Freitag, 10. Februar 2017

Schwatzhafte Prälaten

Marco Tosatti veröffentlicht die Unterhaltung eines Lesers von Vox Cantoris und LifeSiteNews mit einem gesprächigen Prälaten aus der Kurie auf seinem blog "Stilum Curiae" und macht keinen Hehl daraus, was er von der klerikalen Schatzhaftigkeit hält.
Hier geht´s zum Original: klicken

                                   

"SCHWATZENDE PRÄLATEN, FREI DAHINFLIESSENDE GESRPÄCHE.
NOCH EINIGE INDISKRETIONEN ÜBER DIE BEIDEN FAMILIENSYNODEN"
"Welch ein Katastrophe die schwatzenden Prälaten! Besonders wenn es sich um die Familiensynode handelt. Wie Sie sich vielleicht erinnern, habe ich vor einiger Zeit über ein Gespräch geschrieben (klicken), das eines Abends bei einem Abendessen mit einem Kleriker stattfand, der damals noch nicht Kardinal war, in dem einer der Protagonisten in einer schönen Vorwegnahme (um einige Monate) enthüllte, was die Strategie der nächsten Synode 2014 und der folgenden von 2015 einschließlich der apostolischen Exhortation sein würde - mit den Mehrdeutigkeiten, über die diskutiert wird und weiter diskutiert werden wird, weil sie eine Spaltung provozieren.

Dann gab es die offenherzigen und vertraulichen Worte von Erzbischof Bruno Forte, mit denen er den Papst mit Aussagen zur Eucharistie für die wiederverheirateten Geschiedenen zitierte: "Wenn wir ausdrücklich über die Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen sprechen, wissen jene nicht, welches Chaos wir anrichten. also sprechen wir nicht direkt darüber, machen Sie das, wie Sie denken, die Schlußfolgerungen ziehe ich dann."

Jetzt berichtet Vox Cantoris , eine transatlantische website, von einem Gespräch, das angeblich während eines Fluges im Herbst 2015 zwischen einem Leser von Vox Cantoris und LifeSiteNews und einem Prälaten, der sich als Mitarbeiter des damaligen, von Erzbischof Vincenzo Paglia geleiteten Päpstlichen Rates für die Familie vorstellte. Man kann das Original bei Vox Cantoris lesen.

Hier unsere Übersetzung:
"Der Offizielle schien zum Plaudern bereit zu sein und wollte sagen, daß er Kardinal Baldisseri, den Generalsekretär der Synode, kenne. In unserer Unterhaltung gab es den Augenblick, an dem er zugab, lange mit Kardinal Baldisseri gesprochen zu  haben, aber den Inhalt des Gesprächs nicht offenlegen zu wollen.
Das Gespräch habe sich sofort auf die Synode konzentriert. Und besonders auf die Kasper-These.





Frage: 
Nachdem ich mehrmals gefragt hatte, wie es möglich sei, ein zweites mal zu heiraten, wenn die erste sakramentale Ehe noch gültig ist)-das verstehe ich nicht. Wenn die erste, sakramentale Ehe gültig ist, wie kann man jemanden zur Kommunion zulassen, der in zweiten Zivilehe lebt? Was ist mit der Unauflöslichkeit der Ehe?

Antwort:
Was machen Sie wenn die Unauflöslichkeit tot ist, wenn sie nicht mehr gefühlt wird?

Frage:
Was dann mit Familiaris Consortio Nr. 84 von Johannes Paul II machen? (In dem die Möglichkeit der Eucharistie verneint wird, wenn man nicht wie Bruder und Schwester zusammen lebt)

Antwort:
Wie können wir das akzeptieren, es ist vor 30 Jahren geschrieben worden....

Frage:
Aber was mit dem tun, was Papst Johannes Paul II in Familiaris Consortio  sagt, daß nach der Schrift und der Überlieferung jemand, der in einer solchen Situation lebt, die Eucharistie nicht empfangen kann, wenn er nicht geschwisterlich zusammenlebt?

Antwort:
Wir können nicht erwarten, daß ein Mann und eine Frau, die zusammen in einem Bett schlafen, wie Bruder und Schwester leben.
Die Unterhaltung wandte sich dann einigen Persönlichkeiten der Synode zu.

Frage:
Kasper: denken Sie, daß der Papst mit Kasper übereinstimmt?

Antwort nach einer langen Pause:
Ja

Frage:
Was halten Sie von Kasper?

Antwort:
Er ist der intelligenteste Mensch, den es gibt.

Frage:
Und Kardinal Burke?

Antwort (schnell)
Der kommt nicht. er zählt nicht, er ist zu sehr Lefebvrist.

Frage
Aber ich stelle mir vor, daß es bei der Synode eine Menge Widerstand von einigen Bischöfen und Kardinälen geben wird, besonders aus Afrika, Amerika und Polen. Was wird Papst Franziskus tun?

Antwort:
Er wird ihnen zuhören und dann tun, was er will.

Frage:
Aber was ist mit Papst Benedikt? Ich kann mir nicht vorstellen, daß er zustimmt.

Antwort:
Er ist Theologe, aber er hat keine pastorale Erfahrung.

Frage:
Und die Glaubenskongregation?

Antwort: (in einem verzweifelt erscheindenden Ton)
Sie denken, daß sie die Glaubenshüter sind!
Der Papst ist der Glaubenshüter.

Frage:
Ich habe gehört, daß Kardinal Danneels eingeladen wurde, an der Synode teilzunehmen,

Antwort:
So ein guter Mann... er ist so raffiniert.....

Unsere Unterhaltung wandte sich dann harmloseren Themen zu und endeten, als wir in Rom ankamen. Als wir landeten, gab er mit seinen Namen und seine Telefonnummer.

"Was für ein guter Mann, nicht?, dieser Kardinal Danneels, Beschützer eines homosexuellen Priester-Vergewaltigers.

Was für ein perverser Geist in diesem korpulenten Kleriker, der so unvorsichtig sprach und so viel enthüllte.
Schauen Sie auf diese zwei. Verschwörer. Machen gemeinsame Sache. Würde Christus das tun?
.
Aus dieser Unterhaltung und anderen Elementen kann  man schließen, daß es im Kreis der mit dem Papst verbundenen Personen den klaren Gedanken gibt, auf eine der Lehre widersprechende Weise die Doktrin über die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene aufzugeben.
Als Ignorant, der ich bin, scheint es mir eine verbale List zu sein, zu sagen, daß  es sich um eine Entwicklung handelt, einen Schritt vorwärts im Bereich der selben Doktrin- der vorherigen.
Aber ohne den Mut zu haben, das klar und einfach zu sagen.
Und daraus entstehen viele Probleme. Die für niemanden gut ist, wie die Konfliktsituation und Spaltung beweisen, die zu lange andauern."

Quelle: Stilum Curiae, Marco Tosatti
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen