Donnerstag, 23. März 2017

Gott weiß!

Gestern habe ich mir meinen Frust etwas von der Seele geschrieben 
und die heutige Lesung ist wie eine Antwort darauf:

Selbige Lesung lautet:

Denn ich habe zu euren Vätern zur Zeit, da ich sie aus dem Lande Ägypten führte, nichts gesagt noch geboten von Brandopfern und Schlachtopfern;
23. sondern dies habe ich ihnen anbefohlen und gesprochen: Höret auf meine Stimme, so will ich euer Gott sein und ihr sollt mein Volk sein; und wandelt in allem auf dem Wege, den ich euch geboten, auf dass es euch wohl gehe!20
24. Sie aber hörten nicht darauf21 und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern gingen ihren Gelüsten nach in der Verkehrtheit ihres bösen Herzens und sie kehrten mir den Rücken zu und nicht das Angesicht
25. von dem Tage an, da ihre Väter aus dem Lande Ägypten ausgezogen,22 bis auf diesen Tag. Und ich habe zu euch ohne Unterlass alle meine Diener, die Propheten, vom frühen Morgen beginnend, immerfort gesendet;
26. doch sie hörten nicht auf mich und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern waren halsstarrig und trieben es ärger als ihre Väter. [Jer 16,12]
27. Wenn du nun zu ihnen alle diese Worte redest, so werden sie doch nicht auf dich hören; und rufest du ihnen zu, so werden sie dir keine Antwort geben.
28. So sprich denn zu ihnen: Dies ist das Volk, welches auf die Stimme des Herrn, seines Gottes, nicht gehört und keine Zucht angenommen hat; die Treue ist geschwunden und von ihrem Munde weggetilgt.


so ist es wohl mit dem Prophetenschicksal, und es korreliert mit dem Prolog des Johannesevangeliums wo es heißt, dass DAS WORT [Christus, Gott]  in sein Eigentum kam, aber die Seinen ihn nicht aufgenommen haben.
So ändert all das nichts an all den Dingen die unsereins bedrücken, aber eines können wir sicher wissen:
Gott weiß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen