Montag, 27. März 2017

Kardinal Burke hofft immer noch auf eine Antwort

Marco Tosatti kommentiert bei Stilum Curiae ein Gespräch, das Kardinal Burke in einer Pfarrgemeinde in Springfield, Virgina führte
Hier geht´s zum Original:  klicken

"BURKE: ICH HOFFE NOCH, DASS DER PAPST AUF DIE DUBIA ANTWORTET. DIE VERWIRRUNG IST SCHÄDLICH FÜR DIE KIRCHE: WIR WERDEN INSISTIEREN."

Am Abend des 24. März hat Kardinal R.Burke in der Gemeinde von St. Raymond von Penaford in Springfield, Virginia einige Fragen zu den Dubia der vier Kardinäle beantwortet und zur möglichen formalen Korrektur, die ein eventuelles Ausbleiben der Antwort seitens des Pontifex nötig machen könnte.

Der Gemeindepfarrer von Saint Raymond, Pater John De Celles, hat dem Kardinal einige Fragen gestellt. Hier einige Ausschnitte aus der Unterhaltung.

De Celles:
"Es gibt viele Stimmen, die um die Dubia kreisen...Wissen Sie ob es vom Hl. Vater oder der Glaubenskongregation eine Antwort auf die Dubia geben wird?"

Kard. Burke:
"Ich hoffe ernsthaft, daß es sie gibt, weil es fundamentale Fragen sind, die ehrlich durch den Text der postsynodalen Exhortation "Amoris Laetitia" entstanden sind. Und solange es keine Antwort gibt, werden diese Fragen sich weiter ausbreiten und eine für die Kirche sehr schädliche Verwirrung, es ist eine der fundamentalen Fragen, die die Wahrheit betrifft, nach der es Dinge gibt, die immer und überall falsch sind, -die wir als in sich schlechte Handlungen bezeichnen. und so werden wir Kardinäle weiterhin darauf bestehen, eine Antwort auf diese ernsten Fragen zu hören."

Kardinal Burke hat den Gedanken zurückgewiesen, daß die Dubia respektlos und arrogant seien, er erinnert daran, daß es sich um ein traditionelles System handelt, den Papst um Klarheit über die immerwährende Lehre der Kirche zu ersuchen. Und dann erklärt er, warum die Dubia öffentlich ausgedrückt wurden, nachdem man von der Glaubenskongregation erfahren hatte, daß es keine Antwort geben werde.

"Wir haben es für notwendig erachtet, sie öffentlich zu machen, weil so viele Gläubige zu uns kommen und uns diese Fragen stellen und sagen, was ist daran schlecht, wir haben diese Fragen und es sieht so aus, als ob keiner der Kardinäle, die die große Verantwortung haben, dem Papst zu assistieren, sich diese Fragen stellt, und dann haben wir sie veröffentlicht und auch das haben wir mit großem Respekt getan."

De Celles:
"Wenn es keine Antwort gibt, was werden Sie vier Kardinäle antworten?"

Burke:
"Dann werden wir die Situation einfach korrigieren , erneut auf respektvolle Weise, und das ist einfach - die Antwort aus der immerwährenden Lehre der Kirche ableiten und sie für das Wohl der Seelen bekannt machen."

Der amerikanische Kardinal hat keinerlei Hinweis auf den Zeitablauf dieser eventuellen Korrektur der postsynodalen Exhortation gegeben. Und außerdem hat er über eine Korrektur im Allgemeinen gesprochen und nicht von einer direkt an den Pontifex gerichteten Korrektur. Amoris Laetitia steht kurz vor Vollendung ihres 1. Lebensjahres sie wurde im April 2016  veröffentlicht. Und sofort haben die Bischofskonferenzen und die Bischöfe Erklärungen abgegeben, die sich auf sich widersprechenden Linien bzgl. der Anwendung des Dokumentes bewegen und so den Zustand der Verwirrung unterhalten."

Hier das Video:

     

Quelle: Stilum Curiae, Marco Tosatti 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen