Sonntag, 19. März 2017

Fundstück


Gefunden bei Antonio Socci , der dem gestern verstorbenen Alt-Erzbischof von Prag eine Hommage widmet. Hier geht´s zum Original: klicken

Schaut das Foto gut an......

                              einfach hier klicken 
                                                     Foto Osservatore Romano

"Es wurde in Prag in den dunklen Jahren des Kommunismus -zwischen 1978 und 1988 aufgenommen. Ein x-beliebiger Passant hätte diesen Mann für einen normalen Fensterputzer, irgendeinen Arbeiter halten können.
Aber dieser Mann ist in Wirklichkeit ein Priester, Miloslaw Vlk, und während er Fensterputzer war übte er im Verborgenen sein Amt aus, das im Licht der Sonne auszuüben, ihm nicht erlaubt wurde:
"Ich habe die Beichte auf der Straße, in Ecken, besonders im Wartesaal des Gerichts abgenommen. Ich habe die Messe heimlich in den Häusern gefeiert: "Das waren die gesegnetsten Jahre meines Lebens" hat er gestanden."In dieser Zeit hat er seine pastoralen Aktivitäten heimlich mit kleinen Gruppen von Laien entwickelt."  (Osservatore Romano)

Nachdem der Kommunismus zusammengebrochen war, wurde er von Johannes Paul II 1990 zum Weihbischof und 1991 zum Erzbischof von Prag gemacht.
1994 kreierte ihn Papst Wojtyla, der die verfolgte Kirche gut kannte, er hatte sie erlebt- zum Kardinal.

"Für ihn unvergeßliche Momente waren die Besuche von Johannes Paul II in Prag, 1990 (mit einem Besuch in Velehrad), 1995 (mit Besuchen in Olmütz und Ostrava) und 1997 (mit einem Besuch in Hradec Krávolé) und von Benedikt XVI 2009. "Mit dem Papst durch die Straßen des Zentrums von Prag zu gehen, wo ich die Fenster geputzt hatte, war eine ganz besondere Erfahrung," hat er berichtet (O.R.)

Heute ist dieser Mann Gottes mit  84 Jahren "im Himmel neu geboren worden", nach schwerer Krankheit und er verdient unser glühendes Gebet. Sein Zeugnis erinnert uns daran, daß die wahre Kirche die verfolgte ist. Und er erinnert uns an das große Pontifikat von Johannes Paul II, der dieser glorreichen "Kirche des Schweigens" eine machtvolle Stimme gegeben hat, so sehr, daß sie die ganze Welt erschütterte."(O.R.)

Quelle: Antonio Socci, FB, Osservatore Romano

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen