Mittwoch, 22. März 2017

Marco Tosatti : Franziskus und die SSPX


Marco Tosatti (den Edward Pentin zusammen mit Sandro Magister zu den kompetentesten Interpreten das aktuellen Pontifikates zählt) kommentiert bei rorate caeli die neueste Entwicklung des Verhandlungsstandes zwischen dem H. Stuhl und der SSPX und faßt die vorausgegangenen Ereignisse noch einmal zusammen.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DREIMAL IST DER ZAUBERSPRUCH- TOSATTI:  "SSPX UND DER VATICAN SIND NUR NOCH EINEN SCHRITT VON DER ENDGÜLTIGEN VEREINBARUNG ENTFERNT"
DAS KÜNFTIGE RÖMISCHE HAUPTQUARTIER

"1988: der Anführer der SSPX, Erzbischof Lefebvre unterzeichnet. Am nächsten Tag ändert er seine Meinung, weil Johannes Paul II und Kardinal Ratzinger beim Thema der Bischöfe nicht klar sind.

2012: Gerade als der SSPX General-Superior nach Rom gerufen wird, zur -wie er denkt- endgültigen Unterzeichnung. Ratzinger- jetzt Benedikt XVI- macht eine der größten Kehrtwenden seines Pontifikates und verlangt- unter dem Druck einiger Kardinäle- nach einem weiteren doktrinalen Statement . Der Deal findet nicht statt.

2017: Alle Zeichen weisen auf eine unmittelbar bevorstehende Vereinbarung zwischen dem ultra-liberalen Pontifex aus Argentinien, Franziskus, und der ultrakonservativen Traditionellen Gesellschaft hin.

Diesen Montag Abend in Rom. bekräftigt der Religionsredakteur Tosatti (mit Sandro Magister zusammen der beste Interpret des laufenden Pontifikates), daß nur noch einige Unterschriften die Gesellschaft von der vollen Integration in die Kirche trennt.

Nicht nur, daß er die von Rorate veröffentlichte Nachrichten bestätigt; ungleich den fake news, die in den letzten Monaten über die Kirche der Hl.Maria auf dem Esquilin ( die zum Vicariat der Stadt Time gehört und nicht zum Verkauf steht), dem Gebäude, über das als Römisches Hauptquartier der Sozietät verhandelt wird, ist das:


                              
                 

Das ist die Kirche, die frühere Schule und der Konvent der Schwestern der Unbefleckten Empfängnis- ein Gebäudekomplex. der die Kirche Santa Maria Immaculata und St. Benedict Joseph Labre im Tuscolano-Viertel in Rom umfaßt, sehr nah an der Basilica Santa Croce in Ierusalemme, und der Kathedrale Roms San Giovanni in Laterano .

Wir wissen das, weil wir erfahren haben, daß die Schwestern bereits die zuständige römische Kurien-Kongregation kontaktiert haben und auf die Autorisierung warten, die Verhandlungen  fortzuführen.
                                                              *  *  *  *

Franziskus und die SSPX: da kommt es wirklich mehr auf das wann als auf das ob an.

Quelle: rorate caeli, M. Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen