fallen. Komm Herr, komm bald! Maria hilf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann das alles nachvollziehen, aber wenn Sie wirklich in der Schrift lesen, so werden Sie feststellen, das was geschieht ist fraglos schlimm, schlimmer, am allerschlimmsten, aber es ist uns gesagt, dass es genauso kommen wird, Lukas 12,32 sei zum Trost genannt, auch Daniel 11,34 z.B
      Wie gesagt Herr Jesus komm bald und Maria Mutter Gottes, hilf!

      Löschen