Donnerstag, 9. Februar 2017

"Gift".....

Nach längerer Abwesenheit -herzkrankheitsbedingt- erfreut uns Father R. Blake jetzt wieder mit aktuellen Beiträgen zum Geschehen in der Kirche.
Hier geht´s zum Original auf seinem marymagdalenblog:  klicken


                                  "GIFT"
"Denn welcher unwürdig ißt und trinkt, ißt und trinkt sich die Verdammung, weil der den Leib des Herrn nicht erkennt."
1 Kor. 11,29

Kein liebender Hirte würde denen, die er liebt, das Gift der Verdammung geben, täte er es, wäre er teuflisch und würde überhaupt nicht lieben.
Der Hl. Paulus sagt weiter: "Aus diesem Grund sind viele von euch schwach und krank und viele schlafen" -oder wie manche Übersetzungen sagen- " und viele sind gestorben". 

                                 

                                Image result for poison bottle

Mir scheint, daß diese Passage die Hirten von Lohnarbeitern unterscheidet. Offensichtlich sehen wir jene, die unwürdige sind, den Leib Christi zu empfangen nicht vor dem Altar tot umfallen und ich glaube auch nicht, daß es das ist, was der Hl. Paulus meinte. Was wir sehen ist nicht der Einzelne sondern die Kirchengemeinschaft, die stirbt.

Schritt für Schritt wird die Beziehung zu Jesus mit der ganzen Ortskirche distanzierter, seine Morallehre stirbt weg, wir sehen keinen Grund zum Evangelisieren, keinen Grund, warum eines der Gebote oder irgendein anderer Teil der Lehre irgendeine Auswirkung auf unser Leben haben sollte, wir sehen keinen Grund für einen Erlöser und die Vaterschaft Gottes wird auf einen senilen alten Großvater reduziert und wir sind gegenüber dem Handeln des Heiligen Geistes verschlossen und das Leben in der Gnade ist für uns verschlossen.

Die christliche Barmherzigkeit stirbt und die Kirche ist de facto TOT."

Quelle:  marymagdalenblog, F.Ray Blake

Kommentare:

  1. ... sie würfeln um meine Kleidung.

    Aber Du, oh HERR, bist heilig, der du lebst im Lobpreis Deines Volkes Israel!

    Hosianna!

    AntwortenLöschen
  2. Henne Rösch:
    1 Kor 11, 29
    Denn wer unwürdig ißt und trinkt, ohne den Leib des Herrn zu unterscheiden, der ißt und trinkt sich das Gericht.
    30 Darum gibt es unter euch so viele Schwache und Kranke, und sind einige schon entschlafen.
    31 Wenn wir uns selbst richteten (sic!!!) würden wir nicht gerichtet.
    (32 Werden wir aber vom Herrn gerichtet,so geschieht es zu unserer Besserung, damit wir nicht mit der Welt verdammt werden.)

    AntwortenLöschen