Donnerstag, 2. März 2017

Antonio Socci redet (und schreibt) Klartext.



Antonio Socci teilt uns seine Gedanken zum derzeitigen Zustand der Katholischen Kirche, der Kurie als Folge der Wahl Jorge Mario Bergoglios auf die Cathedra Petri mit. Und berichtet von möglichen Plänen der Papstwähler. sein Pontifikat auf vier oder fünf Jahre zu begrenzen, um die Macht dann einem von ihnen zu übergeben.
Hier geht´s zum Original bei LoStraniero:  klicken
Inzwischen berichtet schon die Londoner Times darüber:  klicken


"WIR STEHEN AM RAND DES ABGRUNDS UND ES GIBT WELCHE, DIE DARAN DENKEN (NACHDEM SIE IHN GEWÄHLT HABEN), DEN DEMOLIERENDEN PAPST ZU ERSETZEN. HIER EINIGE KARDINÄLE"

"Vor mehreren Tagen hat "Der Spiegel" Worte von Papst Bergoglio, die er an einige der Getreuesten richtete, wiedergegeben: "Ich schließe nicht aus, als der Papst in die Geschichte einzugehen, der die Kirche gespalten hat." 
Und deshalb betrachtet sein Freund Eugenio Scalfari ihn als den größten "Revolutionär". 
Vor Zeiten fragte sich das Newsweek-Titelblatt ,ob der Papst katholisch sei ("Is the pope  catholic?") 
Und eine andere Zeitschrift, der"Spectator", stellte ihn als Abriss-Planierraupe mit dem Titel "Papst gegen Kirche"dar. Sie haben ein allgemeines Gefühl aufgenommen.

De Facto - genau 4 Jahre nach dem Amtsverzicht Benedikts XVI und dem Hereinbrechen Bergoglios ist die Lage in der Katholischen Kirche explosiv geworden, bis an die Grenze eines Schismas, katastrophaler als zu Zeiten Luthers (der übrigens heute von der Bergoglio-Kirche rehabilitiert wird)

VERNICHTENDE KRITIKEN
Die Konfusion ist enorm, besonders auch weil die einander folgenden Kritiken von seinen engen Mitarbeitern kommen. In den letzten Tagen hat der Ordens-General der Jesuiten (von Bergoglio gewollt) mit dem, was er über das Evangelium und Jesus sagte, Verwunderung hervorgerufen.
Wie auch der neue Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, ebenfalls von Bergolgio ernannt, der eine bedingungslose Lobeshymne auf Marco Pannella zum besten gab: "ich wünsche mir, daß der Geist Marcos uns hilft, in der selben Richtung zu leben".

In der Kirche passiert vieles, die Hauptexponenten der laizistischen Ideologie über das Leben, werden in allen Ehren zum Symposium im Vatican eingeladen, die Kardinäle, die den Papst bitten, die irrigen Punkte in"Amoris Laetitia" klarzustellen oder zu korrigieren, werden schlecht behandelt.
Dann wollen sie "weibliche Diakone" installieren, um direkt zu einem Handbuch der Liturgie zu kommen, um zu einer "ökumenischen Messe" mit den Protestanten zu gelangen. was einen Punkt ohne Wiederkehr darstellen würde.
(Vor einigen Tagen hat ein protestantischer Bischof aus Nordeuropa - mit der Absicht, ihm ein Kompliment zu machen - erklärt, daß Bergoglio ihm immer mehr wie ein Kryptoprotestant vorkomme).
Viele gläubige Katholiken, fürchten daß genau das wahr sein könnte.
Deshalb ist ein Großteil der Kardinäle, die für ihn gestimmt haben, besorgt und die Kurien-Partei, die seine Wahl organisiert hat und ihn bis hierhin begleitet hat, ohne sich je zu distanzieren, hegt die Idee (meiner Meinung nach unrealistisch) ihn durch einen "moralischen Appell" zu überzeugen, in Pension zu gehen. Sie sollen bereits den Namen dessen haben, der ihn ersetzen soll, um die erschütterte Kirche zusammenzuflicken.
Aber um zu verstehen, was passiert, ist es nötig zu rekonstruieren, wie die Kirche in diese Lage gekommen ist, vielleicht die schlimmste in den 2000 Jahren ihrer Geschichte.




DAS AMERIKANISCHE IMPERIUM
Wir müssen vom geopolitischen Kontext ausgehen, von den 90-er Jahren, als die USA, die als letzte große Weltmacht übrig geblieben war, begannen das Projekt der "einen Welt" für ein neues amerikanisches Jahrhundert zu entwickeln.  Fukujima kündigte das Ende der Geschichte an, das ist die Geschichte eines total amerikanisierten Planeten. Ein Wahnsinn, die letzte ideologische Utopie des 20. Jahrhunderts.
Voraussetzung war, daß - wenn der Sowjetblock weiter zersplitterte - das demokratische Rußland, entkräftet und gedemütigt durch eine Amerikanisierung unter Jelzin - es nicht mehr schaffte, sich zu erholen und eine rückständige Provinz des Imperiums bliebe.
Doch dann kam die große Krise von 2007 - 2008, während der in Rußland ein neuer Führer -Vladimir Putin - das größte Land der Welt dazu brachte, zu seiner spirituellen Identität zurück zu finden, einer wirklichen Unabhängigkeit (national und wirtschaftlich) und einer internationalen Rolle.
Deshalb hat von 2010 - 2016 die Obama/Clinton Administration (mit einem globalen Machtsystem) eine schwerwiegende planetarische Strategie entwickelt, mit dem Ziel das neue Rußland Putins zu isolieren und zu neutralisieren.
Die beiden geopolitischen Pfeiler der Obama/Clinton-Administration [---] waren - Europa, als dem treuen, von Merkel geführten Vasallen - und im Mittleren Osten Saudi-Arabien.

DIE DÜBEL 
Um die russische Präsens im Mittelmeer und dem Mittleren Orient zu neutralisieren, haben die USA sich um die Eliminierung der zwei in der Region mit Rußland verbündeten Regimes bemüht: Libyen und Syrien, geführt von Ghaddafi und Assad.
Die amerikanische Idee sah vor, diese Region unter die Hegemonie Saudi-Arabiens zu stellen, aber eine merkwürdige Unterschätzung der Gefahr durch die Muslimbruderschaften, den Protagonisten des "sog. Arabischen Frühlings"  durch Obama kam dazwischen.
[....]

IDEOLOGISCHE KOLONISIERUNG
In der Zwischenzeit hatte Obama- in seiner zweiten Regierungserklärung-  eine ideologische Offensive gestartet, die der Welt eine neue liberale Anthropologie aufzwingen wollte, also eine relativistische (HS-Ehe, Gender etc) 
Ein globales Projekt mit dem Ziel außer der sexuellen auch die nationale und religiöse Identität zu dekonstruieren - auch durch das Migrations-Phänomen. 
Der Generalskretär der UNO selbst, Ban Ki-moon, bejubelt die Migration als neue Grenze des Fortschritts der sich niemand entgegen stellen darf. Das Phänomen explodiert, von 2010 bis 2016 gibt es einen Anstieg der Masse der Migranten die sich über Europa ergießen,  besonders Italien und Griechenland.
Was passierte in der Zwischenzeit in der Kirche? 
Von 2010 an erleben wir massivsten  Druck, von innen und außen, gegen das Pontifikat Benedikts XVI , der im Febrar 2013 "verzichtete".
In den vergangenen Tagen haben einige amerikanische katholische Intellektuelle öffentlich Trump gebeten, eine Untersuchung zu eröffnen - wegen einiger von Wikileaks veröffentlichten Dokumente - ob es 2012 und 2013 amerikanische Einmischungen für einen vaticanischen "Machtwechsel" gegeben hat.
Bleiben wir bei den bekannten Tatsachen

DER FALL BERGOGLIO
2013 wurde Papst Bergoglio gewählt der das Lehramt der vorangegangenen Päpste zurückstellt
das der dominierenden Ideologie zu sehr im Wege steht (keine nicht verhandelbaren Prinzipien, keine christlichen Wurzeln Europas mehr, kein mannhafter Widerstand gegen den Islam mehr wie in der Regenburger Rede).

Bergoglio stimmt der Obama-Agenda zu: es lebe die Massenimmigration, umarmt den Islam und den Katastrophen-Ökologismus. Aber er hängt auch der deutschen Agenda zur Protestantisierung der Katholischen Kirche an. De Facto sind es zwei Parteien, die ihn gewählt haben: diesen von den deutschen Kardinälen  (die sich auf Kardinal Martini und die Sankt Gallen-Gruppe berufen) geführten Progressisten und die "Kurien-Partei", die Benedikt XVI nie unterstützt hat und die die Kontrolle über die Kirche wieder übernehmen will.
Und sie, die das gesamte Pontifikat hindurch Bergoglio unterstützt hat, zielt jetzt darauf  ab, das Papstamt dem amtierenden Staatssekretär Pietro Parolin zu übertragen.

Das Motiv, die Kirche zusammenzuflicken, bedeutet, eine tragische Spaltung heraufzubeschwören. Es gibt sicher ernste Sorgen wegen der Verwirrung und des Orientierungsverlustes von heute. Aber viele glauben, daß der Kompass dieser Partei immer noch die Macht der Kirche ist, die heute aber durch die in Santa Marta geschaffene Parallelkurie beschränkt wird.
Sie vertrauen auf die Tatsache, daß Bergoglio in der Vergangenheit selbst von seinem möglichen Rücktritt gesprochen hat und 2015 sagte: "Es ist für alle Dienste in der Kirche angemessen, befristet zu sein, es gibt keine lebenslangen Führungsämter in der Kirche. Das gibt es nur in einigen Ländern, wo eine Diktatur besteht."
Also Rücktritt? 
Wahrscheinlich machen sie sich falsche Hoffnungen."

Quelle: A. Socci, LoStraniero

1 Kommentar:

  1. Wer treu bleibt bis zum Schluss dem werde Ich zu essen geben vom Baum des ewigen Lebens.

    AntwortenLöschen