Mittwoch, 1. März 2017

Das Casting für die Akademie für das Leben in Santa Marta hat begonnen.

Sandro Magister bringt uns bei Settimo Cielo auf den neuesten Stand der Dinge in der Akademie für das Leben, die derzeit -nach einer Großsäuberungsaktion- ganz ohne aktive Mitglieder ist.
Hier geht´s zum Original:   klicken


"TOTALER PERSONALWECHSEL IN DER AKADEMIE FÜR DAS LEBEN.  
DAS CASTING FÜR NEUEINSTELLUNGEN FINDET IN SANTA MARTA STATT"

"In den letzten Tagen machte es die Runde in den Nachrichten und für manche war es ein Skandal, als Msgr. Vincenzo Paglia, prominentes Mitglied der Gemeinschaft von St. Egidio und früherer Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie und seit einigen Monaten sowohl Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben als auch Kanzler des Päpstlichen Johannes Paul II Institutes für Familien-und Ehestudien, eine glühende Eloge auf das Andenken von Marco Pannella (1930-2016) gehalten  hat.

Genau die Themen Leben und Familie waren das Schlachtfeld der politischen Aktionen Pannellas, eines Führers der Radikalen Partei und unermüdlichen Kämpfers für Abtreibung, Scheidung, HS-Ehe und Euthanasie.

Das konnte Papst Franziskus nicht daran hindern, letztes Jahr in einem Interview Pannellas aktivste Kampfgenossin, die ehrenwerte Emma Bonino, für ihr Engagement beim Thema Migration als eine der "Großen Italiens heute" zu preisen.
Genauso wie er Pater F. Lombardi nicht verbot, Pannellas persönlich die "höchste Bewunderung für Franziskus" zu bezeugen, eine Bewunderung, die vom Papst bzgl. der Gefangenen erwidert wird.

Paglia folgt also willig in Franziskus´Spuren. Genauso wie er es in den Instituten tut, denen er vorsteht und die der Papst ihm nicht zufällig anvertraut hat.

Settimo Cielo hat schon darüber berichtet als die neuen Statuten für die Päpstliche Akademie für das Leben am 1. Januar in Kraft traten, sorgfältig formuliert, um sie von den Mitgliedern zu säubern. die nicht mit der Linie des neuen Kurses übereinstimmen, wie z.B, von den Kardinälen Caffarra und Jacobus Eijk oder den namhaften Wissenschaftlern Josef Maria Seifert und Luke Gormally.

Aber jetzt kann man sagen. daß die Säuberung komplett ist. Wenn man auf die offizielle website der Akademie geht und auf die drei Listen der ordentlichen, der korrespondierenden und der emeritierten Mitglieder, findet man, daß dort niemand mehr erscheint. Absolut niemand.
Um die Namen der "Gereinigten" zu finden, muß man zwei andere Listen konsultieren, die der "früheren Mitglieder" mit 172 und der Verstorbenen mit 10.

Mit anderen Worten: jedermann ist entweder gefeuert oder begraben. Und das ohne die geringste Vorwarnung. Kein Memo, keine e-mail, kein Danke, kein Requiem.





Und die neuen Akademie-Mitglieder, die die Plätze der "Gereinigten" einnehmen werden?
Der Aufruf zum Casting ist schon auf dem Weg- mit Supervision in Santa Marta, aber das wird dauern. Die eigene website der Akademie gesteht das ehrlich ein und rechtfertigt so die Verlegung der Generalversammlung, die normalerweise Anfang des Jahre abgehalten wird, auf den 5.-7. Oktober.

"Gerade wegen der Komplexität des Prozesses, neue Mitglieder für die Akademie zu benennen, wurde es in Übereinstimmung mit den neuen von Papst Franziskus gewünschten Statuten nötig, die Versammlung im nächsten Oktober abzuhalten.

Aber da ist mehr. Die Nur-Mitglieder-Versammlung wird immer von einer öffentlichen Konferenz begleitet, die für dieses Jahe mit dem Fokus auf "Donum Vitae" liegt, der Instruktion der Glaubenskongregation zum "Respekt für das menschliche Leben an seinem Ursprung und der Würde der Procreation" , die vom damaligen Kardinalpräfekten Joseph Ratzinger mit der ausdrücklichen Zustimmung Papst Johannes Pauls II  veröffentlicht wurde und deren 13. Jahrestag ins Jahr 2017 fällt.

Donum vitae

Die Konferenz hätte also besondere und drängende Fragen diskutieren sollen- von medizinisch assistierter Procreation bis zur Manipulation menschlicher Embryonen.

Aber nein. Das Thema "Donum Vitae" ist gecancelt worden. Und es ist nicht  sehr klar, was statt dessen diskutiert werden wird, wenn man die Unbestimmtheit des neuen Konferenzthemas mit dem Titel : "Das Leben begleiten. Neue Verantwortungen in der technologischen Ära".

Und das Logo- das für die Konferenz gewählt wurde, macht das Ganze nicht klarer. Es wird Andrea Ciucci, einem Mailänder Priester, zugeschrieben, den Paglia aus dem früheren Familiendikasterium als PR-Beauftragten in die Akademie mitgebracht hat.


                       Accademia
               
Als Computer-Enthusiast hat Fr, Ciucci ein aus den Zahlen 1 und 0 ein verstörendes Gesicht hochgeladen -dem binären Code eines Computers, obwohl der Genetische Code- sollte jemals ein Interesse bestehen, darauf hinzuweisen, nicht aus aus zwei Zahlen sondern aus 4 Buchstaben als Basis der DNA besteht: A T C und G - ein dummer Fehler, der von Experten sofort bemerkt wurde.

Quelle: Settimo Cielo, Sandro Magister

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen